Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Kommentare zum Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetz

Robert Thiele: Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz, Kommentar, 1. Auflage 2011 und Blum/ Häusler/ Meyer: Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz, Kommentar, 3. Auflage 2014

Die niedersächsische kommunale Gleichstellungsbeauftragte ist gesetzlich in der niedersächsischen Kommunalverfassung (NKomVG) in § 8 NKomVG verankert. Hier ist die Pflicht zu ihrer Bestellung festgelegt, die Entscheidungsbefugnisse hinsichtlich ihrer Berufung und Abberufung, auch die Regelung für die Bestellung einer ständigen Stellvertreterin.

In § 9 NKomVG "Verwirklichung der Gleichberechtigung" hat der Gesetzgeber die Aufgaben, Befugnisse und Beteiligungsrechte der Gleichstellungsbeauftragten festgelegt. Außerdem findet sich hier eine Berichtspflicht der oder des Hauptverwaltungsbeamten (gemeinsam mit der Gleichstellungsbeauftragten) über die Aktivitäten der Kommune zur Verwirklichung von Gleichberechtigung.

Die Reform des Kommunalverfassungsrechtes, die im November 2011 in Kraft trat und die Niedersächsische Gemeindeordnung, die Niedersächsische Landkreisordnung und das Gesetz über die Region Hannover ersetzte, hat keine substantiellen Veränderungen für die kommunale Gleichstellungsbeauftragte gebracht, sondern wurde lediglich redaktionell überarbeitet. Der bisherige § 4a NLO bzw. 5a NGO, mit "Gleichstellungsbeauftragte" überschrieben, wurde allerdings durch nun zwei Paragrafen ersetzt: § 8 NKomVG "Gleichstellungsbeauftragte" und § 9 NKomVG "Verwirklichung der Gleichberechtigung". Die Unterteilung der bisherigen Vorschriften in zwei Paragrafen soll die Rechtsanwendung erleichtern (Quelle: Niedersächsischer Landtag, 16. Wahlperiode Drucksache 16/2510).

In den beiden vorliegenden Kommentaren des NKomVG sind die beiden Paragrafen zur kommunalen Gleichstellungsarbeit in wichtigen Punkten kommentiert. Beide Kommentare können in der Praxis eine wesentliche Entscheidungshilfe bei Unsicherheiten in der Auslegung der Gesetzlichen Bestimmungen oder in Konfliktfällen sein.

So weisen beide im Hinblick auf die Frage, welche Entscheidung Gemeinden, die nicht zur Bestellung einer hauptberuflichen Gleichstellungsbeauftragten verpflichtet sind, im Hinblick auf das Beschäftigungsverhältnis treffen können, darauf hin, dass die Bestellung so vorgenommen werden muss, dass die Gleichstellungbeauftragte die ihr nach § 9 NKomVG obliegenden Aufgaben auch erfüllen kann. Abweichend von Thiele weisen Blum/ Häusler/ Meyer darauf hin, dass sich die Abfassung einer eigenen Satzung für die ehren- oder nebenamtliche Gleichstellungsbeauftragte kaum lohne. Er empfiehlt eine Regelung in der Hauptsatzung, die auch der vom Gesetz hervorgehobenen kommunalpolitischen Stellung der Gleichstellungsbeauftragten gerecht wird, da die Regelungen denen der hauptberuflichen Gleichstellungsbeauftragte entsprechen (Blum/ Häusler/ Meyer, Rn 21). Thiele weist darauf hin, dass für die Bestellung der Stellvertreterin das Einvernehmen der Hauptverwaltungsbeamtin oder des Hauptverwaltungsbeamten nicht erforderlich sei.

Unterschiedlich beurteilt wird die Frage, ob die Weisungsunabhängigkeit der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten eine ausreichende Rechtsgrundlage für ein Klagerecht einräumt. Thiele weist drauf hin, dass der Rechtsschutz der Gleichstellungsbeauftragten in jedem Fall die Kommunalaufsicht gewährleistet; Blum u.a. weisen darauf hin, dass die Gleichstellungsbeauftragte bei Meinungsverschiedenheiten über die Rechtmäßigkeit einer Maßnahme eine gerichtliche Überprüfung einer entsprechenden Weisung herbeiführen kann.

