Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Jungen brauchen klare Ansagen - Ein Ratgeber für Kindheit, Schule und die wilden Jahre

Jungen-brauchen-klare-AnsagenIn den letzten Jahren werden die "schwierige Jungen" immer wieder kontrovers diskutiert und Ratgeberliteratur, gefüllt mit pädagogischen Tricks und Kniffen, verspricht den Eltern Lösungen. Reinhard Winter geht in seinem Buch dem Thema auf den Grund und stellt sich dabei die essentielle Frage, welche Fähigkeiten Eltern benötigen, um eine harmonische Beziehung zwischen sich und ihrem Jungen herzustellen.
In sieben Kapiteln mit den Schwerpunkten Familienleben, Schule und Mediengebrauch zeigt der Autor, wie Erwachsene ihr Verhalten reflektieren und gegebenenfalls korrigieren können, um die Beziehung zu ihrem Kind zu verbessern.

Dabei kommt er zu dem Schluss, dass in der Erziehung von Jungen klare Ansagen, Regeln und ihre Durchsetzung von großer Bedeutung sind. Nur Eltern, die sich in ihrer wichtigen Rolle als "Führungsperson" selbst ernst nehmen, könnten klare Positionen beziehen. Dazu gehöre auch, Grenzen zu setzen und Werte zu vermitteln, die dem Jungen nicht sofort schlüssig erscheinen.

Im theoretischen Hintergrund lässt das Buch allerdings Erkenntnisse aus Soziologie und Pädagogik vermissen, die zeigen, dass geschlechtertypisches Verhalten und Stereotype über Mädchen und Jungen, Frauen und Männer gesellschaftliche Konstrukte sind. Das Buch vermittelt daher an einigen Stellen den Eindruck, Jungen bräuchten aufgrund ihrer angeborenen geschlechtlichen Voraussetzungen eine andere Erziehung als Mädchen.

Die Hinweise und Tipps können für Eltern und andere Erziehende durch die praxisnahen Beispiele allerdings neue Handlungswege aufzeigen und hilfreich sein.

Reinhard Winter (Hrsg.): Jungen brauchen klare Ansagen - Ein Ratgeber für Kindheit, Schule und die wilden Jahre, Beltz Verlag, Weinheim 2014

<<< Zur Beitragsübersicht

Aktuelle Aktion

Hanna-Jursch-Preis
Mit dem Hanna-Jursch-Preis der Evangelischen Kirche in Deutschland können alle herausragenden wissenschaftlich-theologischen Arbeiten ausgezeichnet werden, in denen Gender- bzw. geschlechterspezifische Perspektiven eine wesentliche Rolle spielen. Das Thema der aktuellen Ausschreibung lautet: Lebensformen und Beziehungsweisen. Konstruktionen und Dekonstruktionen von Heteronormativität. Der Hauptpreis ist mit 5.000 Euro dotiert. Die Geschäftsführung liegt beim Referat für Chancengerechtigkeit der EKD. Die Arbeiten sind möglichst mit Gutachten bis zum 17.2.2020 einzureichen. Alle weiteren Informationen zum Preis und zur Ausschreibung unter www.ekd.de/hanna-jursch-preis-info-25087.htm

Website der Woche

Genderleicht
Der Grundsatz, Diskriminierungen zu vermeiden, ist im Pressekodex festgeschrieben. Der Journalistinnenbund bringt mit dem Portal www.genderleicht.de nun frischen Wind in verstaubte Redaktionsräume. Als Serviceangebot wendet sich die Website an Journalistinnen und Journalisten sowie an alle anderen, die Texte schreiben, fotografieren, Audios oder Videos produzieren. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

August 2019

12.8.–30.8.2019 | Ingenieurinnen-Sommeruni - Internationales Sommerstudium für Frauen in den Ingenieurwissenschaften, Bremen

12.8.–30.8.2019 | Informatica Feminale - Internationale Sommeruniversität für Frauen in der Informatik, Bremen

September 2019

17.9.2019 | Keine sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, Hannover

Oktober 2019

11.10.2019 | Weltmädchentag, weltweit

25.10.2019 | Strategien im Umgang mit sexueller Belästigung am Arbeitsplatz, Berlin

Newsletter

Bestellen Sie unseren Online-Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Das Themenspektrum reicht von A wie "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" bis Z wie "Zwangsprostitution". Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei.

Kalendermonatsblatt

07_Kalender-VNST_Juli
Der Frauenkalender der Vernetzungsstelle 2019 widmet sich dem Thema "Europa". Lesen Sie hier unseren Beitrag für den Monat Juli: Europa-Pessimismus