Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Stadt Mannheim: Rahmenchancengleichheitsplan 2019-2024

Rahmenchancengleichheitsplan-Mannheim_ 2019-2024Das Amt der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Mannheim hat den Rahmenchancengleichheitsplan 2019-2024 für die Stadt Mannheim vorgelegt, der seit 1. Januar 2019 in Kraft ist. Mit fast 8.000 Beschäftigten, davon 56,5 Prozent Frauen, ist die Stadt Mannheim eine der größten Arbeitgeberinnen der Metropolregion Rhein-Neckar.

Für sieben wichtige Handlungsfelder, zu denen die genderspezifische Personalentwicklung, Frauen und Führung sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie/Pflege gehören, enthält der Chancengleichheitsplan zum einen eine genaue Bestandsaufnahme der aktuellen Situation innerhalb der Stadtverwaltung, zum anderen benennt er konkrete Maßnahmen und Ziele, die innerhalb der nächsten sechs Jahre verwirklicht werden sollen, um Frauen und Männern gleiche Chancen zu ermöglichen und geschlechtsspezifische strukturelle Benachteiligungen abzubauen.

Im Handlungsfeld Personalentwicklung ist geplant, das bestehende Berichtswesen um weitere geschlechterrelevante Indikatoren zu erweitern, im Handlungsfeld Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind der Gleichbehandlungscheck und das Audit Beruf und Familie vorgesehen. Der Chancengleichheitsplan gilt für die gesamte Stadtverwaltung und gibt damit einen Rahmen vor, auf dessen Basis in den Dienststellen eigene und konkrete Chancengleichheitspläne entwickelt werden können, die die jeweiligen Besonderheiten der einzelnen Dienststellen berücksichtigen können.

Die Gleichstellungsbeauftragte Zahra Deilami fasst zusammen: "Mit dem Rahmenchancengleichheitsplan, der den Frauenförderplan ablöst, steht der Stadt Mannheim ein wirksames Instrument zur Verfügung, um die Gleichberechtigung von Frauen und Männern aktiv umzusetzen."

Weitere Informationen

Der Rahmenchancengleichheitsplan steht auf der Website der Stadt Mannheim zum Download bereit.

<<< Zur Beitragsübersicht

Aktuelle Aktion

Grundgesetz
Das Grundgesetz wird 70 Jahre alt!
"Der Parlamentarische Rat hat am 23. Mai 1949 in Bonn am Rhein in öffentlicher Sitzung festgestellt, daß das am 8. Mai des Jahres 1949 vom Parlamentarischen Rat beschlossene Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland in der Woche vom 16.–22. Mai 1949 durch die Volksvertretungen von mehr als Zweidritteln der beteiligten deutschen Länder angenommen worden ist." Zum Jubiläum in diesem Jahr hat die Bundesregierung eine Website sowie eine Jubiläumsausgabe des Grundgesetzes veröffentlicht. Auf der Website finden Sie auch Informationen zu den "Müttern des Grundgesetzes". www.70jahregrundgesetz.de

Film der Woche

HolDirHilfe_Film
#HolDirHilfe - Kampagne gegen Zwangsheirat und Verschleppung
Papatya, die Kriseneinrichtung für Mädchen und junge Frauen mit Migrationshintergrund, hat die Präventionskampagne #HolDirHilfe gegen Zwangsheirat und Verschleppung gestartet. Mit dem kurzen Film werden alle ermutigt, die von Zwangsheirat und Verschleppung bedroht sind, sich rechtzeitig Hilfe zu holen! weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

Mai 2019

27.5.–29.5.2019 | 15. Deutscher Hebammenkongress - Hebammenwissen - macht's möglich, Bremen

28.5.2019 | Gleichstellungsrelevanz im kommunalen Handeln - Ausgebucht!, Hannover

Juni 2019

3.6.2019 | Geschlechtergerechtigkeit: Da geht noch mehr!, Berlin

3.6.–4.6.2019 | Frauen, Politik und Macht, Rehburg-Loccum

26.6.2019 | Gesundheit rund um die Geburt in Niedersachsen, Hannover

Newsletter

Bestellen Sie unseren Online-Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Das Themenspektrum reicht von A wie "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" bis Z wie "Zwangsprostitution". Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei.

Kalendermonatsblatt

05_Kalender-VNST_Mai
Der Frauenkalender der Vernetzungsstelle 2019 widmet sich dem Thema "Europa". Lesen Sie hier unseren Beitrag für den Monat Mai: Europawahlen 2019