Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Attraktive Standorte

Wohnen - Nachbarschaft - Mobilität.

Attraktive-Standorte_EingangsbannerBeispiel Nordenham | Analyse und Planung für die eigene Kommune
Die Stadt Nordenham hat in einem Planungsworkshop unter Beteiligung der Verwaltung, der Wirtschaft, der Politik, von Verbänden, Bildungseinrichtungen, dem Arbeitsamt, dem Jobcenter, Kammern und Gewerkschaften nach Wegen gesucht, dem Demografischen Wandel zu begegnen. Der Themenschwerpunkt "Fachkräftesicherung" war gesetzt. Durch den Analyse- und Diskussionsprozess wurden Erkenntnisse gewonnen und beteiligte Akteurinnen und Akteure sensibilisiert. Handlungsfelder wurden festgelegt und weitere Schritte konkret geplant. Die Veranstaltung wurde im Rahmen des Niedersächsischen Aktionsprogrammes "älter, bunter, weiblicher - Wir gestalten Zukunft" gefördert.

Beispiel Landkreis Osnabrück | Leerstandsmanagement
Ein Instrument zur Ortskernentwicklung wird im Landkreis Osnabrück angewendet. Eine Alters-Leerstands-Karte des Ortskernes zeigt, welche Geschäfte leer stehen und welche voraussichtlich bald leer stehen werden, weil der Inhaber oder die Inhaberin in Ruhestand geht und ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin nicht vorhanden ist. Handlungsbedarf ist so frühzeitig zu erkennen.

Beispiel Bad Laer | "Jung kauft Alt"
Die Gemeinde Bad Laer fördert mit der Strategie "Komfortables Wohnen für Jung und Alt" den Erwerb von Bestandsimmobilien, um diese in Wert zu setzen, das Ortszentrum zu stärken und einen demografiefesten Bevölkerungsmix zu erhalten. Junge Familien erhalten beim Erwerb eines Altbaus eine doppelte Förderung: für ein Altbaugutachten sowie für den Kauf der Immobilie. So wird Leerstand vermieden. Weitere Informationen auf der Website der Gemeinde Bad Laer.

Attraktive-Standorte_TextbannerBeispiel Hildesheim | "Nicht allein und nicht ins Heim"
Am "Alten Markt" in Hildesheim wurde ein gemeinschaftliches Wohnprojekt umgesetzt. Professionell begleitet wurde es durch eine Serviceagentur, die die Stadt im Rahmen des "Experimenteller Wohnungs- und Städtebau"-Modellvorhabens Kommunale Konzepte (ExWoSt) eingerichtet hatte. Acht Parteien, sechs alleinstehende Frauen und zwei Paare haben sich zusammengefunden. Jede Partei hat eine abgeschlossene Wohnung, es gibt Gemeinschaftsräume und ein Gästeappartement. Eine gute Nachbarschaft, Erleichterungen bei der alltäglichen Lebensführung und der soziale Rückhalt werden generationsübergreifend geschätzt. Kommunale Hilfesysteme werden entlastet. Ein Beispiel von vielen Wohnprojekten von und für ältere Menschen.

Niedersachsen | Generationengerechtes Einkaufen
Das Qualitätszeichen "Generationenfreundliches Einkaufen" wurde 2009 von der Landesinitiative Niedersachsen Generationengerechter Alltag (LINGA) gemeinsam mit dem Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration, dem Handelsverband Niedersachsen-Bremen (HNB) e.V. und dem Landesseniorenrat Niedersachsen e.V. eingeführt. Überprüfte Einzelhandelsgeschäfte, die Barrieren abbauen und sich bei Service und Einrichtung ihrer Geschäfte auf Familien mit Kindern genauso einstellen wie auf Ältere oder körperlich eingeschränkte Menschen, können durch ein Qualitätszeichen ausgezeichnet werden.

<<< Zur Beitragsübersicht

Stell Dir vor, es ist Wahl und keine geht hin!

Stell-Dir-vor-es-ist-Wahl
In diesem Jahr können die Menschen in Rheinland-Pfalz gleich zwei Mal zur Wahl gehen. Am 14. März wird der neue Landtag gewählt, am 26. September der neue Bundestag, und im Landkreis Trier-Saarburg findet am gleichen Tag die Landratswahl statt. Aus diesem Anlass haben die Gleichstellungsbeauftragten der Region Trier sechs kurze Videos unter dem Motto: "Stell Dir vor, es ist Wahl und keine geht hin!" erstellen lassen. Auf witzige und ironische Weise nimmt Marlies Blume in diesen Filmen das Thema unter die Lupe: Ja, ich will! | Es geht um die Wurst | Die Systemrelevanz auf zwei Beinen | Mitmischen statt Staubwischen | Platzhirschgegockele und Zickenkrieg | Frauen und Männer müssen sich befruchten. Zu sehen sind die Filme auf youtube.

Neu vorgestellt

Handreichung-Gendersensible-Sprache-Bremer-Verwaltung
Die "Handreichung gendersensible Sprache in der Bremer Verwaltung" liefert eine Vielfalt von Erklärungen, Hinweisen und Vorschlägen, wie Amtssprache nicht nur Männer, sondern Frauen, Trans- und Interpersonen gleichermaßen anspricht. Das im Aus- und Fortbildungszentrum angedockte Kompetenzteam Bürger:innenservice und Kommunikation hat auf 20 Seiten eine umfangreiche Sammlung vorgelegt, wie gendersensibel formuliert werden kann. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

März 2021

5.3.2021 | Weltgebetstag der Frauen, weltweit

5.3.–11.3.2021 | NEIN! GEGEN HÄUSLICHE GEWALT! | Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Online

8.3.2021 | Internationaler Frauentag, weltweit

8.3.2021 | Gleichberechtigung – keinen Schritt zurück in Corona-Zeiten!, Nds. Landtag / online

9.3.2021 | 3. Fachtagung der Initiative Klischeefrei, online

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Kalender 2021 | Zwölf von uns - Monika Hauser

03_Kalenderblatt-Maerz_2021
Der Kalender von Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. 2021 stellt zwölf Frauen vor, die sich besonders einsetzen, um unsere Welt gerechter zu machen. Hier unser Beitrag für den Monat März: Monika Hauser studierte Medizin, weil sie Menschen helfen und ganzheitlich unterstützen wollte. Der jungen Gynäkologin vertrauten Frauen oft Geschichten über erlittene Misshandlungen und Vergewaltigungen an. Um Patientinnen zu stärken, gründete sie u.a. Gesprächsgruppen und eröffnete eine Beratungsstelle für Schwangerschaftsabbrüche.
weiterlesen >>>