Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Mehr Mädchen und junge Frauen für MINT gewinnen

MINT-machen-erwuenschtEgal ob Mädchen oder Jungen, Kinder haben ein großes Interesse für naturwissenschaftliche Zusammenhänge, technische Geräte und die Mathematik unserer Welt. Gleichzeitig wählen junge Frauen immer noch seltener als junge Männer Berufe in diesem Bereich. Mit der neuen Broschüre "MI(N)T machen erwünscht! - Qualitätskriterien für gendersensible MINT-Projekte" wollen die rheinland-pfälzischen Ministerien für Bildung, Wirtschaft und Wissenschaft dazu beitragen, dass sich dieses Ungleichgewicht ändert.

Dazu Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig: "Ob Corona, Klimakrise oder Digitalisierung - MINT-Berufe sind Zukunftsberufe, für die wir mehr Mädchen und junge Frauen begeistern müssen. Die Broschüre gibt gute Hinweise und praxisnahe Tipps zum geschlechtersensiblen Unterricht und bietet damit Lehrerinnen und Lehrern einen echten Mehrwert für die Gestaltung ihres Unterrichts."

Ziel der Broschüre sei es, so die Ministerin weiter, den Akteurinnen und Akteuren entlang der Bildungskette wie Kindertagesstätten, Schulen, Hochschulen, Wirtschaftskammern, Kommunen, Bildungsträgern, Stiftungen, Vereinen und Verbänden Handlungsempfehlungen für die geschlechtersensible Planung, Durchführung und Weiterentwicklung von MINT-Projekten zu geben. In jedem Kapitel finden sich Best-Practice-Beispiele und Hinweise auf weiterführende Materialien, Ideen und Praxisvorschläge. Die Broschüre gibt auch einen Überblick über die zahlreichen MINT-Fortbildungsmöglichkeiten, die landesweit angeboten werden.

"Wie wichtig MINT-Berufe sind, zeigt uns aktuell die Covid-Pandemie. Plötzlich stehen Virologen, Impfstoff- und Appentwickler oder Biotech-Unternehmen im Mittelpunkt. Hier sind wir mit Spitzenunternehmen auch aus Rheinland-Pfalz sehr gut aufgestellt. Diese Spitzenposition möchten wir gerne halten und mit der Broschüre noch mehr Jugendliche für MINT-Berufe begeistern. Wer eine Ausbildung oder ein Studium in MINT-Berufen abschließt, hat hervorragende Karriereaussichten", sagte Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing.

"Unsere Hochschulen bieten schon seit Jahren viele erfolgreiche Projekte im MINT-Bereich an und dies auf sehr unterschiedlichen Ebenen und für unterschiedliche Zielgruppen. Von der Studienorientierung über Begleitung in Form von Mentoring, speziellen Unterstützungsmaßnahmen für Frauen rund um die Promotion bis hin zur Steigerung der Absolvierendenzahlen werden alle Bereich abgedeckt. Insbesondere das Ada-Lovelace-Mentoring-Projekt wirbt durch seine MINT-Mentorinnen seit über 20 Jahren erfolgreich Mädchen und junge Frauen für ein Studium in MINT. Um mehr Frauen für die Fächer zu gewinnen, müssen wir früher ansetzen und bereits in der Schule die Weichen für den wissenschaftlichen Nachwuchs in MINT stellen und die Mädchen und jungen Frauen bis hin zum Berufseinstieg in MINT begleiten. Die vorliegende Broschüre gibt hier gute Anregungen und wird ein weiterer Schritt in Richtung Gleichstellung sein", so Wissenschaftsminister Prof. Dr. Konrad Wolf.

Für die Entwicklung der Broschüre wurde das Kompetenzzentrum Technik, Diversity, Chancengleichheit e.V. beauftragt.

Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz (Hrsg.): MI(N)T machen erwünscht! - Qualitätskriterien für gendersensible MINT-Projekte, Mainz 2020

Weitere Informationen

Die Broschüre steht unter mint.bildung-rp.de zum Download zur Verfügung. Gedruckte Exemplare können kostenlos per E-Mail an geschaeftsstelle@mint.rlp.de bestellt werden.

Quelle: Landesregierung Rheinland-Pfalz, MINT-Geschäftsstelle, 23.06.2020, mint.rlp.de

<<< Zur Beitragsübersicht

50 Jahre Schweizer Frauenstimmrecht

50-Jahre-Frauenstimmrecht
Am 7. Februar 2021 wird in der Schweiz das Jubiläum "50 Jahre Schweizer Frauenstimmrecht" begangen. Aus diesem Anlass wurde ein Sammelband mit dem Titel "50 Jahre Frauenstimmrecht. 25 Frauen über Demokratie, Macht und Gleichberechtigung" herausgegeben. Isabel Rohner und Irène Schäppi zeigen darin - unterstützt von namhaften Schweizer Frauen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kunst und Kultur - wie umkämpft die Frauenrechte in der Schweiz waren und immer noch sind, was bereits getan wurde und wo noch Handlungsbedarf besteht. Zum Buch | Mehr zum Schweizer Frauenstimmrecht

Neu vorgestellt

Vierter-Atlas-Gleichstellung-Niedersachsen
Das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung hat den 4. Atlas zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Niedersachsen veröffentlicht. Ein erfreuliches Ergebnis: Der Anteil der Väterbeteiligung am Elterngeld stieg 2020 auf 38,4 Prozent. Der Bericht zeigt aber auch, dass nach wie vor statistisch nachweisbare Unterschiede in der Lebensrealität von Frauen und Männern bestehen. Die COVID-19-Pandemie des Jahres 2020 hat den Handlungsbedarf deutlich sichtbar werden lassen. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

Februar 2021

3.2.2021 | Digitalisierung und Gleichstellung. Neue Chancen - alte Probleme, online

März 2021

12.3.2021 | Eröffnung frauenORT Marianne Fritzen, Lüchow

26.3.2021 | Eröffnung frauenORT Paula Modersohn-Becker, Worpswede

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Kalender 2021 | Zwölf von uns - Anne Jakob: Spitzensport

01_Kalenderblatt-Januar_2021
Der Kalender von Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. 2021 stellt zwölf Frauen vor, die sich besonders einsetzen, um unsere Welt gerechter zu machen. Hier unser Beitrag für den Monat Januar: Anne Jakob war selbst Leichtathletin. Sie wuchs in der DDR auf und absolvierte ein Jurastudium. Danach arbeitete die Juristin als Assistentin des Generalsekretärs des Internationalen Sportgerichtshofs (CAS) in Lausanne. Sie engagierte sich für die Anerkennung der Fachanwaltschaft im Sportrecht. weiterlesen >>>