Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Attraktive Standorte

Wohnen - Nachbarschaft - Mobilität.

Attraktive-Standorte_EingangsbannerBeispiel Nordenham | Analyse und Planung für die eigene Kommune
Die Stadt Nordenham hat in einem Planungsworkshop unter Beteiligung der Verwaltung, der Wirtschaft, der Politik, von Verbänden, Bildungseinrichtungen, dem Arbeitsamt, dem Jobcenter, Kammern und Gewerkschaften nach Wegen gesucht, dem Demografischen Wandel zu begegnen. Der Themenschwerpunkt "Fachkräftesicherung" war gesetzt. Durch den Analyse- und Diskussionsprozess wurden Erkenntnisse gewonnen und beteiligte Akteurinnen und Akteure sensibilisiert. Handlungsfelder wurden festgelegt und weitere Schritte konkret geplant. Die Veranstaltung wurde im Rahmen des Niedersächsischen Aktionsprogrammes "älter, bunter, weiblicher - Wir gestalten Zukunft" gefördert.

Beispiel Landkreis Osnabrück | Leerstandsmanagement
Ein Instrument zur Ortskernentwicklung wird im Landkreis Osnabrück angewendet. Eine Alters-Leerstands-Karte des Ortskernes zeigt, welche Geschäfte leer stehen und welche voraussichtlich bald leer stehen werden, weil der Inhaber oder die Inhaberin in Ruhestand geht und ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin nicht vorhanden ist. Handlungsbedarf ist so frühzeitig zu erkennen.

Beispiel Bad Laer | "Jung kauft Alt"
Die Gemeinde Bad Laer fördert mit der Strategie "Komfortables Wohnen für Jung und Alt" den Erwerb von Bestandsimmobilien, um diese in Wert zu setzen, das Ortszentrum zu stärken und einen demografiefesten Bevölkerungsmix zu erhalten. Junge Familien erhalten beim Erwerb eines Altbaus eine doppelte Förderung: für ein Altbaugutachten sowie für den Kauf der Immobilie. So wird Leerstand vermieden. Weitere Informationen auf der Website der Gemeinde Bad Laer.

Attraktive-Standorte_TextbannerBeispiel Hildesheim | "Nicht allein und nicht ins Heim"
Am "Alten Markt" in Hildesheim wurde ein gemeinschaftliches Wohnprojekt umgesetzt. Professionell begleitet wurde es durch eine Serviceagentur, die die Stadt im Rahmen des "Experimenteller Wohnungs- und Städtebau"-Modellvorhabens Kommunale Konzepte (ExWoSt) eingerichtet hatte. Acht Parteien, sechs alleinstehende Frauen und zwei Paare haben sich zusammengefunden. Jede Partei hat eine abgeschlossene Wohnung, es gibt Gemeinschaftsräume und ein Gästeappartement. Eine gute Nachbarschaft, Erleichterungen bei der alltäglichen Lebensführung und der soziale Rückhalt werden generationsübergreifend geschätzt. Kommunale Hilfesysteme werden entlastet. Ein Beispiel von vielen Wohnprojekten von und für ältere Menschen.

Niedersachsen | Generationengerechtes Einkaufen
Das Qualitätszeichen "Generationenfreundliches Einkaufen" wurde 2009 von der Landesinitiative Niedersachsen Generationengerechter Alltag (LINGA) gemeinsam mit dem Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration, dem Handelsverband Niedersachsen-Bremen (HNB) e.V. und dem Landesseniorenrat Niedersachsen e.V. eingeführt. Überprüfte Einzelhandelsgeschäfte, die Barrieren abbauen und sich bei Service und Einrichtung ihrer Geschäfte auf Familien mit Kindern genauso einstellen wie auf Ältere oder körperlich eingeschränkte Menschen, können durch ein Qualitätszeichen ausgezeichnet werden.

<<< Zur Beitragsübersicht

Gründerinnen stärken durch den FEMALE HEALTH INCUBATOR!

Female-Health-Incubator
Mit dem neuen Projekt "FEMALE HEALTH INCUBATOR" der hannoverimpuls GmbH sollen Gründerinnen mit Geschäftsideen aus dem Themenfeld Frauengesundheit unterstützt werden. Die Startups und Einzelgründerinnen werden innerhalb von sechs Monaten mit Hilfe von Workshops und Mentorings bei einer zielgerichteten Weiterentwicklung ihres Geschäftsmodells unterstützt. Außerdem hilft das Programm den Gründerinnen dabei, sich mit Branchenexpertinnen, und -experten, Investorinnen und Investoren sowie weiteren Unterstützenden zu vernetzen. Die Kernphasen starten im September 2020, im Mai 2021 und im Januar 2022 und laufen dann jeweils sechs Monate. Kontakt: hannoverimpuls GmbH, Telefon (0511) 935 77 06, www.fhi-hannover.de

Neu vorgestellt

Frankfurter-Frauenguide-App
Den Frauen-Guide des Frauenreferates der Stadt Frankfurt am Main gibt es jetzt auch als App für Apple und Android Smartphones! Sie ist in 14 Sprachen übersetzt und bietet schnelle Zugänge zu beratenden Netzwerken, Kultur-, Sport und Freizeitangeboten in Frankfurt. Die Einrichtungen sind nach Rubriken sortiert und mit der GPS-Kartenoption zu finden. Die Frauen-Guide-App ist in Kooperation mit dem Journal Frankfurt entstanden und steht unter dem Suchbegriff "Frauen-Guide" zum Download im Apple App Store sowie im Android Play Store zur Verfügung. frankfurt.de

Termine Alle Termine >>>

September 2020

1.9.2020 | Keine sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz - Handlungssicherheit in Beratung, Begleitung und Prävention | Ausgebucht, Hannover

17.9.2020 | Öffentlichkeitsarbeit mit Pfiff - Fast ohne Budget- und Zeitaufwand ALLE erreichen | Ausgebucht, Hannover

22.9.–23.9.2020 | Grundlagen für die Gleichstellungsarbeit - Ausgebucht!, Hannover

Oktober 2020

5.10.–6.10.2020 | Fachkraft der Antidiskriminierungsberatung, Lüneburg

22.10.–23.10.2020 | Zeitpolitik im/in Betrieb - Atmende Lebensläufe ermöglichen!, Mülheim an der Ruhr

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Ausstellung zur Frauenrechtskonvention

Cedaw-Ausstellung
Über 40 Jahre gibt es die UN-Frauenrechtskonvention (engl. Abk. CEDAW) schon. Doch leider sind die Inhalte der Konvention nur wenigen Menschen bekannt. Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. hat eine Ausstellung zum Verleih entwickelt. Sie informiert über die Reichweite, Entwicklung sowie Inhalte des CEDAW-Abkommens. Außerdem werden gleichstellungspolitische Inhalte der UN-Frauenrechtskonvention dargestellt, die auch auf kommunaler Ebene von Bedeutung sind. Die Ausstellung ist in Form von Roll-ups sowie als Posterausstellung erhältlich. Mehr unter www.gleichstellung-sichtbar-machen.de/projekt/ausstellung