Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Qualifizierungsprojekte für geflüchtete Frauen

Die Niedersächsische Landesregierung fördert acht Qualifizierungsprojekte für geflüchtete Frauen mit dem Programm "Förderung der Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt" (FIFA). Denn bislang haben in Deutschland geflüchtete Frauen und auch viele andere Migrantinnen deutlich seltener eine Erwerbstätigkeit als geflüchtete bzw. zugewanderte Männer.

Über einen Förderaufruf zum Schwerpunkt "Arbeitsmarktintegration von geflüchteten Frauen" haben Bildungsträger Projekte initiiert, die zugewanderte Frauen unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus für den Arbeitsmarkt qualifizieren bzw. sie an diesen heranführen. Landesweit wurden acht Qualifizierungsprojekte ausgewählt.

Die Projekte reichen von der Berufszielfindung und der Heranführung an den niedersächsischen Arbeitsmarkt bis hin zum IHK-Abschluss. Eingesetzt werden hierfür ca. 1,3 Mio. Euro aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und 150.000 Euro vom Land. Aufgrund der Bedeutung des Themas und der hohen Nachfrage wird es 2018 eine Neuauflage des Förderaufrufs geben, so dass weitere Projekte beantragt werden können.

Bereits seit Januar 2017 kümmern sich außerdem acht der 25 niedersächsischen Koordinierungsstellen Frauen und Wirtschaft mit zusätzlichen Fördermitteln um die besondere Situation der geflüchteten Frauen.

Im Einzelnen wurden folgende Projekte für eine Förderung ausgewählt:

  • VHS Göttingen - Projekt "Fachfrau InsA": Qualifizierung von geflüchteten Frauen und Migrantinnen zur Fachfrau für Interkulturelle soziale Arbeit bis zum IHK Abschluss
  • SOS Mütterzentrum Salzgitter: Qualifizierung von geflüchteten Frauen und Migrantinnen zur persönlichen Stabilisierung, Verbesserung der Sprachkompetenzen und zur Heranführung an den Arbeitsmarkt.
  • Grone Uelzen: Teilzeitqualifizierung. Beratung, Sprachunterricht, Berufszielfindung, Orientierung und Arbeitsmarktintegration.
  • Vita Akademie Rotenburg/Wümme - Miteinander-Füreinander: Entwicklung einer tragfähigen berufliche Integrationsstrategie und Heranführung an den Arbeitsmarkt unter Berücksichtigung individueller Ressourcen.
  • GGBH Hildesheim - AnTeil: fachliche Qualifizierung für verschiedene Dienstleistungsberufe. Unterricht und betriebliche Erprobung wechseln sich ab.
  • Exil - Osnabrücker Zentrum für Flüchtlinge e.V. - QUFA: Qualifizierung geflüchteter Frauen in den Arbeitsmarkt. Theoretische Grundqualifikation, berufliche Orientierung, praktische Erprobung und Begleitung. Bereiche Gastronomie, Hauswirtschaft und Gesundheitsberufe.
  • DRK Oldenburg - MaHIP: Migrantinnen als Helferinnen in der Pflege. Qualifizierungsmaßnahme zur Pflegehelferin. Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt auch ohne Schulabschluss
  • Neue Arbeit Leer- FiT: Frauen im Trend. Grundqualifizierung und Bausteine beruflicher Qualifizierung im Bereich Dienstleistungen (Hotel- und Gaststätten, Pflege etc.)

Weitere Informationen

Quelle: Pressemitteilung des Niedersächsischen Sozialministeriums vom 15. November 2017 unter www.ms.niedersachsen.de

<<< Zur Beitragsübersicht

München | Kampagne 'Kein Platz für sexuelle Übergriffe'

Ob-mit-oder-ohne-Wiesn
Auch wenn dieses Jahr keine Wiesn stattfinden kann: Unter dem Motto "Ob mit oder ohne Wiesn - in München ist kein Platz für sexuelle Übergriffe" ist die Aktion "Sichere Wiesn für Mädchen und Frauen" gestartet. Die Kampagne sensibilisiert mit Plakaten in Stadt und Landkreis München und unter dem Hashtag #keinplatzfürsexuelleübergriffe digital auf Instagram, Facebook und Twitter dafür, dass - ganz gleich wo - kein Platz für sexuelle Belästigungen, für Nötigung oder Vergewaltigung ist. sicherewiesn.de

Neu vorgestellt

HSBN-2020
Die Handlungsorientierte Sozialberichterstattung Niedersachsen (HSBN) stellt Akteurinnen und Akteuren der Armutsbekämpfung in Land, Kommunen und Verbänden empirisches Material zur Verfügung. Der Bericht zur HSBN wird durch das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) erstellt und vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung herausgeben. Die Berichte werden durch Anlagenberichte der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (LAG FW) zu unterschiedlichen sozialen Problemlagen ergänzt. Der Anlagenbericht 2020 nimmt das Thema Gewalt gegen Frauen in den Blick. www.sozialberichterstattung-niedersachsen.de

Termine Alle Termine >>>

Oktober 2020

22.10.2020 | Fortbildungsangebot für Fachkräfte zum Thema weibliche Genitalverstümmelung, Berlin

22.10.–23.10.2020 | Zeitpolitik im/in Betrieb - Atmende Lebensläufe ermöglichen!, Mülheim an der Ruhr

23.10.2020 | Fortbildungsangebot für Fachkräfte zum Thema weibliche Genitalverstümmelung, Berlin

27.10.2020 | Genderbewusste Arbeit bei Suchtstörungen, online

28.10.2020 | Keine sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. Handlungssicherheit in Beratung, Begleitung und Prävention | Ausgebucht, Hannover

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Fahne und Roll-up Banner zum 'Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen'

Fahne-gegen-Gewalt
Gemeinsam mit UN-Women hat Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. eine Fahne konzipiert, mit der Kommunen und Organisationen auf den Anti-Gewalt-Tag und die weltweiten und lokalen Aktivitäten an diesem Tag und innerhalb der 16-Tage-Kam-pagne aufmerksam machen können. Neben der Fahne steht auch ein Roll-Up-Banner zur Verfügung, dass bei Veranstaltungen eingesetzt werden kann. Sowohl in die Fahne als auch in das Banner kann auf Wunsch das eigene Logo eingedruckt werden. weiterlesen >>>