Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Schleswig-Holstein | Frauenquote gilt auch für kommunale Vertretung in Aufsichtsräten

Das Verwaltungsgericht Schleswig hat in einem kommunalrechtlichen Rechtsstreit die Klage des Stadtverordnetenkollegs gegen die Beanstandung eines Beschlusses durch den Husumer Bürgermeister abgewiesen.

Es ging um die Entsendung von Mitgliedern der Stadt Husum in den Aufsichtsrat der Tourismus und Marketing Husum GmbH. Dieser besteht aus neun Mitgliedern, von denen fünf von der Stadt Husum entsandt werden. Das Stadtverordnetenkollegium hatte die Entsendung von vier Männern und einer Frau beschlossen. Der Bürgermeister hatte diesen Beschluss beanstandet und zur Begründung angegeben, dass nach Paragraph 15 Absatz 1 des "Gesetzes zur Gleichstellung von Frauen im öffentlichen Dienst" (Gleichstellungsgesetz – GstG) bei der Benennung und Entsendung von Vertreterinnen und Vertretern (unter anderem) für Verwaltungs- und Aufsichtsräte Frauen und Männer jeweils hälftig berücksichtigt werden sollen. Im Hinblick auf die Unterrepräsentierung weiblicher Mitglieder in der vorherigen Amtszeit hätten daher nach Auffassung des Bürgermeisters drei Frauen und zwei Männer entsandt werden müssen.

Die Stadtverordnetenversammlung hatte gegen diese Beanstandung geklagt und zur Begründung vor allem geltend gemacht, dass das Gleichstellungsgesetz im vorliegenden Fall gar keine Anwendung finde und ein unzulässiger Eingriff in die kommunale Selbstverwaltungsgarantie vorliege.

Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Die Beanstandung des Bürgermeisters sei zu Recht erfolgt, da der Beschluss des Stadtverordnetenkollegs gegen das GstG verstoßen habe. Das Gleichstellungsgesetz falle in die Gesetzgebungskompetenz des Landes und verstoße nicht gegen höherrangiges Recht. Die Regelung des Paragraphen 15 Absatz 1 GstG sei auch auf diesen Fall anwendbar. Das Gleichstellungsgesetz regele auf der Grundlage der Landesverfassung die Förderung der rechtlichen und tatsächlichen Gleichstellung von Frauen und Männern nicht nur im öffentlichen Dienst selbst und erfasse daher auch die Entsendung kommunaler Vertreter in Gremien wie Verwaltungs- und Aufsichtsräte. Darin liege auch kein unzulässiger Eingriff in die kommunale Selbstverwaltung, da die Regelung einem legitimen Zweck diene und nicht unverhältnismäßig sei. Letztlich sei auch der Grundsatz der "Spiegelbildlichkeit" (wonach die Vertretung der Gemeinde in einem Gremium die politischen Verhältnisse in der Gemeindevertretung widerspiegeln solle) nicht verletzt, da - anders als die Gemeindevertretung - der Aufsichtsrat nicht die Gemeindebevölkerung repräsentiere und die Vertreter der Gemeinde im Aufsichtsrat im Übrigen weisungsgebunden seien.

Quelle: Pressemitteilung des Verwaltungsgerichts Schleswig vom 21.12.2016

<<< Zur Beitragsübersicht

Aktuelle Informationen

Liebe Leserinnen und Leser unseres Webangebotes,
in unserem Terminkalender finden sich viele Veranstaltungen, die in den nächsten Wochen stattfinden sollten. Wir können leider nicht überall nachprüfen, ob es aufgrund des Corona-Virus zu Absagen kommt. Bitte kontaktieren Sie selbst die entsprechenden Veranstalterinnen und Veranstalter.

Unsere eigenen Fortbildungen und Termine der nächsten Zeit verschieben wir. Unser Büro ist weiterhin besetzt, einige Kolleginnen arbeiten allerdings im Homeoffice. Wir sind also per Mail und Telefon für Sie erreichbar.
Bleiben Sie alle gesund und guten Mutes!

Ihr Team von Gleichberechtigung und Vernetzung.

Hilfe gegen Gewalt | Angebote des BMFSFJ

Das bundesweite Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" unter der kostenfreien Nummer 08000 116 016 leistet Erst- und Krisenunterstützung, bei Gewalt gegen Frauen gibt es Rat und Hilfe rund um die Uhr, anonym, in insgesamt 18 Sprachen, barrierefrei. Das Hilfetelefon ist online zu erreichen unter www.hilfetelefon.de. Angesichts der Corona-Krise könnten Druck und Konflikte in Familien auch in Gewalt gegen Kinder und Jugendliche münden. Das Bundesfamilienministerium stärkt daher die telefonischen Beratungsangebote. Dazu gehören die "Nummer gegen Kummer" (116 111) für Kinder und Jugendliche oder das Elterntelefon (0800 111 0550). Zudem werden im Netz niedrigschwellige Hilfsangebote für Kinder, Jugendliche und Eltern ausgebaut.

Termine Alle Termine >>>

März 2020

24.3.–29.3.2020 | Internationales Frauenfilmfestival Dortmund | Köln, Köln

April 2020

21.4.2020 | Der Gleichstellungsplan nach dem Niedersächsischen Gleichberechtigungsgesetz - VERSCHOBEN!, Varel

Mai 2020

7.5.–8.5.2020 | Global Forum for Gender Equality, Mexico City

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Ausstellung zur Frauenrechtskonvention

Cedaw-Ausstellung
Über 40 Jahre gibt es die UN-Frauenrechtskonvention (engl. Abk. CEDAW) schon. Doch leider sind die Inhalte der Konvention nur wenigen Menschen bekannt. Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. hat eine Ausstellung zum Verleih entwickelt. Sie informiert über die Reichweite, Entwicklung sowie Inhalte des CEDAW-Abkommens. Außerdem werden gleichstellungspolitische Inhalte der UN-Frauenrechtskonvention dargestellt, die auch auf kommunaler Ebene von Bedeutung sind. Die Ausstellung ist in Form von Roll-ups sowie als Posterausstellung erhältlich. Mehr unter www.gleichstellung-sichtbar-machen.de/projekt/ausstellung