Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Rheinland-Pfalz | 2. Zwischenbericht zur Umsetzung des Landesgleichstellungsgesetzes

Im zweiten Zwischenbericht zur Umsetzung des Landesgleichstellungsgesetzes hat das Frauenministerium Rheinland-Pfalz erstmals auch Ergebnisse zum Frauenanteil in den Landes- und Kommunalparlamenten sowie bei Direktwahlen veröffentlicht. Demnach stieg 2019 der Anteil an Mandatsträgerinnen in den kommunalen Vertretungskörperschaften auf 21,5 Prozent. Das sind 2,9 Prozent mehr als bei den Kommunalwahlen 2014. 1994 lag der Frauenanteil noch bei 12,7 Prozent.

"Zwar geht die Entwicklung in die richtige Richtung, der Frauenanteil in den Kommunalparlamenten ist aber nach wie vor viel zu niedrig und von einer paritätischen Beteiligung weit entfernt", erklärte Ministerin Anne Spiegel die Ergebnisse des Berichts. "Ein höherer Frauenanteil ist wichtig für eine gerechte Gesellschaft. Handlungsbedarf herrscht unter anderem bei kommunalen Direktwahlen, bei denen der Frauenanteil ganz besonders niedrig ist."

Die Ergebnisse bei Direktwahlen weisen einen besonders niedrigen Anteil an Mandatsträgerinnen auf: Von 2.785 kommunalen Verwaltungsspitzen sind aktuell gerade einmal 356 mit Frauen besetzt; das ist ein Anteil von nur 12,8 Prozent. Dabei variiert der Wert zwischen den unterschiedlichen Ämtern deutlich: So ist der Anteil von Bürgermeisterinnen der Verbandsgemeinde mit 6,5 Prozent am niedrigsten. Auf den höchsten Wert kommen Oberbürgermeisterinnen in kreisfreien Städten: Aber auch hier liegt der Frauenanteil nur bei 16,7 Prozent.

Daneben zeigt der Zwischenbericht auch, wie es um das Thema Gleichstellung in der Landes- und Kommunalverwaltung gestellt ist. So ist der Frauenanteil in der Landes- und Kommunalverwaltung in den vergangenen 14 Jahren gestiegen. Lag der Anteil von Frauen 2004 noch bei 45,2 Prozent, kommt er 2018 auf 55,4 Prozent.

"Zwar hat sich der Frauenanteil in der Kommunal- und Landesverwaltung in den vergangenen Jahren kontinuierlich erhöht, dennoch gibt es nach wie vor großen Handlungsbedarf. Nur 34 Prozent der Führungskräfte sind Frauen. Bei den oberen Gehaltsstufen ab A16 beziehungsweise übertariflich liegt der Frauenanteil unter 30 Prozent", erklärt Spiegel. "Daher bleibt das Thema gleiche Bezahlung für mich genauso oben auf der Agenda wie Frauen dabei zu unterstützen, Führungspositionen zu besetzen. Die regelmäßige Berichterstattung zum Stand der Gleichstellung ist insofern ein wichtiges Instrument, unsere Politik weiterzuentwickeln."

Der Zwischenbericht schreibt die Gleichstellungsdaten für den öffentlichen Dienst in Rheinland-Pfalz fort. Dabei gibt er einen Überblick über die Altersstruktur, den Beschäftigungsumfang und die Besoldungs- oder Entgeltgruppen.

Hintergrund:
In jeder Legislaturperiode berichtet die Landesregierung über den Stand der Gleichstellung von Frauen und Männern in der Landes- und Kommunalverwaltung in Rheinland-Pfalz. Als Ergänzung zum nächsten Bericht zur Umsetzung des Landesgleichstellungsgesetzes 2022 erstellt das Frauenministerium jährlich zusammen mit dem Statistischen Landesamt einen Zwischenbericht. 

Der aktuelle Zwischenbericht kann auf der Website des Ministeriums für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz abgerufen werden.

<<< Zur Beitragsübersicht

BAG schreibt Gender Award 2022 aus

Die Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen hat erneut den Gender Award ausgeschrieben. Ab sofort können sich Kommunen um den Preis "Kommune mit Zukunft 2022" bewerben. Mit dem Gender Award soll erfolgreiche und beispielhafte Frauen- und Gleichstellungsarbeit ausgezeichnet werden. Die Ausschreibung läuft vom 12. Dezember 2021 bis zum 14. Februar 2022. Die Jury wird Ende März 2022 die Preisträgerinnen ermitteln. Die Preisverleihung ist für den 6. Mai 2022 in Berlin geplant. Die Bewerbungsunterlagen sind auf www.frauenbeauftragte.org zu finden.

Frauenrechte und Tabakkontrolle

Frauenrechte-und-Tabakkontrolle
Unfairtobacco hat gemeinsam mit Gesundheits-, Entwicklungs- und Tabakkontrollorganisationen, eine Broschüre zum Thema Frauenrechte und Tabakkontrolle herausgegeben. Darin gehen verschiedene Autor:innen dem Zusammenhang von Tabakkonsum bzw. von Tabakkontrolle und der Umsetzung von Frauenrechten sowie der Erreichung der nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) nach. Frauen sterben häufiger in Folge von Passivrauch als Männer. Tabakkonsum ist die größte vermeidbare Ursache für den frühzeitigen Tod durch nicht-übertragbare Krankheiten und der weibliche Körper reagiert sensibler auf dessen schädliche Wirkungen. Das Frauenrecht auf Gesundheit (CEDAW Art. 12) wird verletzt. Die Broschüre steht auf https://unfairtobacco.org als pdf-Datei zur Verfügung.

Termine Alle Termine >>>

Februar 2022

2.2.2022 | Das Niedersächsische Gleichberechtigungsgesetz (NGG), online

8.2.2022 | Alles nach Plan?! - Der Gleichstellungsplan nach dem NGG, online

21.2.–22.2.2022 | Grundlagen der Gleichstellungsarbeit - Basisseminar für kommunale Gleichstellungsbeauftragte, online

März 2022

17.3.2022 | Alles gut umgesetzt?! - Die Berichtspflicht zur Umsetzung von Gleichberechtigung in Niedersachsen, Hannover

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Kalender 2022 | Kunst & Kultur - Mit Kunst Geld verdienen

01_Kalenderblatt_Januar-2022
Der Kalender von Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. 2022 hat Frauen in Kunst und Kultur zum Thema gemacht: Ein weiblicher Bereich? Mitnichten. Wer verdient hier das große Geld? Wer entscheidet? Kunst und Kultur wirken auf Rollenbilder; durch die Inhalte und durch die Darstellung - Wer steht hinter der Kamera, vor dem Orchester? Hier unser Beitrag für den Monat Januar: "Mit Kunst Geld verdienen" weiterlesen >>>