Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Januar | Europa ist weiblich - Schöpfungskraft und Kulturbringerin

01_Kalender-VNST_JanuarEuropa verdankt seinen Namen einer Gestalt aus der griechischen Mythologie: In der Sage geht es um die listenreiche Entführung der Europa durch Zeus, der sich in einen weißen Stier verwandelt und die phönizische Prinzessin auf seinem Rücken über das Mittelmeer nach Kreta verschleppt. Dort gibt er sich in seiner männlichen Gestalt zu erkennen und zeugt mit ihr drei Söhne. Die neue Heimat wird aufgrund einer Verheißung Aphrodites zu Ehren Europas nach ihr benannt.

Doch wo liegen die historischen und ursprünglichen Wurzeln für diesen Mythos? Europa stammt aus dem Orient, wo sie als phönizische Ur-Göttin verehrt wurde. Als babylonisch-syrische Liebesgöttin Ischtar oder Astarte entspricht sie der griechischen Aphrodite. Bis in die Neuzeit wurde sie mit Selene, der Mondgöttin und Schöpferin der Welt, gleichgestellt. Auch lässt sie sich in der Muttergottes-Darstellung des Christentums wiederfinden. Die Bilder einer "Göttin" mit einem Stier oder einer Kuh als Symbol für weibliche Schöpfungskraft gibt es durch viele Kulturen hinweg seit der Steinzeit. So gesehen ist Europa ein Sinnbild für die matriarchalen Anfänge unserer europäischen Kultur.

Zugleich erzählt das Bild der Europa vom kulturellen Austausch der Länder und Regionen wie der heutigen Türkei und dem Iran, Israel, Palästina, Syrien, Ägypten und Kreta1. Europa und ihre Brüder haben die Laut-Buchstabenschrift mit nach Griechenland gebracht. Daher steht Europa als Sinnbild für eine Kulturbringerin, die aus dem Osten, dem Orient, kommt.


1Kuhn, Annette: Warum sitzt Europa auf dem Stier? Matriarchale Grundlagen von Europa, in: Frauen verändern EUROPA verändert Frauen, hrsg. vom Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen, 2008

<<< Zur Beitragsübersicht

BAG schreibt Gender Award 2022 aus

Die Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen hat erneut den Gender Award ausgeschrieben. Ab sofort können sich Kommunen um den Preis "Kommune mit Zukunft 2022" bewerben. Mit dem Gender Award soll erfolgreiche und beispielhafte Frauen- und Gleichstellungsarbeit ausgezeichnet werden. Die Ausschreibung läuft vom 12. Dezember 2021 bis zum 14. Februar 2022. Die Jury wird Ende März 2022 die Preisträgerinnen ermitteln. Die Preisverleihung ist für den 6. Mai 2022 in Berlin geplant. Die Bewerbungsunterlagen sind auf www.frauenbeauftragte.org zu finden.

Frauenrechte und Tabakkontrolle

Frauenrechte-und-Tabakkontrolle
Unfairtobacco hat gemeinsam mit Gesundheits-, Entwicklungs- und Tabakkontrollorganisationen, eine Broschüre zum Thema Frauenrechte und Tabakkontrolle herausgegeben. Darin gehen verschiedene Autor:innen dem Zusammenhang von Tabakkonsum bzw. von Tabakkontrolle und der Umsetzung von Frauenrechten sowie der Erreichung der nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) nach. Frauen sterben häufiger in Folge von Passivrauch als Männer. Tabakkonsum ist die größte vermeidbare Ursache für den frühzeitigen Tod durch nicht-übertragbare Krankheiten und der weibliche Körper reagiert sensibler auf dessen schädliche Wirkungen. Das Frauenrecht auf Gesundheit (CEDAW Art. 12) wird verletzt. Die Broschüre steht auf https://unfairtobacco.org als pdf-Datei zur Verfügung.

Termine Alle Termine >>>

Februar 2022

2.2.2022 | Das Niedersächsische Gleichberechtigungsgesetz (NGG), online

8.2.2022 | Alles nach Plan?! - Der Gleichstellungsplan nach dem NGG, online

21.2.–22.2.2022 | Grundlagen der Gleichstellungsarbeit - Basisseminar für kommunale Gleichstellungsbeauftragte, online

März 2022

17.3.2022 | Alles gut umgesetzt?! - Die Berichtspflicht zur Umsetzung von Gleichberechtigung in Niedersachsen, Hannover

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Kalender 2022 | Kunst & Kultur - Mit Kunst Geld verdienen

01_Kalenderblatt_Januar-2022
Der Kalender von Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. 2022 hat Frauen in Kunst und Kultur zum Thema gemacht: Ein weiblicher Bereich? Mitnichten. Wer verdient hier das große Geld? Wer entscheidet? Kunst und Kultur wirken auf Rollenbilder; durch die Inhalte und durch die Darstellung - Wer steht hinter der Kamera, vor dem Orchester? Hier unser Beitrag für den Monat Januar: "Mit Kunst Geld verdienen" weiterlesen >>>