Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Damenwahl! 100 Jahre Frauenwahlrecht

DamenwahlDie bundesweit einzigartige Sonderausstellung mit dem Titel "Damenwahl" zum Thema "100 Jahre Frauenwahlrecht" war im Historischen Museum Frankfurt zu sehen. Das Begleitbuch zur Ausstellung spiegelt in Texten, Fotos und Illustrationen beeindruckend wider, mit welcher Entschlossenheit Frauen in Deutschland sich im Laufe von 100 Jahren immer wieder für ihre Rechte einsetzten und politische Mitsprache erstritten. Kurze Biografien führender Frauen der jeweiligen Zeitabschnitte dokumentieren die starken Frauenpersönlichkeiten.

Das Buch folgt der Chronologie der Ereignisse vom Aufbruch und dem Engagement der Frauen im Kaiserreich bis hin zum demokratischen Neubeginn nach 1945 mit der Schaffung des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland und der Verfassung der DDR.

Bereits in vielen Lebens- und Gesellschaftsbereichen des Deutschen Kaiserreichs lässt sich der Wandel der Geschlechterrollen und -bilder feststellen. 1865 wurde der Allgemeine deutsche Frauenverein (ADF) durch Louise Otto-Peters und Auguste Schmidt in Leipzig gegründet. 1894 folgte der Bund Deutscher Frauenvereine (BDF) unter der Ägide von Marie Stritt. Um 1900 kam es zu einem wahren Gründungsboom von Frauenvereinen. Das Wahlrecht rückte in der politischen Arbeit bis zum Ersten Weltkrieg immer mehr als zentrale Forderung in den Mittelpunkt.

Der Erste Weltkrieg spaltete die Frauenbewegung und zerstörte die auf vielen Ebenen aufgebauten nationalen und internationalen Netzwerke. Mit der kriegsbedingten Verelendung und Verarmung der Zivilbevölkerung nahmen die Reform- und Friedensforderungen wieder zu. Am demokratischen Start der Weimarer Republik waren Frauen und die Frauenbewegung stark beteiligt.

Mit der Wahl am 19. Januar 1919 zogen die ersten weiblichen Abgeordneten in die verfassungsgebende Weimarer Nationalversammlung ein. Im Vorfeld schulte und unterstützte die Frauenbewegung Kandidatinnen, organisierte Vorträge und erstellte Broschüren und Informationen. Auch Frauenlisten waren damals schon Thema mangels Aufstellung von Kandidatinnen auf guten Listenplätzen durch die Parteien. Nach der Wahl folgte die politische Arbeit an der Weimarer Verfassung mit dem Gleichberechtigungsparagrafen. Buch und Ausstellung zeichnen den Gesellschafts- und Geschlechterrollenwandel in den 1920er Jahren nach.

Die nationalsozialistische Diktatur zwischen 1933 und 1945 bedeutete das abrupte Ende der ersten deutschen Frauenbewegung. In der NS-Zeit war das passive Wahlrecht für Frauen faktisch abgeschafft, die Mehrzahl der Politikerinnen und Frauenrechtlerinnen wurde verfolgt, viele der durch die erste deutsche Frauenbewegung gegründeten Vereine und Verbände als "staatsfeindliche Institutionen" aufgelöst.

Die letzte Station der Rückschau dokumentiert den demokratischen Neubeginn nach 1945 mit der Festschreibung der zivilrechtlichen Gleichberechtigung von Frauen und Männern in den Verfassungen der beiden neuen deutschen Staaten.

Jan Gerchow (Hrsg.): Begleitbuch zur Ausstellung "Damenwahl! 100 Jahre Frauenwahlrecht", Schriften des Historischen Museums Frankfurt, Band 36, Societäts-Verlag, Frankfurt am Main 2018

Weitere Informationen

Historisches Museum Frankfurt: Ausstellung "Damenwahl"

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und EAF Berlin: Kampagne zu "100 Jahre Frauenwahlrecht"

<<< Zur Beitragsübersicht

Aktuelle Informationen

Liebe Leserinnen und Leser unseres Webangebotes,
in unserem Terminkalender finden sich viele Veranstaltungen, die in den nächsten Wochen stattfinden sollten. Wir können leider nicht überall nachprüfen, ob es aufgrund des Corona-Virus zu Absagen kommt. Bitte kontaktieren Sie selbst die entsprechenden Veranstalterinnen und Veranstalter. Unsere eigenen Fortbildungen und Termine der nächsten Zeit verschieben wir.

Unser Büro ist weiterhin besetzt, einige Kolleginnen arbeiten allerdings im Homeoffice. Wir sind also per Mail und Telefon für Sie erreichbar. Bleiben Sie alle gesund und guten Mutes!

Ihr Team von Gleichberechtigung und Vernetzung.

Hilfe gegen Gewalt | Angebote des BMFSFJ

Das bundesweite Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" unter der kostenfreien Nummer 08000 116 016 leistet Erst- und Krisenunterstützung, bei Gewalt gegen Frauen gibt es Rat und Hilfe rund um die Uhr, anonym, in insgesamt 18 Sprachen, barrierefrei. Das Hilfetelefon ist online zu erreichen unter www.hilfetelefon.de. Angesichts der Corona-Krise könnten Druck und Konflikte in Familien auch in Gewalt gegen Kinder und Jugendliche münden. Das Bundesfamilienministerium stärkt daher die telefonischen Beratungsangebote. Dazu gehören die "Nummer gegen Kummer" (116 111) für Kinder und Jugendliche oder das Elterntelefon (0800 111 0550). Zudem werden im Netz niedrigschwellige Hilfsangebote für Kinder, Jugendliche und Eltern ausgebaut.

Termine Alle Termine >>>

April 2020

21.4.2020 | Der Gleichstellungsplan nach dem Niedersächsischen Gleichberechtigungsgesetz - VERSCHOBEN!, Varel

Mai 2020

7.5.–8.5.2020 | Global Forum for Gender Equality, Mexico City

Juli 2020

7.7.–10.7.2020 | Generation Equality Forum / Weltfrauenkonferenz, Paris

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Ausstellung zur Frauenrechtskonvention

Cedaw-Ausstellung
Über 40 Jahre gibt es die UN-Frauenrechtskonvention (engl. Abk. CEDAW) schon. Doch leider sind die Inhalte der Konvention nur wenigen Menschen bekannt. Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. hat eine Ausstellung zum Verleih entwickelt. Sie informiert über die Reichweite, Entwicklung sowie Inhalte des CEDAW-Abkommens. Außerdem werden gleichstellungspolitische Inhalte der UN-Frauenrechtskonvention dargestellt, die auch auf kommunaler Ebene von Bedeutung sind. Die Ausstellung ist in Form von Roll-ups sowie als Posterausstellung erhältlich. Mehr unter www.gleichstellung-sichtbar-machen.de/projekt/ausstellung