Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Anlagenbericht zur HSBN 2018: Integration ist Teilhabe

HSBN-Anlagenbericht-2018Die Barrieren beim Zugang zu Arbeit und Bildung sind für geflüchtete Menschen und Familien hoch, wie der Anlagenbericht zur HSBN 2018 zeigt. Bei Maßnahmen zur Integration und Teilhabe dürfen Frauen in ihren jeweiligen Lebenslagen nicht aus dem Blick geraten.

Die Handlungsorientierte Sozialberichterstattung Niedersachsen (HSBN) stellt Akteurinnen und Akteuren der Armutsbekämpfung in Land, Kommunen und Verbänden empirisches Material für ihre Arbeit zur Verfügung. Der Schwerpunkt der jährlich aktualisierten Analyse liegt dabei auf der regionalen Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen. Der ergänzende Anlagenbericht zur HSBN 2018 mit dem Titel "Integration ist Teilhabe. Familie, Bildung und Arbeit als Voraussetzung gelingender Integration" wurde von der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (LAG FW) erstellt, die auch im Lenkungsausschuss der HSBN vertreten ist.

Die Zuwanderung stellt die Gesellschaft dauerhaft vor vielfältige Herausforderungen. Eine Neuausrichtung des Flüchtlingsschutzes sollte nach Ansicht der LAG FW möglichst in einer Balance zwischen dem Wunsch nach Steuerung und Kontrolle der Zuwanderung und den berechtigten Ansprüchen von Schutzbedürftigen gefunden werden.

Die Wohlfahrtsverbände Niedersachsens unterstützen eine Integrations- und Teilhabepolitik für Flüchtlinge als Teil einer Gesellschaftspolitik, mit der sowohl neu zugewanderte Menschen als auch "Alteingesessene" erreicht werden. Der schnelle und einfache Zugang zu Bildung und Arbeit für Flüchtlinge wird als eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche gesellschaftliche Integration gesehen.

Von den 198.317 Menschen, die in 2017 einen Asylantrag gestellt haben, waren 60 % männlich und 40 % weiblich. Um gleichberechtigte Integration und Teilhabe zu ermöglichen, dürfen geflüchtete Frauen in ihren jeweiligen Lebenslagen bei Maßnahmen zur Integration und Teilhabe nicht aus dem Blick geraten. Das reicht vom Zugang zu Sprach- und Integrationskursen über die stärkere Anerkennung informeller Qualifikationen bis hin zu Möglichkeiten der Berufsanerkennung bzw. beruflichen Qualifizierungsmaßnahmen. Für Mütter sind grundsätzlich tragfähige Angebote der frühkindlichen Betreuung Voraussetzung zur Teilnahme an Integrationsmaßnahmen.

Der Anlagenbericht konzentriert sich auf zwei Problemlagen: das hohe Armutsrisiko für Flüchtlinge und die bestehenden Barrieren im Zugang von Asylbewerbern und Asylbewerberinnen zu Arbeit und Bildung. Der Anlagenbericht beschreibt rechtliche und strukturelle Faktoren, die den Zugang zu schulischer und beruflicher Bildung sowie zum Arbeitsmarkt behindern. Zudem werden ausgewählte Lösungsansätze skizziert, wie etwa Aspekte des Integrationspotenzials von Familien.

Weitere Informationen

Download Anlagenbericht zur HSBN 2018 von der Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Weitere Informationen zur Handlungsorientierten Sozialberichterstattung Niedersachsen unter www.sozialberichterstattung-niedersachsen.de

<<< Zur Beitragsübersicht

Aktuelle Informationen

Liebe Leserinnen und Leser unseres Webangebotes,
in unserem Terminkalender finden sich viele Veranstaltungen, die in den nächsten Wochen stattfinden sollten. Wir können leider nicht überall nachprüfen, ob es aufgrund des Corona-Virus zu Absagen kommt. Bitte kontaktieren Sie selbst die entsprechenden Veranstalterinnen und Veranstalter. Unsere eigenen Fortbildungen und Termine der nächsten Zeit verschieben wir.

Unser Büro ist weiterhin besetzt, einige Kolleginnen arbeiten allerdings im Homeoffice. Wir sind also per Mail und Telefon für Sie erreichbar. Bleiben Sie alle gesund und guten Mutes!

Ihr Team von Gleichberechtigung und Vernetzung.

Hilfe gegen Gewalt | Angebote des BMFSFJ

Das bundesweite Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" unter der kostenfreien Nummer 08000 116 016 leistet Erst- und Krisenunterstützung, bei Gewalt gegen Frauen gibt es Rat und Hilfe rund um die Uhr, anonym, in insgesamt 18 Sprachen, barrierefrei. Das Hilfetelefon ist online zu erreichen unter www.hilfetelefon.de. Angesichts der Corona-Krise könnten Druck und Konflikte in Familien auch in Gewalt gegen Kinder und Jugendliche münden. Das Bundesfamilienministerium stärkt daher die telefonischen Beratungsangebote. Dazu gehören die "Nummer gegen Kummer" (116 111) für Kinder und Jugendliche oder das Elterntelefon (0800 111 0550). Zudem werden im Netz niedrigschwellige Hilfsangebote für Kinder, Jugendliche und Eltern ausgebaut.

Termine Alle Termine >>>

April 2020

21.4.2020 | Der Gleichstellungsplan nach dem Niedersächsischen Gleichberechtigungsgesetz - VERSCHOBEN!, Varel

Mai 2020

7.5.–8.5.2020 | Global Forum for Gender Equality, Mexico City

Juli 2020

7.7.–10.7.2020 | Generation Equality Forum / Weltfrauenkonferenz, Paris

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Ausstellung zur Frauenrechtskonvention

Cedaw-Ausstellung
Über 40 Jahre gibt es die UN-Frauenrechtskonvention (engl. Abk. CEDAW) schon. Doch leider sind die Inhalte der Konvention nur wenigen Menschen bekannt. Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. hat eine Ausstellung zum Verleih entwickelt. Sie informiert über die Reichweite, Entwicklung sowie Inhalte des CEDAW-Abkommens. Außerdem werden gleichstellungspolitische Inhalte der UN-Frauenrechtskonvention dargestellt, die auch auf kommunaler Ebene von Bedeutung sind. Die Ausstellung ist in Form von Roll-ups sowie als Posterausstellung erhältlich. Mehr unter www.gleichstellung-sichtbar-machen.de/projekt/ausstellung