Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Niedersachsen | Zahl der Alleinerziehenden gestiegen

Die Gruppe der Alleinerziehenden in der Bevölkerung wächst. Wie das Landesamt für Statistik mitteilte, stieg ihre Zahl im Jahr 2015 in Niedersachsen gegenüber dem Vorjahr um fast 5 Prozent auf rund 250.000. Dabei ist der Anteil alleinerziehender Mütter mit 85 Prozent überproportional hoch. Zahlreiche Untersuchungen zur Lebenssituation Alleinerziehender weisen übereinstimmend auf deren schlechte wirtschaftliche Situation hin. Dies gilt insbesondere im Vergleich zu Haushalten von Paaren mit Kindern.

"Alleinerziehende sind durch ihre Erwerbstätigkeit und eine aufopfernde Fürsorge gegenüber ihren Kindern doppelt beansprucht. Zugleich tragen sie viele soziale und wirtschaftliche Risiken allein. Sie benötigen daher nicht nur die gesellschaftliche Anerkennung für diese Leistung, sondern vor allem unsere Unterstützung", fordert Niedersachsens Sozial- und Familienministerin Cornelia Rundt in Richtung Bundesregierung.

Insbesondere die finanzielle Situation Alleinerziehender ist dringend zu verbessern. Notwendig dafür ist eine Reform des Unterhaltsrechts, damit Alleinerziehende ohne Probleme zu ihrem Recht kommen und die Unterhaltsansprüche der Kinder auch wirklich durchgesetzt werden können. Die Ausweitung des Unterhaltsvorschusses, insbesondere die Anhebung der Höchstaltersgrenze und des Anspruchszeitraumes (bisher max. 72 Monate) würde viele Alleinerziehende deutlich entlasten. Auch die Änderung der Einkommensanrechnung des Kindes und die Einführung eines Mehrbedarfs beim Kinderzuschlag kämen ihnen zu Gute. Eine substanzielle Überwindung der Armutsrisiken für Familien mit nur einem Elternteil sowie für Familien mit mehreren Kindern sei ohnehin nur durch die Einführung einer Kindergrundsicherung möglich. "Kinder brauchen endlich einen eigenen Anspruch auf Grundsicherung!", betont die Ministerin.

Vorurteile der Arbeitgeber, zu wenig flexible Arbeitszeitmodelle oder ortsnahe Teilzeitstellen, Lücken in der Kinderbetreuung: Auch auf dem Arbeitsmarkt stehen Alleinerziehende oft vor großen Hürden. Sie sind häufiger als andere erwerbslos oder finden nur Jobs, die weit unter ihren Möglichkeiten liegen. Um alleinerziehenden Frauen in Niedersachsen mehr Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu bieten, werden beispielsweise im Programm "Förderung der Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt", kurz FIFA, mehrere Projekte gefördert. Die Frauen bekommen neben einer klassischen Qualifizierung in besonderem Maße Unterstützung in Alltagsfragen und erhalten die Möglichkeit, Betriebe von ihren Qualitäten zu überzeugen. Für die Förderung dieser Alleinerziehenden-Projekte sind in 2016 und 2017 rund 1,2 Mio Euro aus Mitteln des Landes und des Europäischen Sozialfonds ESF eingesetzt.

Die aktuell 24 niedersächsischen Koordinierungsstellen Frauen und Wirtschaft bieten Alleinerziehenden überdies ein kostenloses Beratungsangebot zur Klärung ihrer beruflichen Perspektiven.

Pressemitteilung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, 10.8.2016


<<< Zur Beitragsübersicht

Aktuelle Aktionen

Faire-Woche_2019
Im Rahmen der Fairen Woche 2019 veranstaltet die Steuerungsgruppe "Fairtrade-Town Hildesheim" in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Hildesheim, dem Frauennetzwerk Antonia e.V. und dem Weltladen/El Puente in Hildesheim am Mittwoch, den 25. September, einen Fairen Brunch. www.hildesheim.de

Broschüre der Woche

Europaeische-Charta_Muenchen
Im Mai 2016 hat die Stadt München die Europäische Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene unterzeichnet. Für den Zeitraum 2019 bis 2021 Maßnahmen wurde eine Vielzahl von Handlungsfeldern beschlossen. Der Aktionsplan liegt nun in Broschürenform vor. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

September 2019

17.9.2019 | Keine sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz | Ausgebucht!, Hannover

17.9.2019 | Ein Tag - viele Chancen: Girls'Day und Boys'Day, Bielefeld

20.9.2019 | Geschlecht. Politik. Partizipation. NRW auf dem Weg zur Parität, Bochum

Oktober 2019

11.10.2019 | Weltmädchentag, weltweit

25.10.2019 | Strategien im Umgang mit sexueller Belästigung am Arbeitsplatz, Berlin

Newsletter

Bestellen Sie unseren Online-Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Das Themenspektrum reicht von A wie "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" bis Z wie "Zwangsprostitution". Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei.

Kalendermonatsblatt

09_Kalender-VNST_September
Der Frauenkalender der Vernetzungsstelle 2019 widmet sich dem Thema "Europa". Lesen Sie hier unseren Beitrag für den Monat September: "EIGE. Ein Institut für Gleichstellungsfragen"