Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Ja, ich will!

Ja-ich-will"Heiraten? Ja, ich will!" - Aber worauf lassen sich Heiratswillige ein? Ein Leitfaden zu rechtlichen und steuerlichen Folgen kommt aus Rheinland-Pfalz.

Die Ehe gilt nach wie vor als starkes Symbol der Verbundenheit zweier Menschen, die ihren Lebensweg zusammen fortsetzen wollen. Mit der Trauung durch den Standesbeamten oder die Standesbeamtin steht sie unter besonderem gesetzlichem Schutz. Außerdem ergeben sich praktische rechtliche Konsequenzen, die Heiratswillige, insbesondere Frauen, kennen sollten. Das Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen Rheinland-Pfalz fasst in einem Leitfaden alle wichtigen Informationen zusammen.

Viele Frauen verlassen sich auf die soziale Absicherung durch den Ehepartner. Häufig sind sie es, die sich berufliche einschränken, um Familienarbeit zu leisten. Doch im Falle einer Trennung tragen diese Frauen auch ein besonders hohes Armutsrisiko. Bereits vor der Ehe sollten Paare daher rechtliche Fragen zu Verpflichtungen, Finanzen, Versorgung und Unterhalt besprechen. Dabei hilft die Broschüre unter anderem mit einer Checkliste für Eheverträge und wichtigen Hinweisen zu Konsequenzen gesetzlicher Regelungen speziell für Frauen. Komplexe Rechtsfragen von den Voraussetzungen zur Eheschließung über steuerrechtliche Wahlmöglichkeiten und Ehegüterrecht bis hin zu rechtlichen Regelungen bei Trennung und Scheidung, Hinterbliebenenversorgung und Erbrecht werden aufgegriffen.

Tipp: Erst lesen, dann heiraten!

Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen des Landes Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Ja, ich will! Ein Leitfaden für Heiratswillige mit Checkliste für Eheverträge, Mainz, Stand: Juli 2019

Weitere Informationen

Die Broschüre steht als pdf-Datei zum Download auf der Website des Frauenministeriums zur Verfügung und kann dort auch kostenlos bestellt werden.

<<< Zur Beitragsübersicht

Equal Care Day

Equal-Care-Day
29.02.2020: Equal Care Day
Care-Arbeit ist zwischen den Geschlechtern ungleich verteilt und erfährt geringe Wertschätzung. Um auf diese Ungerechtigkeit aufmerksam zu machen, ruft die Initiative Equal Care Day dazu auf, am 29. Februar 2020 einen Aktionstag zu feiern. Die Initiative wird getragen vom Verein klische*esc, der die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit koordiniert und für die Vernetzung der Beteiligten sorgt. In Bonn wird es zum Anlass des Equal Care Days am 28. und 29. Februar eine Konferenz geben. Informationen zur Anmeldung, weitere geplante Aktionen und Beteiligungsmöglichkeiten finden sich unter equalcareday.de.

Frauen haben die Wahl

Frauen-haben-die-Wahl_Muenchen#
Neu erschienen: Broschüre der Gleichstellungsstelle der Landeshauptstadt München für Frauen zur Kommunalwahl am 15. März 2020. weiterlesen>>>

Termine Alle Termine >>>

Februar 2020

18.2.–22.2.2020 | meccanica feminale, Villingen-Schwenningen

25.2.–20.3.2020 | Auricher Frauenwochen, Aurich

29.2.2020 | Equal Care Day, bundesweit

März 2020

8.3.2020 | Internationaler Frauentag, weltweit

8.3.–10.3.2020 | Kongress Armut und Gesundheit, Berlin

Newsletter

Bestellen Sie unseren Online-Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Das Themenspektrum reicht von A wie "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" bis Z wie "Zwangsprostitution". Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei.

Materialien zum Internationalen Frauentag

Materialien-Frauentag
Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. bietet verschiedene Materialien zum Internationalen Frauentag an. Eine Fahne kann vor Rathäusern, Kreishäusern oder an anderen Stellen gehisst werden, um die Bedeutung dieses Tages zu betonen und auch, um zum Ausdruck zu bringen, dass von der Kommune Impulse ausgehen, um die Gleichberechtigung voran zu bringen. Ein passendes Roll-up Banner kann alternativ oder ergänzend aufgestellt werden. Für Aktionen und um den Anliegen der Frauen mehr Gehör zu verschaffen, sind Aktionsklatschen erhältlich. weiterlesen >>>