Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Genderaspekte der Digitalisierung der Arbeitswelt

Genderaspekte-der-digitalisierung-der-ArbeitsweltWelche Berufe sind besonders betroffen von der Digitalisierung? Wenn man den aktuellen Debatten in den Medien glaubt, sind es in erster Linie "Männerberufe", also z.B. in der Automobilindustrie. Aber aus einer Untersuchung der Unternehmensberatung A.T. Kearney geht hervor, dass ganz andere Bereiche betroffen sind: Büro- und Sekretariatskräfte, Berufe im Verkauf und Berufe in der Gastronomie. Hier sind überwiegend Frauen tätig.

Um die geschlechtsspezifischen Auswirkungen und Möglichkeiten der Digitalisierung in der Arbeitswelt genauer in den Blick zu nehmen hat die Hans-Böckler-Stiftung ein Diskussionspapier herausgegeben, das die aktuellen Transformationsprozesse unter weiblichem Blickwinkel untersucht. Inhaltlich geht es um Chancen und Risiken für mehr Flexibilität, neue Berufsfelder, einen veränderten Arbeitsmarkt, andere Arbeitsbedingungen und mehr.

Das Diskussionspapier diskutiert, wie der digitale Wandel für eine größere Geschlechtergerechtigkeit genutzt werden muss und zeigt auch gleich relevante Akteurinnen und Akteure in Politik und Wirtschaft auf.

Elke Ahlers, Christina Klenner, Yvonne Lott, Manuela Maschke, Annekathrin Müller, Christina Schildmann, Dorothea Voss und Anja Weusthoff: Genderaspekte der Digitalisierung der Arbeitswelt; hrsg. von der Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf 2017

Weitere Informationen

Das Diskussionspapier steht auf der Website der Hans-Böckler-Stiftung zum Download zur Verfügung.

Tipp
Eine weitere Publikation der Hans-Böckler-Stiftung zum Thema:
Gender und Digitalisierung. Wie Technik allein die Geschlechterfrage nicht lösen wird, Deborah Oliveira, Mai 2017, www.boeckler.de

<<< Zur Beitragsübersicht

Frankfurt | Plakatkampagne gegen Übergriffe im öffentlichen Raum gestartet

Plakatkampagne-Uebergriffe-oeffentlicher-Raum
"Alle Frauen und Mädchen haben das Recht auf Respekt" - so lautet der Slogan einer neuen Plakatkampagne des Frauenreferats der Stadt Frankfurt am Main gegen Übergriffe im öffentlichen Raum. Die Plakatmotive der Kampagne sind inspiriert von Erfahrungen und Forderungen von Mädchen und jungen Frauen. An über 600 Litfaßsäulen und Plakatwänden sind ihre Appelle zu sehen. weiterlesen >>>

Neu vorgestellt

Frauenkalender-2021
Zwölf Frauen stellen wir in unserem Kalender 2021 vor. "Zwölf von uns". Frauen, die zu den Themen, unter denen Frauen leiden, die Frauen zugemutet werden, tätig sind. Zwölf Frauen, die sich besonders einsetzen, um unsere Welt gerechter zu machen. In der Politik, im Recht, in der Kirche, in der Wirtschaft.
Ein hochwertiges Geschenk für Ihre Netzwerkpartnerinnen und -partner, Rats- und Kreistagsmitglieder und andere, die Sie zum Jahreswechsel beschenken wollen, mit denen Sie sich für Frauenrechte und für Menschenrechte engagieren wollen. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

September 2020

22.9.–23.9.2020 | Grundlagen für die Gleichstellungsarbeit - Ausgebucht!, Hannover

28.9.–29.9.2020 | Deutscher Präventionstag, online

Oktober 2020

5.10.–6.10.2020 | Fachkraft der Antidiskriminierungsberatung, Lüneburg

7.10.2020 | Fortbildung für Verwaltungsmitarbeiterinnen von Gleichstellungsbeauftragten, Hannover

7.10.2020 | Gründen als Antwort auf die VUCA-Welt - Vision, Understanding, Clarity und Agility, online

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Ausstellung zur Frauenrechtskonvention

Cedaw-Ausstellung
Über 40 Jahre gibt es die UN-Frauenrechtskonvention (engl. Abk. CEDAW) schon. Doch leider sind die Inhalte der Konvention nur wenigen Menschen bekannt. Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. hat eine Ausstellung zum Verleih entwickelt. Sie informiert über die Reichweite, Entwicklung sowie Inhalte des CEDAW-Abkommens. Außerdem werden gleichstellungspolitische Inhalte der UN-Frauenrechtskonvention dargestellt, die auch auf kommunaler Ebene von Bedeutung sind. Die Ausstellung ist in Form von Roll-ups sowie als Posterausstellung erhältlich. Mehr unter www.gleichstellung-sichtbar-machen.de/projekt/ausstellung