Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten

Die Schließung von Kitas und Schulen während der ersten Monate der COVID-19-Pandemie hat Eltern vor besondere Herausforderungen bei der Vereinbarkeit von beruflichem Alltag und Kinderbetreuung gestellt. Von wem wurden Schul- und Kitakinder während dieser Zeit betreut? Und wie hat der berufliche Alltag von erwerbstätigen Müttern und Vätern die Kinderbetreuung beeinflusst? Diese Fragen wurden in einer Zusatzerhebung des Nationalen Bildungspanels (NEPS) am Leibniz Institut für Bildungsverläufe (LIfBi) untersucht.

Die Ergebnisse zeigen, dass Mütter in dieser Zeit die zentrale Rolle in der Kinderbetreuung übernommen haben. Väter beteiligten sich an der Kinderbetreuung häufig gemeinsam mit der Mutter oder mit der Unterstützung von Dritten, eher selten übernehmen sie die Kinderbetreuung allein. Schulkinder im Alter von rund 14 Jahren blieben nicht selten unbeaufsichtigt, was vor dem Hintergrund der Herausforderungen des Homeschoolings für einen Teil der Kinder als problematisch gesehen wird.

Die Ergebnisse zeigen zudem, dass die berufliche Situation der Eltern die Betreuungsform während der Krise stark beeinflusst hat. Die Arbeit im Homeoffice war nicht allen Beschäftigten gleichermaßen möglich. Die Möglichkeit des Homeoffice während der Corona-Krise hing deutlich mit sozialen Ungleichheiten wie dem Bildungshintergrund zusammen.

Vor allem betreuende Mütter waren von einer Doppelbelastung betroffen. Berufstätige Mütter haben die Betreuung ihrer Kinder häufig allein übernommen, während viele Väter ihre Kinder ergänzend betreut haben.

Die dargestellten Analysen zeigen, dass es wichtig ist, zwischen Familien mit unterschiedlichen Ausgangsbedingungen zu differenzieren: Sowohl das Alter der Kinder im Haushalt als auch der Bildungshintergrund der Eltern und ihre beruflichen Rahmenbedingungen spielen eine wesentliche Rolle bei der Bewältigung der sozialen und ökonomischen Folgen der Corona-Krise.

Die Zusatzerhebung des Nationalen Bildungspanels (NEPS) wurde in Kooperation mit dem IAB (vertreten durch Basha Vicari) am Leibniz Institut für Bildungsverläufe (LIfBi) durchgeführt.

Weitere Informationen

Weitere Informationen und Download der Auswertungen des Nationalen Bildungs-Panels unter www.lifbi.de/Corona

<<< Zur Beitragsübersicht

Jetzt noch bewerben: Kölner Frauenpreis

Koelner-Frauenpreis
Der Else-Falk-Preis der Stadt Köln würdigt das herausragende Engagement von Frauen, die sich für die Gleichstellung von Frauen und Männern beziehungsweise Mädchen und Jungen in Köln einsetzen. Der Preis soll die Öffentlichkeit für das Thema "Geschlechtergerechtigkeit" sensibilisieren, Vorbilder zeigen, die zur Nachahmung animieren, und dazu beitragen, dass Verdienste von Frauen nicht in Vergessenheit geraten. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert, Teilnahmeschluss ist der 31. Oktober 2021. www.frauenpreis.koeln

Kalender 2022 'Kunst und Kultur'

Kalender-GuV-2022
Der Kalender 2022 von Gleichberechtigung und Vernetzung hat das Thema "Frauen in Kunst und Kultur": Ein weiblicher Bereich? Mitnichten. Wer verdient hier das große Geld? Wer entscheidet? Kunst und Kultur wirkt auf Rollenbilder; durch die Inhalte und durch die Darstellung, aber auch durch Protagonistinnen und Protagonisten: Wer steht hinter der Kamera, vor dem Orchester? Aber die gute Nachricht ist: Frauen holen auf! Alle Informationen zum Kalender und zur Bestellung finden Sie hier: weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

November 2021

3.11.2021 | Die Aufgaben im Gleichstellungsbüro, online

25.11.2021 | Internationaler Tag 'NEIN zu Gewalt an Frauen', weltweit

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Kalender 2021 | Zwölf von uns - Eva Dannenberg

10_Kalenderblatt-Oktober_2021
Der Kalender von Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. 2021 stellt zwölf Frauen vor, die sich besonders einsetzen, um unsere Welt gerechter zu machen. Hier unser Beitrag für den Monat Oktober: Eva Dannenberg ist Gründerin und Geschäftsführerin der WERKHAUS Design + Produktion GmbH. WERKHAUS wurde mehrfach mit Preisen für ökologisches und nachhaltiges Wirtschaften ausgezeichnet. Im Jahr 2018 erhielt Eva Dannenberg den Lore-Preis des Club Uelzen Soroptimist International. weiterlesen >>>