Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Frauenförderplan Landkreis Darmstadt-Dieburg | Hessen

Frauenfoerderplan_Kreisverwaltung-Darmstadt-DieburgDie Kreisverwaltung Darmstadt-Dieburg hat seit 16 Jahren einen Frauenförderplan. Ziel ist die Chancengleichheit von Frauen und Männern. Von 1994 bis 2009 konnte der Frauenanteil in den fünf höchsten Besoldungs- und Entgeltgruppen um 32 % auf 45 % gesteigert werden. Ein weiteres zentrales Ziel des Frauenförderplanes ist die verbesserte Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Jährlich wird dem Gleichstellungsausschuss ein Bericht zum Frauenförderplan vorgelegt. Den Frauenförderplan und den aktuellen Bericht 2009 finden Sie auf der Website des Landkreises Darmstadt-Dieburg.

Chancengleichheitsplan der Landeshaupstadt Düsseldorf | NRW

Chancengleichheitsplan_DuesseldorfDie vierte Fassung des Plans zur Gleichstellung von Frau und Mann bei der Stadtverwaltung Düsseldorf ist dem Landesgleichstellungsgesetz Nordrhein-Westfalen vom 20.11.1999 angepasst und wurde am 1. Februar 2007 vom Rat der Stadt beschlossen. Der Frauenförderplan wurde grundlegend überarbeitet, erhielt eine neue Ausrichtung und Struktur sowie einen neuen Namen.

Landeshauptstadt Düsseldorf, Der Oberbürgermeister, Frauenbüro (Hg.), Chancengleichheitsplan, Düsseldorf 2007. Der Chancengleichheitsplan steht auf der Website der Stadt Düsseldorf als pdf-Datei zur Verfügung oder kann dort online bestellt werden. Kontakt: Büro für die Gleichstellung von Frauen und Männern, Gleichstellungsbeauftragte Elisabeth Wilfart, Telefon (0211) 899 36 03, gleichstellungsbuero@duesseldorf.de

Weitere Informationen

...aus dem Archiv

Archivmaterial_260px
Im Archiv der Vernetzungsstelle für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte sind weitere Frauenförderpläne und Stufenpläne gesammelt. Kontakt: Vernetzungsstelle, Telefon (0511) 33 65 06 23

Aktuelle Aktion

Wir-haben-gewaehlt_EIZ
Im neuen Europaparlament werden in der Mehrheit Männer Politik gestalten - auch wenn in diesem Parlament mehr Frauen sitzen als vorher! Aber es gibt keine Quote auf EU-Ebene, es gibt kein Parité-Gesetz, wie z.B. in Frankreich. Eine quotierte Kommission macht noch keinen frauenpolitischen Sommer - aber es lässt hoffen! Das EIZ Niedersachsen lädt in Kooperation mit dem Landesfrauenrat Niedersachsen und der Region Hannover am 18. Oktober 2019 zur Diskussion ein: "Wir haben gewählt! Was wir Frauen von Europa erwarten". www.eiz-niedersachsen.de

Broschüre der Woche

Unternehmensmonitor-Familienfreundlichkeit-2019
Zum sechsten Mal hat das Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) den "Unternehmensmonitor Familienfreundlichkeit" vorgelegt. Die aktuellen Ergebnisse zeigen deutliche Fortschritte, aber auch weiteren Handlungsbedarf. Der Monitor wird vom Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) gefördert. Er besteht aus einer repräsentativen Unternehmensbefragung und einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

Oktober 2019

18.10.2019 | Wir haben gewählt! Was wir Frauen von Europa erwarten, Hannover

22.10.2019 | NeMiA Netzwerk-Kongress | Die Zukunft der Arbeitswelt - Kompetenzen und Potentiale von Frauen mit Migrationsbiografie, Hannover

25.10.2019 | Strategien im Umgang mit sexueller Belästigung am Arbeitsplatz, Berlin

26.10.2019 | Geschlechtervielfalt, Springe

29.10.2019 | Nach der Wahl ist vor der Wahl. Europäische Frauen- und Gleichstellungspolitik, Regensburg

Newsletter

Bestellen Sie unseren Online-Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Das Themenspektrum reicht von A wie "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" bis Z wie "Zwangsprostitution". Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei.

Kalendermonatsblatt

10_Kalender-VNST_Oktober
Der Frauenkalender der Vernetzungsstelle 2019 widmet sich dem Thema "Europa". Lesen Sie hier unseren Beitrag für den Monat Oktober: "Gender Pay Gap? Gender Pay Act!"