Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Bremen | 'Hilfe bei Gewalt' - Broschüre in einfacher Sprache erklärt Hilfesystem

Hilfe-bei-Gewalt_Bremen"Hilfe bei Gewalt - an wen kann ich mich wenden?" - so heißt eine Broschüre, die in leicht verständlicher Sprache verfasst ist und sich an alle Frauen und Mädchen im Land Bremen richtet. Auf 55 Seiten wird übersichtlich, klar gegliedert und in einfachen Sätzen dargelegt, welche Hilfsangebote es für Frauen und Mädchen gibt, wie die Verfahren bei der Polizei und bei Gericht ablaufen, was Beratung ist und welche Beratungsstellen es gibt. Verschiedene Formen von Gewalt werden erklärt und Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt, aber auch mögliche Sorgen und Ängste benannt und wie in Beratungsstellen damit umgegangen wird.

Die Broschüre wird von der Bremischen Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau (ZGF) in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis "Gegen Gewalt an Frauen und Mädchen" herausgegeben. Der Text ist in einer leicht verständlichen Sprache verfasst, die der Martinsclub entwickelt hat.

"Wir verfolgen mit diesem Heft einen inklusiven Ansatz", so Landesfrauenbeauftragte Bettina Wilhelm, "sie soll für alle Frauen und Mädchen nützlich sein: für die, die schnelle und klare Information zu Hilfen bei Gewalt suchen genauso wie für diejenigen, die im Lesen weniger geübt sind, nicht gut Deutsch sprechen oder mit einer Behinderung oder Beeinträchtigung leben. Beim Entstehen der Broschüre haben viele Einrichtungen ihr Fachwissen eingebracht und sich damit noch einmal mehr mit den Belangen und Bedarfen dieser besonderen Zielgruppen auseinander gesetzt. Das hat allen genutzt und ein wirklich gutes Ergebnis hervorgebracht."

Ramona Bauermann-Meyer, Frauenbeauftragte der Beschäftigten bei Werkstatt Bremen, die an der Broschüre mitgewirkt hat, erklärt: "Ich freue mich über die gute Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis ‚Gegen Gewalt gegen Frauen und Mädchen im Land Bremen´. Diese Broschüre kann ich für meine Arbeit als Frauenbeauftragte sehr gut gebrauchen."

Besonders Frauen und Mädchen mit Behinderung erleben in hohem Maße geschlechtsspezifische Gewalt, das haben Studien klar erwiesen. Aufgrund ihrer Beeinträchtigung und der damit verbundenen Lebensbedingungen sind sie zudem besonders verletzbar. Der Landesaktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention fordert explizit Maßnahmen im Bereich Gewaltschutz. Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport hat die Erstellung der Broschüre finanziell unterstützt. Auch die Istanbul-Konvention besagt, dass Frauen mit Behinderung besser vor Gewalt geschützt werden müssen.

Weitere Informationen

Die Broschüre steht auf der Website der Bremischen Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau (ZGF) als pdf-Datei zur Verfügung.

<<< Zur Beitragsübersicht

Neue Website zu geschlechtersensibler Pädagogik

Fachkraefteportal-fuer-Genderfragen
Wie kann jedes Kind die Möglichkeit erhalten, sich als Individuum frei zu entfalten und seine eigene Identität zu entwickeln? Wie können stereotype Rollenzuweisungen bei der Erziehung von Jungen und Mädchen kritisch hinterfragt werden? Diese und weitere Fragen beantwortet die neue Website www.geschlechtersensible-paedagogik.de. Das Portal arbeitet Themen der Geschlechterpädagogik an konkreten Beispielen methodisch-didaktisch auf und zeigt Möglichkeiten, wie damit gearbeitet werden kann. Die Materialien dafür haben Jugendliche und junge Erwachsene aller Geschlechter selbst erstellt. Die neue Website ist Teil des vom Bundesfamilienministerium geförderten Projektes "meinTestgelände".

Neu vorgestellt | Aktion zum Equal Pay Day im Emsland

Emsland-EPD-Aktion
Eine nicht alltägliche Kooperation sind das emsländische Aktionsbündnis (Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis Emsland, Landfrauen, SoVD, Ev.-luth. Kirchenkreis Emsland-Bentheim, kfd, KDFB, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, Agentur für Arbeit) und die Fußballerinnen der 1. Bundesligamannschaft des SV Meppen anlässlich des Equal Pay Days (EPD) eingegangen: Das Heimspiel Anfang März gegen den VfL Wolfsburg wurde genutzt, um auf den großen Unterschied bei der Bezahlung von Sportlerinnen und Sportlern hinzuweisen. Die große Diskrepanz bei der Bezahlung im Fußballsport steht dabei exemplarisch für die Entgeltlücke in Deutschland insgesamt. Auch die Mannschaft der Herren des SV Meppen (3. Liga) hat die Aktion unterstützt. Einen kleinen Film zu dem Thema finden Sie online auf ems TV www.emstv.de/?s=equal+pay+day.

Termine Alle Termine >>>

April 2021

22.4.2021 | Boys'Day, deutschlandweit

22.4.2021 | Girls'Day, deutschlandweit

28.4.–29.4.2021 | Basisseminar für kommunale Gleichstellungsbeauftragte, Hannover

Mai 2021

1.5.2021 | Eröffnung frauenORT Paula Modersohn-Becker, Worpswede

3.5.2021 | Öffentlichkeitsarbeit mit Pfiff, Hannover / online

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Kalender 2021 | Zwölf von uns - Stefanie und Ellen Radtke

04_Kalenderblatt-April_2021
Der Kalender von Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. 2021 stellt zwölf Frauen vor, die sich besonders einsetzen, um unsere Welt gerechter zu machen. Hier unser Beitrag für den Monat April: Mit ihrer flapsig humorvollen Art spricht Pastorin Steffi Radtke in ihrem Vlog "Anders Amen" ein Thema an, das eine Vielzahl lesbischer Paare betrifft: Ihre Frau Ellen ist im fünften Monat schwanger, Steffi will das Kind adoptieren, denn trotz der seit 2017 geltenden Ehe für alle gibt es für Zwei-Mütter-Familien in Deutschland noch immer keine Gleichstellung im Abstammungsrecht. weiterlesen >>>