Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

März | Schutzlos

03_Kalenderblatt_Maerz-2020In der Sondersitzung zur sexualisierten Gewalt verabschiedete der UN-Sicherheitsrat im April 2019 nach intensiver Diskussion eine Resolution zum besseren Schutz von Frauen in Kriegsgebieten. Die USA drohten Veto einzulegen, weil ein Absatz im Entwurf schwangeren Vergewaltigungsopfern Abtreibung ermöglichte. Der Passus wurde gestrichen! Außerdem wollten die USA, Russland und China keine Regeln für internationale Verfolgung sexualisierter Gewalttaten festschreiben und lehnten es ab, eine UN Arbeitsgruppe einzurichten.

Mit der Rest-Resolution rufen die UN auf, gegen sexualisierte Gewalt in Krisengebieten vorzugehen, Täter zur Rechenschaft zu ziehen sowie Opfern ein menschenwürdiges Leben nach Kriegen zu ermöglichen. Dazu gehört u.a., sie medizinisch und psychologisch zu versorgen und ihnen juristischen Beistand zu gewähren. 13 Mitglieder nahmen diese Resolution an. Russland und China enthielten sich.

Hintergrund
Massenvergewaltigung als Kriegswaffe wird seit dem Balkankrieg in den 1990iger Jahren angeprangert. Es handelt sich um angeordnete Gräueltaten, die demoralisieren, Menschen zur Flucht zwingen und Gemeinschaften zerstören wollen. Die UN sprechen von sexualisierter Gewalt, zu der Vergewaltigung, Missbrauch, Zwangsprostitution, Sterilisation und erzwungene Schwangerschaft oder Abtreibung zählen. Sexualisierte Gewalt ist weltweit in Kriegsgebieten ein Mittel, um Angst und Terror zu verbreiten. Der aktuelle Bericht des UN Generalsekretärs 2018 weist darauf hin, dass Opferzahlen noch zugenommen haben.

Weitere Informationen

Quellen:

  • Resolution des UN-Sicherheitsrates - Einsatz gegen sexualisierte Gewalt, Pressemitteilung Auswärtiges Amt vom 24.04.2019
  • Sexualisierte Gewalt in Kriegen - weit verbreitet, immer noch tabuisiert, Jana Anzlinger, Süddeutsche Zeitung vom 23.04.2019
  • Kriegsführung - Kommentar: Vergewaltigung als Kriegswaffe stoppen, Helena Humphrey, Deutsche Welle vom 22.04.2019
  • Kampf gegen sexualisierte Kriegsgewalt - Gut gemeint, schlecht gelaufen, Patricia Hecht, taz vom 24.04.2019

<<< Zur Beitragsübersicht

Aktuelle Informationen

Liebe Leserinnen und Leser unseres Webangebotes,
in unserem Terminkalender finden sich viele Veranstaltungen, die in den nächsten Wochen stattfinden sollten. Wir können leider nicht überall nachprüfen, ob es aufgrund des Corona-Virus zu Absagen kommt. Bitte kontaktieren Sie selbst die entsprechenden Veranstalterinnen und Veranstalter. Unsere eigenen Fortbildungen und Termine der nächsten Zeit verschieben wir.

Unser Büro ist weiterhin besetzt, einige Kolleginnen arbeiten allerdings im Homeoffice. Wir sind also per Mail und Telefon für Sie erreichbar. Bleiben Sie alle gesund und guten Mutes!

Ihr Team von Gleichberechtigung und Vernetzung.

Aktuelle Infos | Coronavirus

Corona-Spezial
Wir sammeln aktuelle Informationen und Hinweise zur Corona-Pandemie für Gleichstellungsbeauftragte. In erster Linie geht es dabei um Hilfen bei Häuslicher Gewalt, Angebote von Frauenhäusern und Beratungsstellen. Aber auch Fragen zur finanziellen Situation von Frauen, insbesondere Alleinerziehende. Die derzeit besonders sichtbare Systemrelevanz der Care-Berufe versuchen wir hier für Sie darzustellen. Zur Themenseite.

Termine Alle Termine >>>

April 2020

21.4.2020 | Der Gleichstellungsplan nach dem Niedersächsischen Gleichberechtigungsgesetz - VERSCHOBEN!, Varel

Mai 2020

7.5.–8.5.2020 | Global Forum for Gender Equality, Mexico City

Juli 2020

7.7.–10.7.2020 | Generation Equality Forum / Weltfrauenkonferenz, Paris

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Ausstellung zur Frauenrechtskonvention

Cedaw-Ausstellung
Über 40 Jahre gibt es die UN-Frauenrechtskonvention (engl. Abk. CEDAW) schon. Doch leider sind die Inhalte der Konvention nur wenigen Menschen bekannt. Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. hat eine Ausstellung zum Verleih entwickelt. Sie informiert über die Reichweite, Entwicklung sowie Inhalte des CEDAW-Abkommens. Außerdem werden gleichstellungspolitische Inhalte der UN-Frauenrechtskonvention dargestellt, die auch auf kommunaler Ebene von Bedeutung sind. Die Ausstellung ist in Form von Roll-ups sowie als Posterausstellung erhältlich. Mehr unter www.gleichstellung-sichtbar-machen.de/projekt/ausstellung