Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Nach Frauen benannt - Straßen in Frankfurt am Main

Nach-Frauen-benannt-127-Strassen-in-Frankfurt-am-MainIn Frankfurt am Main gibt es rund 3.400 Straßen, Plätze und Brücken - davon sind ca. 1000 nach Männern benannt, aber nur 127 Frankfurter Straßen oder Plätze tragen bislang Namen von Frauen. Das Frankfurter Frauenreferat hat mit "Nach Frauen benannt" nun ein Buch herausgegeben, das die spannenden und außergewöhnlichen Biographien dieser Frauen vorstellt. Unter den Namensgeberinnen sind Politikerinnen, Naturwissenschaftlerinnen, adlige Frauen oder Dichterinnen. Allen gemeinsam ist: Sie waren Vorkämpferinnen, haben viel gewagt und Hervorragendes geleistet.

Auf einer Karte in der Veröffentlichung ist ablesbar, in welchen Stadtteilen wie viele Straßen nach Frauen benannt sind. Hier fällt auf, dass es besonders die jüngeren Stadtteile sind, in der mehr Frauen auftauchen. Der Grund ist einfach, 1989 beschloss die Stadtverordnetenversammlung, dass Frauen bei der Straßenbenennung stärker berücksichtigt und Frankfurterinnen dabei bevorzugt werden sollen. So erklärt sich, dass in den älteren Stadteilen weniger Straßen nach Frauen benannt wurden, in den neuen Stadtteilen nun vermehrt weibliche Straßennamen zu finden sind.

Ein Buch, das auch außerhalb Frankfurts interessant zu lesen ist. Die Texte stammen von Birgit Kasper und Steffi Schubert, illustriert haben es Charlotte Schröner und Eva Wolf mit Fotos oder Gemälden der Frauen.

Birgit Kasper, Steffi Schubert: Nach Frauen benannt - 127 Straßen in Frankfurt am Main, hrsg. vom Frauenreferat der Stadt Frankfurt am Main, Nizza Verlag, Frankfurt am Main 2013, 14,- Euro

<<< Zur Beitragsübersicht

Frankfurt | Plakatkampagne gegen Übergriffe im öffentlichen Raum gestartet

Plakatkampagne-Uebergriffe-oeffentlicher-Raum
"Alle Frauen und Mädchen haben das Recht auf Respekt" - so lautet der Slogan einer neuen Plakatkampagne des Frauenreferats der Stadt Frankfurt am Main gegen Übergriffe im öffentlichen Raum. Die Plakatmotive der Kampagne sind inspiriert von Erfahrungen und Forderungen von Mädchen und jungen Frauen. An über 600 Litfaßsäulen und Plakatwänden sind ihre Appelle zu sehen. weiterlesen >>>

Neu vorgestellt

Frauenkalender-2021
Zwölf Frauen stellen wir in unserem Kalender 2021 vor. "Zwölf von uns". Frauen, die zu den Themen, unter denen Frauen leiden, die Frauen zugemutet werden, tätig sind. Zwölf Frauen, die sich besonders einsetzen, um unsere Welt gerechter zu machen. In der Politik, im Recht, in der Kirche, in der Wirtschaft.
Ein hochwertiges Geschenk für Ihre Netzwerkpartnerinnen und -partner, Rats- und Kreistagsmitglieder und andere, die Sie zum Jahreswechsel beschenken wollen, mit denen Sie sich für Frauenrechte und für Menschenrechte engagieren wollen. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

September 2020

22.9.–23.9.2020 | Grundlagen für die Gleichstellungsarbeit - Ausgebucht!, Hannover

28.9.–29.9.2020 | Deutscher Präventionstag, online

Oktober 2020

5.10.–6.10.2020 | Fachkraft der Antidiskriminierungsberatung, Lüneburg

7.10.2020 | Fortbildung für Verwaltungsmitarbeiterinnen von Gleichstellungsbeauftragten, Hannover

7.10.2020 | Gründen als Antwort auf die VUCA-Welt - Vision, Understanding, Clarity und Agility, online

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Ausstellung zur Frauenrechtskonvention

Cedaw-Ausstellung
Über 40 Jahre gibt es die UN-Frauenrechtskonvention (engl. Abk. CEDAW) schon. Doch leider sind die Inhalte der Konvention nur wenigen Menschen bekannt. Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. hat eine Ausstellung zum Verleih entwickelt. Sie informiert über die Reichweite, Entwicklung sowie Inhalte des CEDAW-Abkommens. Außerdem werden gleichstellungspolitische Inhalte der UN-Frauenrechtskonvention dargestellt, die auch auf kommunaler Ebene von Bedeutung sind. Die Ausstellung ist in Form von Roll-ups sowie als Posterausstellung erhältlich. Mehr unter www.gleichstellung-sichtbar-machen.de/projekt/ausstellung