Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

25 Jahre Gleichstellungsarbeit in Syke

25-Jahre-Gleichstellungsarbeit-in-SykeVon der Beauftragten für Gleichstellungsfragen über die Frauenbeauftragte bis hin zur Gleichstellungsbeauftragten, heißt der Untertitel der reich bebilderten Broschüre.

Als Weihnachts- und Abschiedsgeschenk hat die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Syke eine 36-seitige Broschüre erstellt, die mit vielen Texten und Fotos die letzten 25 Jahre der Gleichstellungsarbeit dokumentiert.

"Mit der Einstellung der ersten Frauenbeauftragten 1987 waren hohe Erwartungen an das Amt geknüpft, eine Aufgabe, die es bislang noch nicht gab, die mit Leben gefüllt werden musste" so die derzeitige Stelleninhaberin Agatha große Macke. Sie geht Ende Februar 2013 in die Freistellungsphase der Altersteilzeit und hat in den letzten 21 Jahren der Gleichstellungsarbeit in Syke ihre ganz besondere Note gegeben. Ganz viele andere haben in unterschiedlichen Netzwerken mitgearbeitet und sie aktiv unterstützt. Das macht die Broschüre deutlich, sowohl in den Texten als auch in den Bildern.

Dargestellt wird die breite Aufgabenvielfalt der letzten 25 Jahre: als Dauerbrenner das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Auch in den weiteren Themenfeldern wie Gesundheit, Integration, Sport, Berufsorientierung von Mädchen und Jungen, der Sichtbarmachung der Geschichte von Frauen, der Quote in Führungspositionen, der gleichen Bezahlung von Frauen und Männern, der Stadt- Bau- und Verkehrsplanung, des Schutzes vor Gewalt und dem demografischen Wandel ist nach wie vor viel Handlungsbedarf.

Interviews mit drei Frauengenerationen zeigen exemplarisch, dass sowohl auf der individuellen Ebene als auch auf der gesellschaftspolitischen Ebene in Sachen Chancengleichheit der Geschlechter noch viele Fragen offen sind.

Weitere Informationen

Die Broschüre steht als pdf-Datei auf der Website der Stadt Syke zum Download zur Verfügung.

<<< Zur Beitragsübersicht

Aktuelle Aktion

Hanna-Jursch-Preis
Mit dem Hanna-Jursch-Preis der Evangelischen Kirche in Deutschland können alle herausragenden wissenschaftlich-theologischen Arbeiten ausgezeichnet werden, in denen Gender- bzw. geschlechterspezifische Perspektiven eine wesentliche Rolle spielen. Das Thema der aktuellen Ausschreibung lautet: Lebensformen und Beziehungsweisen. Konstruktionen und Dekonstruktionen von Heteronormativität. Der Hauptpreis ist mit 5.000 Euro dotiert. Die Geschäftsführung liegt beim Referat für Chancengerechtigkeit der EKD. Die Arbeiten sind möglichst mit Gutachten bis zum 17.2.2020 einzureichen. Alle weiteren Informationen zum Preis und zur Ausschreibung unter www.ekd.de/hanna-jursch-preis-info-25087.htm

Website der Woche

Genderleicht
Der Grundsatz, Diskriminierungen zu vermeiden, ist im Pressekodex festgeschrieben. Der Journalistinnenbund bringt mit dem Portal www.genderleicht.de nun frischen Wind in verstaubte Redaktionsräume. Als Serviceangebot wendet sich die Website an Journalistinnen und Journalisten sowie an alle anderen, die Texte schreiben, fotografieren, Audios oder Videos produzieren. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

August 2019

12.8.–30.8.2019 | Ingenieurinnen-Sommeruni - Internationales Sommerstudium für Frauen in den Ingenieurwissenschaften, Bremen

12.8.–30.8.2019 | Informatica Feminale - Internationale Sommeruniversität für Frauen in der Informatik, Bremen

September 2019

17.9.2019 | Keine sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, Hannover

Oktober 2019

11.10.2019 | Weltmädchentag, weltweit

25.10.2019 | Strategien im Umgang mit sexueller Belästigung am Arbeitsplatz, Berlin

Newsletter

Bestellen Sie unseren Online-Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Das Themenspektrum reicht von A wie "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" bis Z wie "Zwangsprostitution". Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei.

Kalendermonatsblatt

07_Kalender-VNST_Juli
Der Frauenkalender der Vernetzungsstelle 2019 widmet sich dem Thema "Europa". Lesen Sie hier unseren Beitrag für den Monat Juli: Europa-Pessimismus