Es werden weitere verschiedene Regelungen des Gesetzes unterschiedlich detailliert kommentiert, so dass sich durchaus empfiehlt, bei Unsicherheiten beide Kommentare zurate zu ziehen.

Die Autoren beider Werke verwenden im Text (abgesehen vom Passus über die Gleichstellungsbeauftragte und ihrer Stellvertreterin und dem Zitat des Gesetzestextes) ausschließlich die männliche Sprachform. Dies ist sehr zu bedauern, da doch das Niedersächsische Gesetz zur Förderung der Gleichstellung der Frau in der Rechts- und Verwaltungssprache bereits 1989 in Kraft trat und noch immer zu konstatieren ist, dass eine durchgängige Befolgung auch nicht nahezu erfolgt ist. Gerade angesichts dieser Situation ist Routine in der geschlechtergerechten Sprachanwendung unabdingbar und dieses Vorgehen überhaupt nicht gutzuheißen.

Nds-Kommunalverfassungsgesetz-Kommentar_ThieleRobert Thiele: Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz, Kommentar, 1. Auflage, hrsg. vom Niedersächsischen Städte- und Gemeindebund, Kohlhammer - Deutscher Gemeindeverlag, Kiel 2011, www.kohlhammer.de





Nds-Kommunalverfassungsgesetz-Kommentar_Blum-Hauesler-MeyerBlum/ Häusler/ Meyer (Hrsg.): Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG), Kommentar, 3. Auflage, Kommunal- und Schulverlag, Wiesbaden 2014, www.kommunalpraxis.de





<<< Zur Beitragsübersicht

Frankfurt | Plakatkampagne gegen Übergriffe im öffentlichen Raum gestartet

Plakatkampagne-Uebergriffe-oeffentlicher-Raum
"Alle Frauen und Mädchen haben das Recht auf Respekt" - so lautet der Slogan einer neuen Plakatkampagne des Frauenreferats der Stadt Frankfurt am Main gegen Übergriffe im öffentlichen Raum. Die Plakatmotive der Kampagne sind inspiriert von Erfahrungen und Forderungen von Mädchen und jungen Frauen. An über 600 Litfaßsäulen und Plakatwänden sind ihre Appelle zu sehen. weiterlesen >>>

Neu vorgestellt

Frauenkalender-2021
Zwölf Frauen stellen wir in unserem Kalender 2021 vor. "Zwölf von uns". Frauen, die zu den Themen, unter denen Frauen leiden, die Frauen zugemutet werden, tätig sind. Zwölf Frauen, die sich besonders einsetzen, um unsere Welt gerechter zu machen. In der Politik, im Recht, in der Kirche, in der Wirtschaft.
Ein hochwertiges Geschenk für Ihre Netzwerkpartnerinnen und -partner, Rats- und Kreistagsmitglieder und andere, die Sie zum Jahreswechsel beschenken wollen, mit denen Sie sich für Frauenrechte und für Menschenrechte engagieren wollen. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

September 2020

22.9.–23.9.2020 | Grundlagen für die Gleichstellungsarbeit - Ausgebucht!, Hannover

28.9.–29.9.2020 | Deutscher Präventionstag, online

Oktober 2020

5.10.–6.10.2020 | Fachkraft der Antidiskriminierungsberatung, Lüneburg

7.10.2020 | Fortbildung für Verwaltungsmitarbeiterinnen von Gleichstellungsbeauftragten, Hannover

7.10.2020 | Gründen als Antwort auf die VUCA-Welt - Vision, Understanding, Clarity und Agility, online

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Ausstellung zur Frauenrechtskonvention

Cedaw-Ausstellung
Über 40 Jahre gibt es die UN-Frauenrechtskonvention (engl. Abk. CEDAW) schon. Doch leider sind die Inhalte der Konvention nur wenigen Menschen bekannt. Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. hat eine Ausstellung zum Verleih entwickelt. Sie informiert über die Reichweite, Entwicklung sowie Inhalte des CEDAW-Abkommens. Außerdem werden gleichstellungspolitische Inhalte der UN-Frauenrechtskonvention dargestellt, die auch auf kommunaler Ebene von Bedeutung sind. Die Ausstellung ist in Form von Roll-ups sowie als Posterausstellung erhältlich. Mehr unter www.gleichstellung-sichtbar-machen.de/projekt/ausstellung