Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Arbeit 4.0 - Blind Spot Gender | Tagungsdokumentation

Arbeit-4-0_Blind-Spot-Gender_DokumentationBerufe, die überwiegend von Frauen ausgeübt werden, sind durch die Digitalisierung besonders gefährdet. Die Einkommenslücke zwischen Frauen und Männern könnte dadurch künftig noch ansteigen. Diese Einschätzung ist ein Aspekt der Gender Studies Tagung "Arbeit 4.0 - Blind Spot Gender" des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, durchgeführt in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Die Referentinnen und Referenten nahmen geschlechtsspezifische Folgen der Digitalisierung unter die Lupe und lieferten Prognosen zu den Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Deutschland und im internationalen Vergleich.

Markus Grabka vom DIW Berlin zeigte beispielsweise genderspezifische Verteilungseffekte, die durch die Digitalisierung bedingt werden, auf. Er stellte eine Prognose zu besonders gefährdeten Berufen vor, von denen einige bis zu 80 Prozent von Frauen, ungefährdete Berufe hingegen überdurchschnittlich häufig von Männern ausgeübt werden. Ein Vergleich der Verdienstlücken zwischen Frauen und Männern in den untersuchten Berufen ließ erahnen, dass die Einkommenslücke künftig noch ansteigen könnte.

Weitere Vorträge stellten unter anderem die Chancen und Risiken von Homeoffice-Arbeit, die Entstehung neuer Tätigkeitsfelder für Wissensarbeiterinnen oder die Gefahr eines "Weiterbildungs-Gender-Gap" in den Mittelpunkt und gaben Impulse für eine nähere Beschäftigung mit dem "Blind Spot Gender" in Wirtschaft und Arbeitswelt.

Weitere Informationen

Die Dokumentation der Tagung und aller Vorträge finden Sie auf der Website des DIW unter www.diw.de/gendertagung2016.

Eine Aufzeichnung des Livestreams ist dort ebenfalls verfügbar. Der Hashtag zur Tagung auf Twitter lautet: #Gender2016

<<< Zur Beitragsübersicht

Internationaler Frauentag

Internationaler-Frauentag
8. März: Internationaler Frauentag
Der Internationale Frauentag findet dieses Jahr unter dem Motto "Each for Equal" statt. Weltweit demonstrieren Frauen für Gleichberechtigung, gegen Diskriminierung von und Gewalt an Frauen. Mit Veranstaltungen und Aktionswochen werden diese und viele weitere frauenpolitische Themen ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Einige Beispiele aus Deutschland finden Sie in unserem Terminkalender.

Frauen haben die Wahl

Frauen-haben-die-Wahl_Muenchen#
Neu erschienen: Broschüre der Gleichstellungsstelle der Landeshauptstadt München für Frauen zur Kommunalwahl am 15. März 2020. weiterlesen>>>

Termine Alle Termine >>>

Februar 2020

25.2.–20.3.2020 | Auricher Frauenwochen, Aurich

29.2.2020 | Equal Care Day, bundesweit

März 2020

7.3.2020 | Gerechte Teilhabe - Zweiter Frauenkongress der SPD in Niedersachsen, Hannover

8.3.2020 | Internationaler Frauentag, weltweit

8.3.–10.3.2020 | Kongress Armut und Gesundheit, Berlin

Newsletter

Bestellen Sie unseren Online-Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Das Themenspektrum reicht von A wie "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" bis Z wie "Zwangsprostitution". Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei.

Materialien zum Internationalen Frauentag

Materialien-Frauentag
Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. bietet verschiedene Materialien zum Internationalen Frauentag an. Eine Fahne kann vor Rathäusern, Kreishäusern oder an anderen Stellen gehisst werden, um die Bedeutung dieses Tages zu betonen und auch, um zum Ausdruck zu bringen, dass von der Kommune Impulse ausgehen, um die Gleichberechtigung voran zu bringen. Ein passendes Roll-up Banner kann alternativ oder ergänzend aufgestellt werden. Für Aktionen und um den Anliegen der Frauen mehr Gehör zu verschaffen, sind Aktionsklatschen erhältlich. weiterlesen >>>