Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Attraktive Standorte

Wohnen - Nachbarschaft - Mobilität.

Attraktive-Standorte_EingangsbannerBeispiel Nordenham | Analyse und Planung für die eigene Kommune
Die Stadt Nordenham hat in einem Planungsworkshop unter Beteiligung der Verwaltung, der Wirtschaft, der Politik, von Verbänden, Bildungseinrichtungen, dem Arbeitsamt, dem Jobcenter, Kammern und Gewerkschaften nach Wegen gesucht, dem Demografischen Wandel zu begegnen. Der Themenschwerpunkt "Fachkräftesicherung" war gesetzt. Durch den Analyse- und Diskussionsprozess wurden Erkenntnisse gewonnen und beteiligte Akteurinnen und Akteure sensibilisiert. Handlungsfelder wurden festgelegt und weitere Schritte konkret geplant. Die Veranstaltung wurde im Rahmen des Niedersächsischen Aktionsprogrammes "älter, bunter, weiblicher - Wir gestalten Zukunft" gefördert.

Beispiel Landkreis Osnabrück | Leerstandsmanagement
Ein Instrument zur Ortskernentwicklung wird im Landkreis Osnabrück angewendet. Eine Alters-Leerstands-Karte des Ortskernes zeigt, welche Geschäfte leer stehen und welche voraussichtlich bald leer stehen werden, weil der Inhaber oder die Inhaberin in Ruhestand geht und ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin nicht vorhanden ist. Handlungsbedarf ist so frühzeitig zu erkennen.

Beispiel Bad Laer | "Jung kauft Alt"
Die Gemeinde Bad Laer fördert mit der Strategie "Komfortables Wohnen für Jung und Alt" den Erwerb von Bestandsimmobilien, um diese in Wert zu setzen, das Ortszentrum zu stärken und einen demografiefesten Bevölkerungsmix zu erhalten. Junge Familien erhalten beim Erwerb eines Altbaus eine doppelte Förderung: für ein Altbaugutachten sowie für den Kauf der Immobilie. So wird Leerstand vermieden. Weitere Informationen auf der Website der Gemeinde Bad Laer.

Attraktive-Standorte_TextbannerBeispiel Hildesheim | "Nicht allein und nicht ins Heim"
Am "Alten Markt" in Hildesheim wurde ein gemeinschaftliches Wohnprojekt umgesetzt. Professionell begleitet wurde es durch eine Serviceagentur, die die Stadt im Rahmen des "Experimenteller Wohnungs- und Städtebau"-Modellvorhabens Kommunale Konzepte (ExWoSt) eingerichtet hatte. Acht Parteien, sechs alleinstehende Frauen und zwei Paare haben sich zusammengefunden. Jede Partei hat eine abgeschlossene Wohnung, es gibt Gemeinschaftsräume und ein Gästeappartement. Eine gute Nachbarschaft, Erleichterungen bei der alltäglichen Lebensführung und der soziale Rückhalt werden generationsübergreifend geschätzt. Kommunale Hilfesysteme werden entlastet. Ein Beispiel von vielen Wohnprojekten von und für ältere Menschen.

Niedersachsen | Generationengerechtes Einkaufen
Das Qualitätszeichen "Generationenfreundliches Einkaufen" wurde 2009 von der Landesinitiative Niedersachsen Generationengerechter Alltag (LINGA) gemeinsam mit dem Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration, dem Handelsverband Niedersachsen-Bremen (HNB) e.V. und dem Landesseniorenrat Niedersachsen e.V. eingeführt. Überprüfte Einzelhandelsgeschäfte, die Barrieren abbauen und sich bei Service und Einrichtung ihrer Geschäfte auf Familien mit Kindern genauso einstellen wie auf Ältere oder körperlich eingeschränkte Menschen, können durch ein Qualitätszeichen ausgezeichnet werden.

<<< Zur Beitragsübersicht

Aktuelle Aktionen

Sommerunis-2019
Studentinnen aller Fächer von Universitäten, Fachhochschulen, Pädagogischen Hochschulen und Berufsakademien sowie alle anderen interessierten Frauen sind zur Informatica Feminale und zur Ingenieurinnen-Sommeruni eingeladen. Der Fokus der Sommerunis liegt 2019 auf dem Thema "Frauen im Netz - Feministisch Netzwerken". Frauen können sich dabei über technische und soziale Veränderungen austauschen, die ihnen täglich begegnen und die sie als Technikerinnen mit gestalten. Der Fokus 2019 soll Raum und Zeit bieten für eine kritische Reflexion und Auseinandersetzung mit diesem Zusammenhang von Technikverständnis und gesellschaftlichen Entwicklungen. www.informatica-feminale.de, www.ingenieurinnen-sommeruni.de

Broschüre der Woche

Vergessene-Frauen
Der Anteil der nach Frauen benannten Straßen in Mainz ist in den letzten fünf Jahren leicht gestiegen. Trotzdem tragen nur fünf Prozent aller Mainzer Straßen und Plätze den Namen einer weiblichen Persönlichkeit. Daher hat das Frauenbüro zum elften Mal eine vollständig überarbeitete Fassung der Broschüre "Vergessene Frauen. Leitfaden zur Benennung von Mainzer Straßen und Plätzen nach weiblichen Persönlichkeiten" auflegt.
weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

August 2019

12.8.–30.8.2019 | Ingenieurinnen-Sommeruni - Internationales Sommerstudium für Frauen in den Ingenieurwissenschaften, Bremen

12.8.–30.8.2019 | Informatica Feminale - Internationale Sommeruniversität für Frauen in der Informatik, Bremen

September 2019

3.9.2019 | Eröffnung frauenORT Ada Lessing, Hannover

17.9.2019 | Keine sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz | Ausgebucht!, Hannover

Oktober 2019

11.10.2019 | Weltmädchentag, weltweit

Newsletter

Bestellen Sie unseren Online-Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Das Themenspektrum reicht von A wie "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" bis Z wie "Zwangsprostitution". Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei.

Kalendermonatsblatt

08_Kalender-VNST_August
Der Frauenkalender der Vernetzungsstelle 2019 widmet sich dem Thema "Europa". Lesen Sie hier unseren Beitrag für den Monat August: "Europäische Institutionen - Wer entscheidet in der EU?"