Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Aktuelles Thema

Mentoring-Programm | FRAU. MACHT. DEMOKRATIE.

In Niedersachsen ist ein neues Mentoring-Programm zur nächsten Kommunalwahl im Jahr 2021 gestartet. Mit dem Mentoring-Programm "FRAU. MACHT. DEMOKRATIE." möchte das Niedersächsische Sozialministerium einen Beitrag leisten, den Frauenanteil in der Politik zu erhöhen. Im Rahmen des Programms kann eine erfahrene Politikerin als Mentorin oder ein erfahrener Politiker als Mentor eine interessierte Frau bei ihrem Einstieg in die Politik unterstützen. Als Mentee darf sie zum Beispiel das Alltagsgeschehen in den Parlamenten kennenlernen und bekommt Zugang zu wichtigen Netzwerken. Projektträger ist Gleichberechtigung und Vernetzung e.V., regional wird das Programm durch kommunale Gleichstellungsbeauftragte betreut. www.frau-macht-demokratie.de

Interesse an Elterngeld steigt

Im Jahr 2018 haben bundesweit 1,4 Millionen Mütter und 433.000 Väter Elterngeld bezogen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das insgesamt 4 Prozent mehr Personen als im Jahr 2017. Während die Anzahl der Elterngeld beziehenden Mütter um 3 Prozent zunahm, stieg die Zahl der Väter um knapp 7 Prozent.Weiterlesen >>>

Juliane Bartel Medienpreis - Ausschreibung Kategorie Fernsehen und Hörfunk 2019

JBP_Ausschreibung-TV-und-Hoerfunk-2019Zum 19. Mal verleiht das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung den Juliane Bartel Medienpreis. Es werden Arbeiten prämiert, die im Fernsehen oder Hörfunk einen Beitrag zur Geschlechtergerechtigkeit leisten. Über die Vergabe der Preise entscheidet eine unabhängige, interdisziplinäre Jury. Anmeldeschluss für Beiträge ist der 1. Juli 2019. Die Preisverleihung findet am 26. November 2019 im NDR Landesfunkhaus Niedersachsen in Hannover statt. Alle Informationen und die Anmeldeunterlagen finden Sie ab sofort auf der Website des Niedersächsischen Sozialministeriums.

Gleichstellungsbericht zum Thema 'Chancen von Frauen und Männern in der digitalen Wirtschaft'

Bundesfrauenministerin Dr. Franziska Giffey hat heute die Sachverständigenkommission für den Dritten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung berufen. Das Gremium unter dem Vorsitz von Frau Prof. Dr. Aysel Yollu-Tok von der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin wird sich mit dem Thema Digitalisierung befassen. Im Mittelpunkt steht die Frage, welche Maßnahmen erforderlich sind, damit Frauen und Männer in der digitalen Wirtschaft die gleichen Chancen haben. Das Gutachten der Sachverständigenkommission ist wichtiger Bestandteil des Dritten Gleichstellungsberichts, der im Frühjahr 2021 vorliegen soll. Neben dem Gutachten beinhaltet er auch eine Stellungnahme der Bundesregierung. Die Geschäftsstelle zur Unterstützung der Arbeiten rund um den Dritten Gleichstellungsbericht ist beim Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V. (ISS) angesiedelt. Weitere Informationen finden Sie hier: www.gleichstellungsbericht.de

Studie gibt Einblicke in das Leben von Frauen und Männern im Alter

Die meisten älteren Menschen in Deutschland sind mit ihrem Leben zufrieden und bleiben es bis ins hohe Alter. Frauen haben die höhere Lebenserwartung. Bei der Betreuung von Enkelkindern holen die Männer auf und kümmern sich inzwischen ähnlich wie Frauen. Das sind drei zentrale Ergebnisse des Deutschen Alterssurveys 2017 zum Thema "Frauen und Männer in der zweiten Lebenshälfte – Älterwerden im sozialen Wandel". Der Deutsche Alterssurvey ist die wichtigste Langzeitstudie über das Älterwerden in Deutschland. Seit mehr als 20 Jahren wurden Frauen und Männer, die 40 Jahre und älter sind, auf dem Weg ins höhere und hohe Alter wiederholt befragt. Die aktuelle Studie wurde am 3. April anlässlich des Tages der älteren Generationen vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend veröffentlicht. Weitere Ergebnisse der Studie finden Sie auf www.bmfsfj.de.

