Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Schnitte in Körper und Seele

Schnitte-in-Koerper-und-SeeleDie Befragung zeigt, dass die Behandlung betroffener Frauen mittlerweile in vielen Arztpraxen zum Alltag gehört. Denn von den Frauenärztinnen und Frauenärzten, die sich an der Umfrage beteiligten, hatten 43 Prozent bereits eine beschnittene Frau in ihrer Praxis behandelt, und ein Drittel auch bei einer Geburt betreut. Die Umfrage bestätigte den Verdacht, dass auch in Deutschland trotz strikten Verbots Mädchen an ihren Genitalien verstümmelt werden.

Wichtigstes Ergebnis der Umfrage ist der große Bedarf an Aufklärung und Fortbildung beim medizinischen Personal. Die Auswertung der Befragung wird durch Reportagen und Berichte ergänzt, in denen betroffene Frauen und Mädchen selbst zu Wort kommen und Fachleute Stellung beziehen. UNICEF, Berufsverband der Frauenärzte e.V., Terre des Femmes: Schnitte in Körper und Seele - Eine Umfrage zur Situation beschnittener Mädchen und Frauen in Deutschland

Weitere Informationen

Die Broschüre steht auf den Seiten von UNICEF als pdf-Datei zur Verfügung.

<<< Zur Beitragsübersicht

Vereinbarkeit gestalten

Vereinbarkeit-gestalten
Die UN-Frauenrechtskonvention in der Praxis. Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf gestalten.
Den doppelseitigen Infofächer aus dem Projekt "Gleichstellung sichtbar machen - CEDAW in Niedersachsen" hatten wir Ihnen bereits vorgestellt. Der Infofächer ist auch als Online Version verfügbar. Eine praktische Beratungsgrundlage für Gleichstellungsbeauftragte und Personalverantwortliche rund um die Themen Schwangerschaft und Elternzeit, Wiedereinstieg, Familie und Finanzen, Kinderbetreuung, Pflege und Beruf, Arbeitszeitgestaltung sowie Netzwerke und Beratungsangebote. Online unter www.vereinbarkeit-gestalten.de


Fotowettbewerb des Frauenbüros Mainz startet: 'Ihr Bild gegen Gewalt'

Fotowettbewerb_Mainz-2021
Passend zum 30jährigen Bestehen des Arbeitskreises Gewalt an Frauen und Kindern Mainz lädt das Frauenbüro der Landeshauptstadt Mainz bundesweit Amateur- und Profi-Fotografinnen ab 16 Jahren zur Teilnahme am Fotowettbewerb "Ihr Bild gegen Gewalt!" ein. Ziel des Fotowettbewerbs ist es, Frauen trotz des schwierigen Themas nicht als Opfer zu zeigen. Gesucht werden Bilder, die Mut machen, Bilder, die Hoffnung machen. Bilder, die zeigen, dass es einen Weg aus der Gewalt gibt, dass Frauen nicht machtlos sind. Ob das Thema mit Personen oder abstrakt umgesetzt wird, bleibt ganz der Kreativität der Fotografinnen überlassen. Der Wettbewerb startet am 1. Juni 2021 und endet zum 30. September 2021. Die drei besten Umsetzungen werden von einer qualifizierten Fachjury ausgewählt und am 25. November, dem Tag gegen Gewalt an Frauen, ausgezeichnet. Mehr dazu auf der Website der Landeshauptstadt Mainz.

Termine Alle Termine >>>

Juni 2021

23.6.–24.6.2021 | Konferenz der Gleichstellungs- und Frauenministerinnen und -minister, - senatorinnen und -senatoren der Länder | Hauptkonferenz, online

25.6.2021 | Eröffnung frauenORT Marianne Fritzen, Lüchow

Juli 2021

1.7.2021 | Digitale Gewalt gegen Frauen und Queers - was kann ich tun?, online

1.7.2021 | Fachtagung: Gewalt gegen Frauen und Mädchen in Niedersachsen, online

7.7.2021 | Trends in der Gründerinnenszenerie, online

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Kalender 2021 | Zwölf von uns - Maria Wersig

06_Kalenderblatt-Juni_2021
Der Kalender von Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. 2021 stellt zwölf Frauen vor, die sich besonders einsetzen, um unsere Welt gerechter zu machen. Hier unser Beitrag für den Monat Juni: Prof. Dr. Maria Wersig ist Juristin und Sozialwissenschaftlerin, Professorin an der Hochschule Hannover und seit 2017 Präsidentin des Deutschen Juristinnenbundes (djb). Sie plädiert unter anderem für die Einführung einer Individualbesteuerung statt Ehegattensplitting. weiterlesen >>>