Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Mai | Unversorgt

05_Kalenderblatt_Mai-2020Deutschland ist ein reiches Land mit einer guten medizinischen Versorgung. Aber im Bereich der Geburtshilfe hakt es seit einiger Zeit. Da fehlen Hebammen für die Begleitung der Schwangeren. Frauen müssen lange Listen abtelefonieren um jemanden zu finden. Da sind Geburtshilfestationen plötzlich abgemeldet. Meistens sind auch hier die fehlenden Hebammen das Problem. Wie kann es soweit kommen?

Das Bezahlsystem der gesetzlichen Krankenversicherung wird von vielen ins Feld geführt, da es eine natürliche Geburt nicht angemessen finanziell ausstattet. Die Krankenhäuser sollen schwarze Zahlen schreiben und trennen sich von nicht lukrativen Angeboten. Die Hebammen sind komplett überlastet, sodass sich viele von ihnen in Teilzeit verabschieden, um überhaupt einigermaßen geregelte Arbeitszeiten zu haben.

Außerdem werden heute vielfältige Anforderungen an die Geburtshilfe gestellt, was medizinische und Verwaltungserfordernisse angeht, aber auch durch die größere Vielfalt bei den Schwangeren. Mehr ältere Gebärende, Sprach- und Kulturvielfalt, Schwangerschaft, die heute auch bei Krankheitsbildern möglich ist, bei denen früher eine Schwangerschaft eher ausgeschlossen war.

Wichtig ist, um junge Familien, um Frauen und Kinder besser zu versorgen, eine Anstrengung auf mehreren Ebenen. Hebammenzentralen können Aufgaben bündeln und Anlaufstellen vor Ort bieten. Die Umsetzung der EU Richtlinie zur Akademisierung des Hebammenberufes hilft, neue Fachkräfte zu finden. Geburtshilfe in den verschiedenen Leveln muss auch auf dem Land verfügbar sein. Hier braucht es auch eine angemessene Ausstattung der Krankenhäuser. Oder einfach nur das vom Bund unterstützte Gesundheitsziel "Gesundheit rund um die Geburt" mit seinen fünf definierten Unterzielen umsetzen!

<<< Zur Beitragsübersicht

Equal Care Day

Equal-Care-Day
29.02.2020: Equal Care Day
Care-Arbeit ist zwischen den Geschlechtern ungleich verteilt und erfährt geringe Wertschätzung. Um auf diese Ungerechtigkeit aufmerksam zu machen, ruft die Initiative Equal Care Day dazu auf, am 29. Februar 2020 einen Aktionstag zu feiern. Die Initiative wird getragen vom Verein klische*esc, der die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit koordiniert und für die Vernetzung der Beteiligten sorgt. In Bonn wird es zum Anlass des Equal Care Days am 28. und 29. Februar eine Konferenz geben. Informationen zur Anmeldung, weitere geplante Aktionen und Beteiligungsmöglichkeiten finden sich unter equalcareday.de.

Frauen haben die Wahl

Frauen-haben-die-Wahl_Muenchen#
Neu erschienen: Broschüre der Gleichstellungsstelle der Landeshauptstadt München für Frauen zur Kommunalwahl am 15. März 2020. weiterlesen>>>

Termine Alle Termine >>>

Februar 2020

25.2.–20.3.2020 | Auricher Frauenwochen, Aurich

29.2.2020 | Equal Care Day, bundesweit

März 2020

7.3.2020 | Gerechte Teilhabe - Zweiter Frauenkongress der SPD in Niedersachsen, Hannover

8.3.2020 | Internationaler Frauentag, weltweit

8.3.–10.3.2020 | Kongress Armut und Gesundheit, Berlin

Newsletter

Bestellen Sie unseren Online-Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Das Themenspektrum reicht von A wie "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" bis Z wie "Zwangsprostitution". Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei.

Materialien zum Internationalen Frauentag

Materialien-Frauentag
Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. bietet verschiedene Materialien zum Internationalen Frauentag an. Eine Fahne kann vor Rathäusern, Kreishäusern oder an anderen Stellen gehisst werden, um die Bedeutung dieses Tages zu betonen und auch, um zum Ausdruck zu bringen, dass von der Kommune Impulse ausgehen, um die Gleichberechtigung voran zu bringen. Ein passendes Roll-up Banner kann alternativ oder ergänzend aufgestellt werden. Für Aktionen und um den Anliegen der Frauen mehr Gehör zu verschaffen, sind Aktionsklatschen erhältlich. weiterlesen >>>