Tschüss, Klischees - beim Girls'Day und Boys'Day

Für Mädchen und Jungen war es ein spannender Einblick in für sie bislang ungewohnte Berufe, für die Unternehmen und Institutionen eine sehr gute Möglichkeit, praxisnah den Nachwuchs zu fördern: Der Girls'Day und Boys'Day am 28. März 2019 versammelte wieder für einen Tag Zehntausende Jugendliche, Unternehmen und Institutionen unter dem Motto "Tschüss, Klischees!". In Berlin wurden außerdem die Ergebnisse einer der größten bundesweiten Befragungen von Jugendlichen zur Berufs- und Studienwahl veröffentlicht.Weiterlesen >>>

Wir zählen auf Europa!

Wir-zaehlen-auf-Europa_WahlbroschuereDie neue Veröffentlichung der Vernetzungsstelle stellt die Perspektiven von neun Frauen auf die Europäische Union dar. Warum gehen sie wählen? Und welche Rolle spielt das Europäische Parlament z.B. bei der Durchsetzung von Gleichstellung, Gender Mainstreaming und Antidiskriminierung? Die Broschüre zeigt, wie wichtig ein frauenpolitischer Blick auf die Europawahl ist und möchte Frauen darin bestärken, ihre Wahlentscheidung in dieser Hinsicht zu reflektieren. Sie möchte außerdem Frauen motivieren, zur Wahl zu gehen. Die Broschüre richtet sich an frauenpolitische Multiplikatorinnen zum Weitergeben oder Selberlesen.Weiterlesen >>>

'Für eine Neubewertung von Arbeit': Equal Pay Day am 18. März

Am 18. März 2019 war Equal Pay Day. Der Aktionstag markiert symbolisch die geschlechtsspezifische Lohnlücke. Diese betrug erneut 21 Prozent und liegt damit über dem europäischen Durchschnitt von 16 Prozent. Seit dem ersten Equal Pay Day 2008 hat sie sich nur um 2 Prozentpunkte verringert. Mit vielfältigen Aktionen im gesamten Bundesgebiet wurde auch in diesem Jahr unter dem Motto WERTSACHE Arbeit auf die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen aufmerksam gemacht: bei Filmvorführungen, Diskussionsrunden oder Straßenaktionen. Immer im Gepäck: die Farbe Rot. Sie steht für die roten Zahlen in den Geldbörsen von Frauen und findet sich auf roten Fahnen, Schals, Taschen und Schirmen wieder.Weiterlesen >>>

Gleichstellungsministerin Carola Reimann: 'Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit. Dafür setze ich mich weiter ein!'

Noch immer beträgt die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen in Niedersachsen in Bezug auf den Bruttostundenlohn im Durchschnitt 20 Prozent. Diese Ungerechtigkeit thematisierte der Equal Pay Day am 18. März 2019. "Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit. Dieser eigentlich selbstverständliche Grundsatz wurde auch 2018 bei der Bezahlung von Frauen und Männern nicht eingehalten", kritisierte Sozial- und Gleichstellungsministerin Carola Reimann.Weiterlesen >>>

Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern 2018 unverändert bei 21%

EPD-Statistik-2019 Im Jahr 2018 blieb der allgemeine Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern (unbereinigter Gender Pay Gap) im Vergleich zum Vorjahr unverändert. Dies hat das Statistische Bundesamt zum Equal Pay Day am 18. März anhand fortgeschriebener Ergebnisse der Verdienststrukturerhebung mitgeteilt. Frauen mit einem durchschnittlichen Bruttostundenverdienst von 17,09 Euro verdienten somit 21% weniger als Männer (21,60 Euro). www.destatis.de

Juliane Bartel Medienpreis - Ausschreibung Kategorie Online 2019

Julian-Bartel-Medienpreis_Ausschreibung-Online-2019Gleichstellung, Rollenvielfalt, Geschlechtergerechtigkeit - alles kein Thema für YouTube & Co. - oder etwa doch? Das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung sucht selbsterstellte Online-Beiträge, die nicht einfach nur Klischees bedienen und Rollenbilder aus der Mottenkiste zerren. Gesucht werden kreative Leute, die mit ihren Clips beweisen, dass eine ausgewogene Darstellung von Frauen und Männern interessant und unterhaltsam sein kann. Mit dem Juliane Bartel Medienpreis wird ausgezeichnet, wer diese Themen besonders überzeugend in eigenen Beiträgen aufgreift. Insgesamt winkt ein Preisgeld von 3.000 Euro. Prämiert werden Webinhalte, die speziell für das Internet entwickelt und dort auch erstmals veröffentlicht wurden. Dies können sowohl Videos als auch Podcasts, Blogs oder Multimediaformate sein. Nachträglich in eine Mediathek eingestellte Beiträge bleiben unberücksichtigt. Dabei kommt es vor allem auf die Gestaltung und Nähe zum Thema an, auf die Kreativität und die Eignung als Online-Format. Auch Schul- und Jugendprojekte und Beiträge, die sich an Kinder und Jugendliche richten, sind ausdrücklich erwünscht. Alle Informationen zum Wettbewerb, zu den Teilnahmebedingungen und zur festlichen Preisverleihung gibt es online. Einsendeschluss ist der 1. Juli 2019. Mehr unter www.jbp.niedersachsen.de

