Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Volkes Stimme? Zur Sprache des Rechtspopulismus

Volkes-StimmeWelche Sprachbilder und Argumentationsstrategien nutzt die rechtspopulistische Rhetorik? Thomas Niehr und Jana Reissen-Kosch gehen dieser Frage nach und analysieren gängige Muster rechtspopulistischen Sprachgebrauchs. Sie wollen damit für einen angemessenen Sprachgebrauch im politischen Diskurs sensibilisieren und zur Skepsis gegenüber scheinbar einfachen politischen Lösungen aufrufen.

Das Buch vollzieht die Argumentationen eines rechten Weltbildes nach, das sich unter anderem im Parteiprogramm der AfD und in Äußerungen von Vertreterinnen und Vertretern der Partei und ihr nahestehender Bewegungen spiegelt. Dabei spielen vor allem Solidarität nach innen und die Abgrenzung nach außen eine wichtige Rolle: Die ständige Wiederholung des "Wir" gegen die "die da oben", "die Fremden", "die etablierten Medien" bereitet den Boden für Grenzüberschreitungen und dubiose Verschwörungstheorien.

In der Publikation wird ausführlich aus journalistischen und Social Media-Quellen zitiert. Die sprachliche Analyse wird dadurch teilweise von politischer oder moralischer Argumentation überlagert. Leider haben sich der Autor und die Autorin auch explizit gegen eine gendersensible Sprache entschieden. Dabei formulieren sie zunächst selbst den Einwand, das generische Maskulinum sei "ganz im Sinne" rechtspopulistischer Stimmungsmache gegen das Gender Mainstreaming. So führt das Buch (wieder einmal) einen männlichen Politikdiskurs, obwohl die Instrumentalisierung von Gewalt gegen Frauen für rechte Argumentationen sogar beschrieben und das "islamische Frauenbild" thematisiert wird.

Thomas Niehr/ Jana Reissen-Kosch: Volkes Stimme? Zur Sprache des Rechtspopulismus, Duden Verlag 2018

<<< Zur Beitragsübersicht

Equal Care Day

Equal-Care-Day
29.02.2020: Equal Care Day
Care-Arbeit ist zwischen den Geschlechtern ungleich verteilt und erfährt geringe Wertschätzung. Um auf diese Ungerechtigkeit aufmerksam zu machen, ruft die Initiative Equal Care Day dazu auf, am 29. Februar 2020 einen Aktionstag zu feiern. Die Initiative wird getragen vom Verein klische*esc, der die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit koordiniert und für die Vernetzung der Beteiligten sorgt. In Bonn wird es zum Anlass des Equal Care Days am 28. und 29. Februar eine Konferenz geben. Informationen zur Anmeldung, weitere geplante Aktionen und Beteiligungsmöglichkeiten finden sich unter equalcareday.de.

Frauen haben die Wahl

Frauen-haben-die-Wahl_Muenchen#
Neu erschienen: Broschüre der Gleichstellungsstelle der Landeshauptstadt München für Frauen zur Kommunalwahl am 15. März 2020. weiterlesen>>>

Termine Alle Termine >>>

Februar 2020

18.2.–22.2.2020 | meccanica feminale, Villingen-Schwenningen

25.2.–20.3.2020 | Auricher Frauenwochen, Aurich

29.2.2020 | Equal Care Day, bundesweit

März 2020

7.3.2020 | Gerechte Teilhabe - Zweiter Frauenkongress der SPD in Niedersachsen, Hannover

8.3.2020 | Internationaler Frauentag, weltweit

Newsletter

Bestellen Sie unseren Online-Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Das Themenspektrum reicht von A wie "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" bis Z wie "Zwangsprostitution". Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei.

Materialien zum Internationalen Frauentag

Materialien-Frauentag
Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. bietet verschiedene Materialien zum Internationalen Frauentag an. Eine Fahne kann vor Rathäusern, Kreishäusern oder an anderen Stellen gehisst werden, um die Bedeutung dieses Tages zu betonen und auch, um zum Ausdruck zu bringen, dass von der Kommune Impulse ausgehen, um die Gleichberechtigung voran zu bringen. Ein passendes Roll-up Banner kann alternativ oder ergänzend aufgestellt werden. Für Aktionen und um den Anliegen der Frauen mehr Gehör zu verschaffen, sind Aktionsklatschen erhältlich. weiterlesen >>>