Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Kalender 2022 'Kunst und Kultur'

Frauen in Kunst und Kultur haben wir im Kalender 2022 zum Thema gemacht. Ein weiblicher Bereich? Mitnichten. Wer verdient hier das große Geld? Wer entscheidet? Kunst und Kultur wirken auf Rollenbilder; durch die Inhalte und durch die Darstellung, aber auch durch ProtagonistInnen: Wer steht hinter der Kamera, vor dem Orchester? Aber die gute Nachricht ist: Frauen holen auf! Gaming, Streetart, Theater, auch die Bedeutung von Kunst und Kultur als Beitrag kommunaler Identität sind Monatsthemen des Kalenders, den wir für die Gleichstellungsbeauftragten erstellt haben.

01_Kalenderblatt_Januar-2022Januar | Mit Kunst Geld verdienen
Der Frauenanteil bei Kunststudiengängen und Ausbildungen mit dem Schwerpunkt Kunst beträgt heute 70 %. Im Berufsleben sind Künstlerinnen aber benachteiligt. Der Gender Pay Gap beträgt 28 %, also mehr als in anderen Sparten. Dies gilt ebenso für den Gender Show Gap. Künstlerinnen werden schlechter bezahlt als die männlichen Kollegen. Ihre Werke werden seltener ausgestellt oder verkauft. Die materielle Situation weiblicher Kunstschaffender ist schwieriger als die von Künstlern. Prekäre wirtschaftliche Verhältnisse gehören zu ihrem Alltag. Nur eine Spitzengruppe erzielt gute Einkommen. Viele Kunstschaffende besitzen weder Rücklagen noch eine Altersversorgung. Geschätzt können ca. 8 % dieser Künstlerinnen von den Einnahmen ihrer Arbeit leben.
Genau lässt sich die Zahl aber nicht ermitteln. Es wurden Selbstauskünfte und Angaben der ca. 200.000 Versicherten in der Künstlersozialkasse ausgewertet. Grundsätzlich kämpfen Kunstschaffende um existenzsichernde Einnahmen. Frauen sind wegen ihrer geschlechtsspezifischen Benachteiligung aber stärker betroffen. Die dritte Studie zu "Frauen in Kultur und Medien" des Kulturrates legte hierfür erneut zahlreiche Belege vor. Das 2017 eingerichtete Projektbüro für Geschlechtergerechtigkeit veröffentlichte 2020 einen umfangreichen Forderungskatalog wirksamer Maßnahmen zur Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit im gesamten Kunstsektor. Auch ein Mentoring-Programm in Kultureinrichtungen soll für mehr Beteiligung im Kunstbetrieb sorgen.

Quellen:

  • Abschlussbericht Enquete Kommission Kultur in Deutschland, 2007; Deutscher Bundestag, Drucksache 16/7000 6
  • Gabriele Schulz, Olaf Zimmermann, Rainer Hufnagel: Studie Arbeitsmarkt Kultur: Zur wirtschaftlichen und sozialen Lage in Kulturberufen von 2013
  • Gabriele Schulz, Carolin Ries, Olaf Zimmermann: Frauen in Kultur und Medien, Ein Überblick über aktuelle Tendenzen, Entwicklungen und Lösungsvorschläge, 2016; Studie Deutscher Kulturrat, www.kulturrat.de
  • Gabriele Schulz, Olaf Zimmermann: Frauen und Männer im Kulturmarkt, 2020; Studie Deutscher Kulturrat, www.kulturrat.de
  • Forderungskatalog zur Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit in Kultur und Medien, 2020; Stellungnahme des Deutschen Kulturrates, www.kulturrat.de

<<< Zur Beitragsübersicht

BAG schreibt Gender Award 2022 aus

Die Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen hat erneut den Gender Award ausgeschrieben. Ab sofort können sich Kommunen um den Preis "Kommune mit Zukunft 2022" bewerben. Mit dem Gender Award soll erfolgreiche und beispielhafte Frauen- und Gleichstellungsarbeit ausgezeichnet werden. Die Ausschreibung läuft vom 12. Dezember 2021 bis zum 14. Februar 2022. Die Jury wird Ende März 2022 die Preisträgerinnen ermitteln. Die Preisverleihung ist für den 6. Mai 2022 in Berlin geplant. Die Bewerbungsunterlagen sind auf www.frauenbeauftragte.org zu finden.

Frauenrechte und Tabakkontrolle

Frauenrechte-und-Tabakkontrolle
Unfairtobacco hat gemeinsam mit Gesundheits-, Entwicklungs- und Tabakkontrollorganisationen, eine Broschüre zum Thema Frauenrechte und Tabakkontrolle herausgegeben. Darin gehen verschiedene Autor:innen dem Zusammenhang von Tabakkonsum bzw. von Tabakkontrolle und der Umsetzung von Frauenrechten sowie der Erreichung der nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) nach. Frauen sterben häufiger in Folge von Passivrauch als Männer. Tabakkonsum ist die größte vermeidbare Ursache für den frühzeitigen Tod durch nicht-übertragbare Krankheiten und der weibliche Körper reagiert sensibler auf dessen schädliche Wirkungen. Das Frauenrecht auf Gesundheit (CEDAW Art. 12) wird verletzt. Die Broschüre steht auf https://unfairtobacco.org als pdf-Datei zur Verfügung.

Termine Alle Termine >>>

Februar 2022

2.2.2022 | Das Niedersächsische Gleichberechtigungsgesetz (NGG), online

8.2.2022 | Alles nach Plan?! - Der Gleichstellungsplan nach dem NGG, online

21.2.–22.2.2022 | Grundlagen der Gleichstellungsarbeit - Basisseminar für kommunale Gleichstellungsbeauftragte, online

März 2022

17.3.2022 | Alles gut umgesetzt?! - Die Berichtspflicht zur Umsetzung von Gleichberechtigung in Niedersachsen, Hannover

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Kalender 2022 | Kunst & Kultur - Mit Kunst Geld verdienen

01_Kalenderblatt_Januar-2022
Der Kalender von Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. 2022 hat Frauen in Kunst und Kultur zum Thema gemacht: Ein weiblicher Bereich? Mitnichten. Wer verdient hier das große Geld? Wer entscheidet? Kunst und Kultur wirken auf Rollenbilder; durch die Inhalte und durch die Darstellung - Wer steht hinter der Kamera, vor dem Orchester? Hier unser Beitrag für den Monat Januar: "Mit Kunst Geld verdienen" weiterlesen >>>