Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

September | Vergessen Sie die Frauen nicht!

09_Kalender-2017_September"Bei uns gibt's keine Frauen" rechtfertigt sich der Flüchtlingskoordinator bei der Frage danach, warum keine Frauen bei den Berufsinformationsveranstaltungen oder bei den Fahrradreparaturkursen dabei sind. Die verheirateten Frauen, die Mütter, hat er nicht mitgezählt. Die eigenen Rollenvorstellungen oder die Vorstellungen, die "bei uns" von den Geschlechterrollen "der Flüchtlinge" vorherrschen, scheinen manchmal den Blick zu verstellen.Weiterlesen >>>

August | HeRoes - Echte Helden im Einsatz für die Gleichberechtigung

08_Kalender-2017_AugustJunge Männer und Frauen sehen sich in Deutschland häufig mit ganz anderen Rollenerwartungen konfrontiert als in ihren Heimatländern. Junge Frauen sehen vielleicht eher die Chancen, die sich bieten: Gleichberechtigung, Teilhabe, Chance auf körperliche Unversehrtheit, freie Partnerwahl, eigene Existenzsicherung. Junge Männer profitieren für sich selbst von diesen Rechten - sind aber in ihrem Frauenbild oft traditionell verhaftet. Ein Abrücken von der Verpflichtung, die Jungfräulichkeit der Schwester oder der späteren Ehefrau zu schützen, freie Partnerwahl auch für Frauen, wirtschaftliche Unabhängigkeit von Frauen - hier verstellen traditionelle Muster den Blick.Weiterlesen >>>

Juli | Kämpferinnen

07_Kalender-2017_Juli"Die Frauen haben am wenigsten zu verlieren und am meisten zu gewinnen."
Sonja Hamad, 1986 in Damaskus geboren, lebt und arbeitet in Berlin als Fotografin. Im September/ Oktober 2015 reiste sie nach Syrien und in den Irak. Dort porträtierte sie Frauen, die gegen den sogenannten Islamischen Staat kämpfen. Sie tun dies auch vor allem für ihre Rechte als Frau. Dies gilt auch für Diljin Awesta, die sich der Guerilla im Sindschar-Gebirge im Nordirak angeschlossen hat. Das Foto von ihr ist unser Kalenderbild für diesen Monat.Weiterlesen >>>

Juni | Auf der Suche nach Sicherheit

06_Kalender-2017_JuniMänner wie Frauen fliehen, um ihr Überleben und das ihrer Kinder zu sichern. Sie fliehen aus verschiedenen Gründen, die sich oft auch überschneiden. Sie fliehen vor gewaltsamen Konflikten, z.B. aus Syrien, Irak, Afghanistan, Somalia. Sie fliehen vor politischer oder religiöser Verfolgung oder vor Verfolgung als Homosexuelle oder Transsexuelle. Sie fliehen als Frauen vor Diskriminierung, Beschneidung und Vergewaltigung. Sie fliehen, weil ihr Volk, ihre Ethnie, verfolgt wird. Sie fliehen auch, weil Klimaveränderungen und Naturereignisse ihnen ihre Existenzgrundlage nehmen, z.B. im Südpazifik und in Bangladesch. Menschen fliehen auch vor Armut und Perspektivlosigkeit.Weiterlesen >>>

Mai | Queer

05_Kalender-2017_MaiHomosexuelle und Transgender, häufig unter dem Begriff "queer" gefasst, sind in besonderem Maße schutzbedürftig. Sie fliehen vor Verfolgung, Gewalt oder Folter aus ihren Herkunftsländern. Homosexualität wird weltweit in 75 Ländern unter Strafe gestellt, in sechs Ländern sogar noch mit der Todesstrafe geahndet (ILGA.org, Stand 2015). Häufig wird auch in den Aufnahmeländern weiterhin die sexuelle Orientierung oder Identität versteckt. Die "Rainbow Refugees" erleben auch in den Aufnahmeländern häufig Ablehnung.Weiterlesen >>>

April | Arbeit auch für Frauen!

04_Kalender-2017_AprilGeflüchtete Frauen, alleinstehende wie verheiratete, wollen und müssen von Maßnahmen zur beruflichen Integration bei uns profitieren wie die Männer auch. Eine Rolle als Hausfrau und Mutter im Sinne der Bundesrepublik der 50er Jahre bildet die Lebensrealität in den Heimatländern der geflüchteten Frauen in der Regel nicht ab. Und das "Versorgermodell" mit der Hausfrauenehe ist in Deutschland spätestens seit den Änderungen im Unterhaltsrecht keine Perspektive mehr. Ein Blick auf die Erwerbsquote von Frauen in den Herkunftsländern der Geflüchteten zeigt, dass die Erwerbstätigkeit für viele Frauen eine Selbstverständlichkeit war. Das gesamte Kalendermonatsblatt April finden Sie hier zum Download als pdf-Datei.

März | Politisch Verfolgte genießen Asylrecht

03_Kalender-2017_MaerzDeutschland ist durch das Genfer Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge (Genfer Flüchtlingskonvention) vom 28.07.1951 international zur Gewährung von Asyl und zu einem Mindestschutzstandard verpflichtet.

