Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Generation Zukunft - Bevölkerungsstruktur Niedersachsen

Die Bevölkerungsstruktur in Niedersachsen - heute und morgen.

Generation-Zukunft_Bevoelkerungsstruktur_TextbannerHochbetagte
Der Anteil der Hochbetagten an der Bevölkerung steigt in Niedersachsen im Durchschnitt von heute 5,42% auf 8,4% im Jahr 2030. Auf eine Person über 80 Jahre kamen 1970 noch 48 Personen unter 80. Zurzeit liegt das Verhältnis bei 1:16 und es wird sich bis 2050 auf 1:6 verändern. 1975 lebten in Deutschland ca. 265 Hundertjährige. 2050 werden es voraussichtlich 115.000 sein.

"Junge Alte"
65 Jahre oder älter sind heute zwei von zehn; 2030 werden es drei von zehn sein. Die Männer und Frauen dieser Altersgruppe sind zum allergrößten Teil nicht mehr erwerbstätig, aber durchaus noch aktiv und bereit, sich im Arbeitsleben, im Ehrenamt oder in der Familie und Nachbarschaft einzusetzen. Die jungen Alten fühlen sich subjektiv meist jünger als sie sind. (Altersstudie BASE)


Generation-Zukunft_Bevoelkerungsstruktur_GrafikbannerErwerbspersonen
Insgesamt wird die Gruppe der Erwerbspersonen zwischen 20 und 64 Jahren kleiner werden. Auf eine Erwerbsperson kommen 2060 doppelt so viele Personen im Rentenalter wie zurzeit. Die 20- bis 64-Jährigen altern im kommenden Jahrzehnt rapide: Über 38% dieser Gruppe werden 2030 zwischen 50 und 64 Jahre alt sein.

Schülerinnen und Schüler
Innerhalb der kommenden 20 Jahre gehen die Schülerzahlen in Niedersachsen zurück. Die Altersgruppe der 5-10-Jährigen verringert sich um fast 65.000, also um 17%, bei den 10-15-Jährigen um knapp 113.000 das sind 26% und die der 15-20-Jährigen sogar um über 140.000, das sind 30% - eine Chance für kleine Klassen und intensive Förderung. Das Niedersächsische Kultusministerium hat eine Broschüre zu den Strategien und Handlungsmöglichkeiten zur Sicherstellung einer flächendeckenden Schulversorgung herausgegeben. Die Broschüre steht auf der Website des Kultusministeriums zum Download bereit.

Kinder
In Deutschland werden immer weniger Kinder geboren. 2011 brachte eine Frau in Deutschland im Durchschnitt 1,36 Kinder zur Welt. In Niedersachsen liegt die mittlere Geburtenziffer bei 1,4. Das liegt unter dem EU-Durchschnitt von 1,5 Geburten je Frau. Die Zahl der potenziellen Eltern schrumpft als Folge der rückläufigen Geburtenzahlen der letzten Jahrzehnte. Wanderungsbewegungen in die städtischen Regionen verstärken diese Tendenz für den ländlichen Raum. Die Altersgruppe der 0-5-Jährigen wird sich bis 2030 im Landesdurchschnitt um ca. 10% verringern.

<<< Zur Beitragsübersicht

Aktuelle Aktion

Wir-haben-gewaehlt_EIZ
Im neuen Europaparlament werden in der Mehrheit Männer Politik gestalten - auch wenn in diesem Parlament mehr Frauen sitzen als vorher! Aber es gibt keine Quote auf EU-Ebene, es gibt kein Parité-Gesetz, wie z.B. in Frankreich. Eine quotierte Kommission macht noch keinen frauenpolitischen Sommer - aber es lässt hoffen! Das EIZ Niedersachsen lädt in Kooperation mit dem Landesfrauenrat Niedersachsen und der Region Hannover am 18. Oktober 2019 zur Diskussion ein: "Wir haben gewählt! Was wir Frauen von Europa erwarten". www.eiz-niedersachsen.de

Broschüre der Woche

Unternehmensmonitor-Familienfreundlichkeit-2019
Zum sechsten Mal hat das Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) den "Unternehmensmonitor Familienfreundlichkeit" vorgelegt. Die aktuellen Ergebnisse zeigen deutliche Fortschritte, aber auch weiteren Handlungsbedarf. Der Monitor wird vom Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) gefördert. Er besteht aus einer repräsentativen Unternehmensbefragung und einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

Oktober 2019

18.10.2019 | Wir haben gewählt! Was wir Frauen von Europa erwarten, Hannover

22.10.2019 | NeMiA Netzwerk-Kongress | Die Zukunft der Arbeitswelt - Kompetenzen und Potentiale von Frauen mit Migrationsbiografie, Hannover

25.10.2019 | Strategien im Umgang mit sexueller Belästigung am Arbeitsplatz, Berlin

26.10.2019 | Geschlechtervielfalt, Springe

29.10.2019 | Nach der Wahl ist vor der Wahl. Europäische Frauen- und Gleichstellungspolitik, Regensburg

Newsletter

Bestellen Sie unseren Online-Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Das Themenspektrum reicht von A wie "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" bis Z wie "Zwangsprostitution". Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei.

Kalendermonatsblatt

10_Kalender-VNST_Oktober
Der Frauenkalender der Vernetzungsstelle 2019 widmet sich dem Thema "Europa". Lesen Sie hier unseren Beitrag für den Monat Oktober: "Gender Pay Gap? Gender Pay Act!"