Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Väterreport 2018

Der Väterreport 2018 des Bundesfamilienministeriums zeigt: Väter haben heute - unterstützt von Elterngeldleistungen - mehr Zeit mit ihren Kindern und nutzen zunehmend die Möglichkeit, sich Beruf und Familie mit ihren Partnerinnen gleichmäßiger aufzuteilen. Das hat auch Vorteile für Wirtschaft und Gesellschaft.

Unter dem Titel "Vater sein in Deutschland heute" ist am 26. Juli 2018 der um aktuelle Daten und Erkenntnisse ergänzte Väterreport erschienen. Er gibt unter anderem Auskunft über Einstellungen und Erwartungen heutiger Väter und die Nutzung von Elterngeld und ElterngeldPlus. Deutlich wird: Immer mehr Väter wollen sich stärker an der Erziehung und Betreuung ihrer Kinder beteiligen.

ElterngeldPlus besonders attraktiv für Väter

Mehr als jeder dritte Vater - in einigen Regionen fast jeder zweite - nutzt das Elterngeld. Besonders attraktiv für Väter ist das ElterngeldPlus. Damit haben Eltern die Möglichkeit, länger Elterngeld zu beziehen: Wenn Eltern schon während des Elterngeldbezugs wieder in Teilzeit arbeiten, bekommen sie doppelt so lange Elterngeld. Aus einem bisherigen Elterngeldmonat werden zwei ElterngeldPlus-Monate. Seit das ElterngeldPlus 2015 eingeführt wurde, entscheiden sich immer mehr Väter für den längeren Elterngeldbezug. Sie bewerten das ElterngeldPlus noch häufiger als Mütter als "eine gute Sache".

Bei Vätern besonders beliebt ist der Partnerschaftsbonus, mit dem sich auch ihr Wunsch nach einer gleichmäßigeren Aufteilung der Kinderbetreuung erfüllt: In einzelnen Bundesländern entscheiden sich bis zu 42 Prozent der Väter, die ElterngeldPlus beantragen, zugleich für den Partnerschaftsbonus; im Bundesdurchschnitt sind es gut 29 Prozent. Während der Partnerbonusmonate betreuen 82 Prozent der Eltern ihr Kind etwa gleich viel. Anspruch auf den Partnerschaftsbonus haben Eltern, wenn sie gleichzeitig zwischen 25 und 30 Wochenstunden arbeiten. Sie bekommen dann vier zusätzliche ElterngeldPlus-Monate.

Partnerschaftliche Vereinbarkeit auch für Kinder vorteilhaft

Arbeiten Mütter und Väter in ähnlichem Umfang berufstätig, sind laut Väterreport auch Kinderbetreuung und Hausarbeit besonders häufig annähernd gleich verteilt. Partnerschaftliche Arbeitszeitkonstellationen in der Familie ermöglichen Kindern intensiveren Kontakt zu ihren Vätern. Mütter und Väter können dann gleichermaßen Bezugspersonen im Alltag sein.

Vater sein nach einer Trennung

Partnerschaftliche Familienkonstellationen entsprechen auch nach einer Trennung zunehmend den Wünschen der getrennten Eltern. Etwas mehr als die Hälfte der (in einer repräsentativen Studie) befragten Trennungseltern würde sich grundsätzlich für die eigene Familie eine partnerschaftliche Aufteilung wünschen. Nahezu die Hälfte der Väter würde gern einen größeren Anteil an der Betreuung und Versorgung der Kinder übernehmen, 42 Prozent der Mütter etwas weniger.

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.): Väterreport 2018, Berlin 2018

Weitere Informationen

Pressemitteilung Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) vom 26. Juli 2018 und Download des Der Väterreports 2018 auf der Website des BMFSFJ

Mehr zum Thema Väter finden Sie auch auf www.vaeter-in-niedersachsen.de

<<< Zur Beitragsübersicht

Stell Dir vor, es ist Wahl und keine geht hin!

Stell-Dir-vor-es-ist-Wahl
In diesem Jahr können die Menschen in Rheinland-Pfalz gleich zwei Mal zur Wahl gehen. Am 14. März wird der neue Landtag gewählt, am 26. September der neue Bundestag, und im Landkreis Trier-Saarburg findet am gleichen Tag die Landratswahl statt. Aus diesem Anlass haben die Gleichstellungsbeauftragten der Region Trier sechs kurze Videos unter dem Motto: "Stell Dir vor, es ist Wahl und keine geht hin!" erstellen lassen. Auf witzige und ironische Weise nimmt Marlies Blume in diesen Filmen das Thema unter die Lupe: Ja, ich will! | Es geht um die Wurst | Die Systemrelevanz auf zwei Beinen | Mitmischen statt Staubwischen | Platzhirschgegockele und Zickenkrieg | Frauen und Männer müssen sich befruchten. Zu sehen sind die Filme auf youtube.

Neu vorgestellt

Handreichung-Gendersensible-Sprache-Bremer-Verwaltung
Die "Handreichung gendersensible Sprache in der Bremer Verwaltung" liefert eine Vielfalt von Erklärungen, Hinweisen und Vorschlägen, wie Amtssprache nicht nur Männer, sondern Frauen, Trans- und Interpersonen gleichermaßen anspricht. Das im Aus- und Fortbildungszentrum angedockte Kompetenzteam Bürger:innenservice und Kommunikation hat auf 20 Seiten eine umfangreiche Sammlung vorgelegt, wie gendersensibel formuliert werden kann. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

März 2021

5.3.–11.3.2021 | NEIN! GEGEN HÄUSLICHE GEWALT! | Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Online

8.3.2021 | Internationaler Frauentag, weltweit

8.3.2021 | Gleichberechtigung – keinen Schritt zurück in Corona-Zeiten!, Nds. Landtag / online

9.3.2021 | 3. Fachtagung der Initiative Klischeefrei, online

10.3.2021 | Equal Pay Day, deutschlandweit/ europaweit

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Kalender 2021 | Zwölf von uns - Monika Hauser

03_Kalenderblatt-Maerz_2021
Der Kalender von Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. 2021 stellt zwölf Frauen vor, die sich besonders einsetzen, um unsere Welt gerechter zu machen. Hier unser Beitrag für den Monat März: Monika Hauser studierte Medizin, weil sie Menschen helfen und ganzheitlich unterstützen wollte. Der jungen Gynäkologin vertrauten Frauen oft Geschichten über erlittene Misshandlungen und Vergewaltigungen an. Um Patientinnen zu stärken, gründete sie u.a. Gesprächsgruppen und eröffnete eine Beratungsstelle für Schwangerschaftsabbrüche.
weiterlesen >>>