Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Bin ich gleichberechtigt? Historischer Streifzug zu einem aktuellen Problem

Bin-ich-gleichberechtigtEin Buch der Historikerin und Frauenrechtlerin Romina Schmitter. Das Titelbild (s. links) zieren die Umrisse eines Mannes und einer Frau. Beide stehen an einer Leiter. Der Leiter der Frau mangelt es jedoch an Sprossen. Ein Auf-stieg stellt für sie definitiv eine größere Herausforderung dar.

Im Inneren des Buches finden sich spannende und gut geschriebene Elemente zu historischen Ereignissen. Es geht um die Geschlechtervormundschaft, die Ehevogtei sowie die gesellschaftliche Sicht auf das weibliche Geschlecht im Allgemeinen. Hierzu werden Prosatexte und Gedichte der vergangenen Jahrhunderte einbezogen. Gesetzestexte werden ebenso betrachtet, wie aktuelle Filme einbezogen. Ein weiteres Thema ist der Kampf ums Frauenwahlrecht.

Durch das Erläutern verschiedener historischer Begebenheiten ist das Erkennen einer Struktur etwas erschwert. Die Kapitel an sich sind gut aufgebaut, nur die Übergänge lassen den roten Faden leicht abreißen. Auch einen direkten Bezug der aufgeführten Elemente in die Gegenwart bleibt das Buch schuldig. Der Überblick ist ein interessanter und spannender historischer Abriss zur Entwicklung der Frauenrechte.
Die letzten Kapitel beschäftigen sich mit den aktuellen Forderungen der Frauenbewegung. Hierbei geht es um die Frauenquote, Equal Pay, Politische Partizipation oder Hashtags wie #metoo und #Aufschrei.

Die Erwartung auf eine spannende Wanderung durch die Historie der Gleichstellungsbewegung sowie deren Einflüsse auf das individuelle subjektive Empfinden von heute mit samt aktueller Problematiken, die der Titel vermuten lässt, bleibt in dieser Form letztlich aber leider unerfüllt.

Romina Schmitter: Bin ich gleichberechtigt? Historischer Streifzug zu einem aktuellen Problem, Edition Falkenberg, Bremen, 2018

<<< Zur Beitragsübersicht

Aktuelle Informationen

Liebe Leserinnen und Leser unseres Webangebotes,
in unserem Terminkalender finden sich viele Veranstaltungen, die in den nächsten Wochen stattfinden sollten. Wir können leider nicht überall nachprüfen, ob es aufgrund des Corona-Virus zu Absagen kommt. Bitte kontaktieren Sie selbst die entsprechenden Veranstalterinnen und Veranstalter. Unsere eigenen Fortbildungen und Termine der nächsten Zeit verschieben wir.

Unser Büro ist weiterhin besetzt, einige Kolleginnen arbeiten allerdings im Homeoffice. Wir sind also per Mail und Telefon für Sie erreichbar. Bleiben Sie alle gesund und guten Mutes!

Ihr Team von Gleichberechtigung und Vernetzung.

Hilfe gegen Gewalt | Angebote des BMFSFJ

Das bundesweite Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" unter der kostenfreien Nummer 08000 116 016 leistet Erst- und Krisenunterstützung, bei Gewalt gegen Frauen gibt es Rat und Hilfe rund um die Uhr, anonym, in insgesamt 18 Sprachen, barrierefrei. Das Hilfetelefon ist online zu erreichen unter www.hilfetelefon.de. Angesichts der Corona-Krise könnten Druck und Konflikte in Familien auch in Gewalt gegen Kinder und Jugendliche münden. Das Bundesfamilienministerium stärkt daher die telefonischen Beratungsangebote. Dazu gehören die "Nummer gegen Kummer" (116 111) für Kinder und Jugendliche oder das Elterntelefon (0800 111 0550). Zudem werden im Netz niedrigschwellige Hilfsangebote für Kinder, Jugendliche und Eltern ausgebaut.

Termine Alle Termine >>>

April 2020

21.4.2020 | Der Gleichstellungsplan nach dem Niedersächsischen Gleichberechtigungsgesetz - VERSCHOBEN!, Varel

Mai 2020

7.5.–8.5.2020 | Global Forum for Gender Equality, Mexico City

Juli 2020

7.7.–10.7.2020 | Generation Equality Forum / Weltfrauenkonferenz, Paris

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Ausstellung zur Frauenrechtskonvention

Cedaw-Ausstellung
Über 40 Jahre gibt es die UN-Frauenrechtskonvention (engl. Abk. CEDAW) schon. Doch leider sind die Inhalte der Konvention nur wenigen Menschen bekannt. Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. hat eine Ausstellung zum Verleih entwickelt. Sie informiert über die Reichweite, Entwicklung sowie Inhalte des CEDAW-Abkommens. Außerdem werden gleichstellungspolitische Inhalte der UN-Frauenrechtskonvention dargestellt, die auch auf kommunaler Ebene von Bedeutung sind. Die Ausstellung ist in Form von Roll-ups sowie als Posterausstellung erhältlich. Mehr unter www.gleichstellung-sichtbar-machen.de/projekt/ausstellung