Frauenbeauftragte fordern saarlandweites Verbot von Bordellwerbung

Kampagnenmotiv-Gegen-Bordellwerbung_LAG-SaarlandAm Weltfrauentag 2019 startet die Petition "Bordellwerbung – Nein Danke!" der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) der saarländischen Frauenbeauftragten. Sie soll dazu beitragen, dass das Saarland als erstes Bundesland flächendeckend Bordellwerbung abschafft. In Städten wie München, Trier und Köln sowie in einzelnen Stadtteilen deutscher Großstädte gibt es bereits ähnliche Verordnungen. Die Sprecherin der LAG Heike Neurohr-Kleer erklärt: "Das Saarland hat die Chance, mit gutem Beispiel voran zu gehen und zu zeigen, dass Frauenrechte nicht nur in Ballungsräumen respektiert werden. Wir akzeptieren nicht, dass Frauen und Mädchen sexuell verfügbar und wie Ware dargeboten werden und fordern, dass der Landtag sich für die Gleichstellung im öffentlichen Raum einsetzt."Weiterlesen >>>

Aktuelle Aktion

1-Mai
Feministischer Block der Gewerkschaftsfrauen

Die DGB Frauen ziehen am 1. Mai los und laden alle Gewerkschaftsfrauen, Feministinnen und Feministen ein, sich ihnen zur 1. Mai-Demo anzuschließen! Los geht's um 10:00 Uhr am Hackeschen Markt, Anna-Louisa-Karsch-Str./Ecke Spandauer Str. (Litfaß-Platz) in Berlin. Gemeinsam geht es zur Kundgebung am Brandenburger Tor. frauen.dgb.de

Broschüre der Woche

Taetigkeitsbereicht-Goettingen-2018
Der neue Tätigkeitsbericht des Gleichstellungsbüros der Stadt Göttingen liegt vor. Darin berichten die Gleichstellungsbeauftragte und die Leiterin der Koordinierungsstelle Frauenförderung in der privaten Wirtschaft über ihre Arbeit im Jahr 2018. Gemeinsam haben sie zahlreiche Veranstaltungen und Projekte durchgeführt. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

Mai 2019

7.5.2019 | Personalauswahlverfahren - geschlechtergerecht! - Ausgebucht!, Hannover

8.5.2019 | Lücken im System - Digitalisierung und Geschlecht in der Medizin, Hannover

15.5.–16.5.2019 | Frauenrechte sind Menschenrechte - Wie wirkt globale Politik in der Kommune?, Hannover

27.5.–29.5.2019 | 15. Deutscher Hebammenkongress - Hebammenwissen - macht's möglich, Bremen

28.5.2019 | Gleichstellungsrelevanz im kommunalen Handeln - Ausgebucht!, Hannover

Newsletter

Bestellen Sie unseren Online-Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Das Themenspektrum reicht von A wie "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" bis Z wie "Zwangsprostitution". Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei.

Kalendermonatsblatt

04_Kalender-VNST_April
Der Frauenkalender der Vernetzungsstelle 2019 widmet sich dem Thema "Europa". Lesen Sie hier unseren Beitrag für den Monat April: Politikerin für Europa

Weitere Informationen

Stellenausschreibungen

Hier finden Sie aktuelle Stellenausschreibungen aus den Themenfeldern Gleichstellung und Frauenpolitik:

Gleichtellungsbeauftragte Stadt Iserlohn

Die Stadt Iserlohn sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Gleichstellungsbeauftragte. Die Eingruppierung der Teilzeitstelle (27 Std./Woche) erfolgt in EG 13 TVöD-V, Besoldung als Beamtin nach BesGr. A 13 LBesG NRW. Bewerbungsschluss: 28.04.2019. Weitere Informationen auf der Website der Stadt Iserlohn

Stadt Karlsruhe - Fachkraft im Gleichstellungsbüro

Die Stadt Karlsruhe sucht ab sofort eine Fachkraft für Konzeptentwicklung und Öffentlichkeitsarbeit im Gleichstellungsbüro. Die Stelle in Voll- oder Teilzeit (Tandem) bietet je nach Qualifikation und Berufserfahrung Entwicklungsmöglichkeiten bis Entgeltgruppe E 11 TVöD. Bewerbungsschluss: 08.05.2019 . Weitere Informationen auf der Website der Stadt Karlsruhe