Ein Flüchtling in diesem Sinne ist jede Person, die "aus der begründeten Furcht vor Verfolgung wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Überzeugung sich außerhalb des Landes befindet, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzt, und den Schutz dieses Landes nicht in Anspruch nehmen kann oder wegen dieser Befürchtungen nicht in Anspruch nehmen will".Weiterlesen >>>

Februar | Syrische Frauen

02_Kalender-2017_FebruarNah am Verhandlungstisch der Vereinten Nationen: Seit Anfang Februar 2016 haben sich zwölf unabhängige Frauen indirekt bei den Genfer Syrien-Gesprächen eingebracht und den UN-Sondergesandten für Syrien, Staffan de Mistura beraten. Er rief den Syrian Women's Advisory Board ins Leben. Außerdem sind namhafte Dissidentinnen direkt an den Gesprächen beteiligt. Frauenrechte in Syrien und für syrische Frauen überall auf der Welt thematisiert auch Yasmine Merei, Gründungsmitglied der Syrian Women's Lobby, die das politische syrische Frauenmagazin "Saiedet Souria" (saiedetsouria.com) leitet. Frauen, die in der Revolution aktiv waren, berichten aus Syrien, aus den Nachbarländern oder auch von Berlin aus.Weiterlesen >>>

Januar | Flucht weltweit

Kalender-2017_JanuarNoch nie zuvor waren so viele Menschen auf der Flucht wie heute: 2015 waren es 65,3 Millionen, fast doppelt so viele wie 2005 (37,5 Millionen). Pro Tag verließen 2015 im Durchschnitt 34.000 Menschen ihre Heimat (uno-fluechtlingshilfe.de). Mindestens die Hälfte aller Flüchtlinge sind Frauen und Mädchen, 50 Prozent der Flüchtlinge sind Kinder. 86 Prozent der Flüchtlinge leben in Entwicklungsländern.Weiterlesen >>>

Aktuelle Aktion

Starke-Netze-gegen-Gewalt_DOSB_2017
Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat mit Unterstützung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend den Wettbewerb "Starke Netze gegen Gewalt" ausgeschrieben. Ausgezeichnet werden Netzwerke im Kampf gegen Gewalt an Frauen auf lokaler und regionaler Ebene. Hierunter fallen z.B. Kooperationen im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit, langfristige Kooperationen, die sich für die Sensibilisierung und Enttabuisierung des Themas einsetzen oder Aktionen, die auf Präventions- und Beratungsangebote vor Ort hinweisen. Sportvereine können sich noch bis zum 29. September 2017 bewerben. Die Preisverleihung findet Ende November 2017 in Berlin statt. Weitere Informationen sowie die Bewerbungsunterlagen finden Sie auf der Website des DOSB.

Broschüre der Woche

Bekaempfung-geschlechtsspezifischer-Gewalt_2
Die "Denkfabrik Chancengleichheit" ist ein neues fortlaufendes Veranstaltungsformat mit jährlich stattfindenden Dialogveranstaltungen, um Gleichstellung und Chancengleichheit auf kommunaler Ebene voran zu bringen. Die Veranstaltungsreihe läuft im Rahmen und zur Umsetzung der EU-Charta zur Gleichstellung von Frauen und Männern, die 2013 von der Stadt Freiburg unterschrieben wurde. Anfang 2017 hat eine Veranstaltung zum Thema Gewalt stattgefunden. Die nun vorliegende Dokumentation umfasst die Vorträge in gekürzter Form und bildet die Ergebnisse der Workshops ab. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

September 2017

21.9.–23.9.2017 | Bundeskongress und Mitgliederversammlung des Deutschen Juristinnenbundes, Stuttgart

22.9.–24.9.2017 | Brave New Media World - Schöne neue Medienwelt, Ingelheim

25.9.2017 | Öffentlichkeitsarbeit mit Pfiff | Handwerkszeug für Gleichstellungsbeauftragte, Iserlohn

28.9.2017 | Wo geht es lang in Sachen Paritätische Gremienbesetzung?, Kiel

Oktober 2017

6.10.2017 | 16. Hessischer Unternehmerinnentag, Frankfurt am Main

Aktionswochen 2017

Logo_GleichbeRECHTigt
Das neue Programm des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gemeinsam mit den kommunalen Gleichstellungsbeauftragten Niedersachsens ist gestartet. Unter dem Titel "GleichbeRECHTigt leben - Unsere Werte, unser Recht" geht es um die Sicherung und Weiterentwicklung von Frauenrechten, Gleichberechtigung und Teilhabe für alle Frauen und Männer, die in Niedersachsen leben, ob als Einheimische oder als Geflüchtete. weiterlesen >>>

Kalendermonatsblatt

08_August_Kalendermonatsblatt_260px
"EINE Welt" - Der Frauenkalender der Vernetzungsstelle 2017 widmet sich dem Thema Frauen und Flucht. Lesen Sie hier unseren Beitrag für den Monat August: "HeRoes - Echte Helden im Einsatz für die Gleichberechtigung"