Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Dezember | Kontrolliert

12_Kalenderblatt_Dezember-2020Mythos Jungfernhäutchen

Längst ist wissenschaftlich belegt, dass das Jungfernhäutchen kein gespanntes Häutchen ist und sich ebenso wenig als Beweis für Jungfernschaft eignet. Vielmehr handelt es sich um einen durchlässigen schmalen Hautsaum, der bei Frauen den Eingang der Vagina bedeckt. Das kleine Häutchen ist zumeist leicht dehnbar und zeigt die natürliche Grenze zwischen äußeren und inneren Geschlechtsorganen an. Verschiedene Organisationen leisten inzwischen Aufklärungsarbeit.

Es ist wichtig, dieses tabuisierte Thema in der Öffentlichkeit zu diskutieren. Denn in Wirklichkeit geht es nicht vorwiegend um eine wissenschaftliche Frage: Anders als für männliche Jugendliche gilt für jungen Frauen aus verschiedenen Kulturen das strikte Verbot vorehelicher sexueller Beziehungen. Extreme soziale Kontrolle bestimmt ihren Lebensalltag. Mädchen wird damit widerrechtlich generell Selbstbestimmung und persönliche Freiheit verweigert. Auf ihnen lastet ein enormer Druck.

Nach der Hochzeit gilt eine kurze Blutung beim ersten Geschlechtsverkehr als sogenannter (erniedrigender) Jungfrauentest. Bleibt die Blutung aus, empfindet das die ganze Familie als Schande. Viele junge Frauen quält vor der Eheschließung panische Angst. Sie wenden sich in ihrer Notlage oft an Beratungsstellen und Kliniken, die eine Rekonstruktion des "Jungfernhäutchens" vornehmen können. Ärztinnen und Ärzte sehen darin eine legitime Hilfe für Frauen, die ansonsten von sozialer Ausgrenzung oder sogar dem Tod bedroht sind.

Die Bundesregierung bezog bisher nicht Stellung. Anders Skandinavien: Schweden und Norwegen verbannten das Wort "Jungfernhäutchen" aus ihrem Sprachgebrauch, bzw. aus dem Lexikon und ersetzten es durch "vaginale Korona". Dänemark ging im Frühjahr 2019 noch einen Schritt weiter und verbot die medizinische Rekonstruktion, um dem Mythos in patriarchalen Strukturen entgegen zu wirken, dass Frauen nach ihrem ersten Geschlechtsverkehr bluten müssen, um ihre Jungfräulichkeit zu beweisen.

Weitere Informationen

Linktipps:

<<< Zur Beitragsübersicht

50 Jahre Schweizer Frauenstimmrecht

50-Jahre-Frauenstimmrecht
Am 7. Februar 2021 wird in der Schweiz das Jubiläum "50 Jahre Schweizer Frauenstimmrecht" begangen. Aus diesem Anlass wurde ein Sammelband mit dem Titel "50 Jahre Frauenstimmrecht. 25 Frauen über Demokratie, Macht und Gleichberechtigung" herausgegeben. Isabel Rohner und Irène Schäppi zeigen darin - unterstützt von namhaften Schweizer Frauen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kunst und Kultur - wie umkämpft die Frauenrechte in der Schweiz waren und immer noch sind, was bereits getan wurde und wo noch Handlungsbedarf besteht. Zum Buch | Mehr zum Schweizer Frauenstimmrecht

Neu vorgestellt

Vierter-Atlas-Gleichstellung-Niedersachsen
Das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung hat den 4. Atlas zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Niedersachsen veröffentlicht. Ein erfreuliches Ergebnis: Der Anteil der Väterbeteiligung am Elterngeld stieg 2020 auf 38,4 Prozent. Der Bericht zeigt aber auch, dass nach wie vor statistisch nachweisbare Unterschiede in der Lebensrealität von Frauen und Männern bestehen. Die COVID-19-Pandemie des Jahres 2020 hat den Handlungsbedarf deutlich sichtbar werden lassen. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

Februar 2021

3.2.2021 | Digitalisierung und Gleichstellung. Neue Chancen - alte Probleme, online

März 2021

12.3.2021 | Eröffnung frauenORT Marianne Fritzen, Lüchow

26.3.2021 | Eröffnung frauenORT Paula Modersohn-Becker, Worpswede

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Kalender 2021 | Zwölf von uns - Anne Jakob: Spitzensport

01_Kalenderblatt-Januar_2021
Der Kalender von Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. 2021 stellt zwölf Frauen vor, die sich besonders einsetzen, um unsere Welt gerechter zu machen. Hier unser Beitrag für den Monat Januar: Anne Jakob war selbst Leichtathletin. Sie wuchs in der DDR auf und absolvierte ein Jurastudium. Danach arbeitete die Juristin als Assistentin des Generalsekretärs des Internationalen Sportgerichtshofs (CAS) in Lausanne. Sie engagierte sich für die Anerkennung der Fachanwaltschaft im Sportrecht. weiterlesen >>>