Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Mädchen*orte überall

Maedchenorte-ueberallWelche Ziele hat Mädchenarbeit und was wird benötigt um sie umzusetzen? Das Mädchen*Politische Netzwerk Brandenburg und die Kontakt- und Koordinierungsstelle für Mädchen*arbeit im Land Brandenburg (KuKMA) geben mit der Broschüre "Mädchen*orte überall" konkrete Impulse für die Projektarbeit.

Mädchen*arbeit in Brandenburg richtet sich an alle Kinder und Jugendlichen, die sich selbst als Mädchen* bezeichnen und auch an die, die keine Mädchen mehr sein wollen. Einbezogen sind Mädchen* mit und ohne Flucht- und Migrationserfahrung, unabhängig von sozialer Herkunft, Einkommen sowie anderen sozialen Markern, in Kurzform alle FLINT* (Frauen/Mädchen, Lesben, inter, nonbinary und trans*Personen).

Mädchen*arbeit wird dabei auch immer als Mädchen*politik verstanden. Sie soll Mädchen* darin bestärken, das ihnen zur Verfügung stehende Umfeld neu zu gestalten. Wenn Mädchen* sich selbstbewusst für ihre eigenen Belange einsetzen und auch als Multiplikator*innen in ihr Umfeld einwirken, hat Mädchen*arbeit viel erreicht.

Die Broschüre umreißt rechtliche Grundlagen, Inhalte und Ziele der Jugendarbeit. Konkrete Hilfe bei der Umsetzung intersektionaler Mädchen*projekte geben Kapitel zu Rahmenbedingungen, Praxisbeispielen und Methoden.

Die Handreichung ist eine informative praktische Unterstützung für interessierte Akteur*innen der Kinder- und Jugendarbeit, die Mädchen*angebote in ihren Strukturen etablieren oder weiterentwickeln wollen.

Die Druckversion kann kostenfrei bei der KuKMA unter info@kukma.de bestellt werden. Die Broschüre wurde aus Mitteln der Landesgleichstellungsbeauftragten finanziert.

Mädchen*politisches Netzwerk Land Brandenburg (Hrsg.): Mädchen*orte überall, Potsdam 2019

Weitere Informationen

Download der Broschüre unter kukma.de

<<< Zur Beitragsübersicht

Frankfurt | Plakatkampagne gegen Übergriffe im öffentlichen Raum gestartet

Plakatkampagne-Uebergriffe-oeffentlicher-Raum
"Alle Frauen und Mädchen haben das Recht auf Respekt" - so lautet der Slogan einer neuen Plakatkampagne des Frauenreferats der Stadt Frankfurt am Main gegen Übergriffe im öffentlichen Raum. Die Plakatmotive der Kampagne sind inspiriert von Erfahrungen und Forderungen von Mädchen und jungen Frauen. An über 600 Litfaßsäulen und Plakatwänden sind ihre Appelle zu sehen. weiterlesen >>>

Neu vorgestellt

Frauenkalender-2021
Zwölf Frauen stellen wir in unserem Kalender 2021 vor. "Zwölf von uns". Frauen, die zu den Themen, unter denen Frauen leiden, die Frauen zugemutet werden, tätig sind. Zwölf Frauen, die sich besonders einsetzen, um unsere Welt gerechter zu machen. In der Politik, im Recht, in der Kirche, in der Wirtschaft.
Ein hochwertiges Geschenk für Ihre Netzwerkpartnerinnen und -partner, Rats- und Kreistagsmitglieder und andere, die Sie zum Jahreswechsel beschenken wollen, mit denen Sie sich für Frauenrechte und für Menschenrechte engagieren wollen. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

September 2020

22.9.–23.9.2020 | Grundlagen für die Gleichstellungsarbeit - Ausgebucht!, Hannover

28.9.–29.9.2020 | Deutscher Präventionstag, online

Oktober 2020

5.10.–6.10.2020 | Fachkraft der Antidiskriminierungsberatung, Lüneburg

7.10.2020 | Fortbildung für Verwaltungsmitarbeiterinnen von Gleichstellungsbeauftragten, Hannover

7.10.2020 | Gründen als Antwort auf die VUCA-Welt - Vision, Understanding, Clarity und Agility, online

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Ausstellung zur Frauenrechtskonvention

Cedaw-Ausstellung
Über 40 Jahre gibt es die UN-Frauenrechtskonvention (engl. Abk. CEDAW) schon. Doch leider sind die Inhalte der Konvention nur wenigen Menschen bekannt. Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. hat eine Ausstellung zum Verleih entwickelt. Sie informiert über die Reichweite, Entwicklung sowie Inhalte des CEDAW-Abkommens. Außerdem werden gleichstellungspolitische Inhalte der UN-Frauenrechtskonvention dargestellt, die auch auf kommunaler Ebene von Bedeutung sind. Die Ausstellung ist in Form von Roll-ups sowie als Posterausstellung erhältlich. Mehr unter www.gleichstellung-sichtbar-machen.de/projekt/ausstellung