Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Genderleicht.de | Portal für Medienschaffende

GenderleichtGendersensible Medienberichterstattung ist eine Frage der Qualität: Der Grundsatz, Diskriminierungen zu vermeiden, ist im Pressekodex festgeschrieben. Der Journalistinnenbund bringt mit dem Portal www.genderleicht.de nun frischen Wind in verstaubte Redaktionsräume. Als Serviceangebot wendet sich die Website an Journalistinnen und Journalisten sowie an alle anderen, die Texte schreiben, fotografieren, Audios oder Videos produzieren. Gendern ist möglich - und gar nicht so schwer!Weiterlesen >>>

Betrifft Mädchen | Aktuelles Heft zum Thema 'Hate Speech'

Betrifft-Maedchen-3-2018_Hate-Speech-150pxDie aktuelle Ausgabe der Zeitschrift Betrifft Mädchen befasst sich mit dem Thema "Hate Speech". Die Mädchenarbeit und Arbeit mit Mädchen ist herausgefordert, nach Formen der Intervention zu suchen, die einerseits Hate Speech als strukturelle politische Praxis des Ausschlusses aus der Öffentlichkeit skandalisieren und andererseits für Empowerment-Zusammenhänge sorgen. Die Autorinnen und Autoren in diesem Heft wählen sehr unterschiedliche Zugänge zum Thema, so dass nicht nur verschiedene Facetten in den Blick kommen, sondern auch Kritik am Konzept von Hate Speech deutlich werden kann.Weiterlesen >>>

Niedersachsen | Breites Bündnis gegen Sexismus in der Werbung entsteht

Sexismuss_Veranstaltung-MSGleichstellungsbeauftragte sowie Vertreterinnen und Vertreter von Verbänden und Kommunen haben heute anlässlich des Internationalen Frauentags ein Signal gegen Sexismus in der Werbung gesetzt. Am Ende der Veranstaltung des von Dr. Carola Reimann geführten Niedersächsischen Sozial- und Gleichstellungsministeriums im Sprengel Museum Hannover hielten sie Protestkarten in die Luft. "Sexistische Werbung hat in unseren Städten nichts zu suchen!", sagte Sozialstaatssekretär Heiger Scholz: "Kommunen haben hier durchaus Möglichkeiten zu handeln, und erste Kommunen nutzen diese Chancen auch – das wird Nachahmer finden. Das ist ein weiterer wichtiger Schritt gegen Diskriminierung von Frauen und für die Gleichstellung in Niedersachsen!"Weiterlesen >>>

Digitalisierung weiterdenken!

Digitalisierung-weiterdenkenWo liegen die Chancen und Risiken der Digitalisierung für Frauen in der Medienbranche? Pro Quote Film e.V. hat für das Projekt "Digitalisierung weiterdenken!" zehn Medienfrauen aus Brandenburg nach ihren Erfahrungen gefragt.Weiterlesen >>>

Studie | Audiovisuelle Diversität?

- Geschlechterdarstellungen in Film und Fernsehen in Deutschland.
Die Studie von Prof. Dr. Elizabeth Prommer und Dr. Christine Linke untersucht die Darstellung von Frauen und Männern in den Medien. Einen Bericht zur Studie können Sie auf der Website der Universität Rostock abrufen.

Spieleratgeber-NRW

Der Spieleratgeber-NRW ist eine pädagogische Informationsplattform zu Computer-, Konsolenspielen und Apps. Kinder und Jugendliche werden in redaktionelle Prozesse aktiv mit eingebunden. Die Plattform bietet eine pädagogische Alterseinschätzung sowie Informationen zu Inhalt, Präsentation, Kosten, Anforderungen, Umfang, Wirkung und Bindungsfaktoren von Spielen. Darüber hinaus werden Termine, aktuelle Studien und mehr vorgestellt. Der Pädagogische Ratgeber ist ein Projekt der Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW und wird vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert. www.spieleratgeber-nrw.de

Studie zur Geschlechterverteilung von Filmschaffenden veröffentlicht

Vom Studium bis zur Filmherstellung: Wie steht es um die Gleichstellung von Frauen und Männern in der deutschen Filmbranche? Konkrete Antworten und Zahlen darauf liefert jetzt erstmals die Filmförderungsanstalt (FFA) gemeinsam mit den öffentlichen-rechtlichen Fernsehsendern ARD und ZDF. Die Ergebnisse der Studien "Gender und Film" sowie "Gender und Fernsehen" wurden der Öffentlichkeit anlässlich der Berlinale vorgestellt.Weiterlesen >>>

JIM-Studie 2016

JIM-Studie-2016Im Rahmen der JIM-Studie 2016 wurden 12- bis 19-Jährige in Deutschland zu ihrem Medienumgang und zum Freizeitverhalten befragt. Dabei zeigen sich zum Teil deutliche Unterschiede in den Gewohnheiten und Vorlieben von Mädchen und Jungen. Die befragten Jugendlichen gaben unter anderem auch Auskunft über Regelungen in Bezug auf Handynutzung in der Schule. Weiterlesen >>>

NDR Rundfunkrat beschäftigt sich mit Gleichstellung

Der NDR Rundfunkrat hat sich auf der Rundfunkratssitzung Ende Juni 2015 mit dem Stand der Gleichstellung im NDR befasst. Der Anteil von Frauen in Führungspositionen insgesamt ist im vergangenen Jahr zum ersten Mal über die 30-Prozent-Grenze gestiegen. Auch auf Direktorenebene liegt er nun bei 33 Prozent. Um diesen Anteil weiter zu erhöhen, werden von Mitte 2015 an die Gleichstellungsbeauftragten grundsätzlich bei allen Stellenausschreibungen für Positionen mit Leitungsfunktionen beteiligt.Weiterlesen >>>

Rückblick | Tagung 'Wessen Internet? Geschlechterverhältnisse und Gender-Debatten im Netz'

Das Forum Politik&Gesellschaft der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin hat in Kooperation mit dem Bundesfamilienministerium eine Konferenz zu den Geschlechterverhältnissen im Internet veranstaltet. Die Debattenkultur im Internet hat oft einen aggressiven Tonfall und es mangelt an Spielregeln. Besonders Frauen und Männer, die sich mit feministischen Positionen zu Wort melden, erleben massive Anfeindungen. Auf der Tagung wurden die Verhältnisse und Umgehensweisen im Netz analysiert und diskutiert. Dabei standen die aktuellen sozialen Medien wie Facebook oder Twitter im Vordergrund. Aber auch Rückblicke auf Frauen in technischen Berufen oder die ersten Netzpionierinnen wurden von den Referentinnen eingebracht. Nach zahlreichen Fachvorträgen stand am Schluss der Tagung eine Debatte an, um über Umgangsformen, Spielregeln und den Schutz für die Akteurinnen und Akteure zu diskutieren. Die Tagung kann auf Twitter unter #netzgender twitter.com/hashtag/netzgender nachvollzogen werden.

Sexualisierte Gewalt in den Medien

Sexualisierte-Gewalt-in-den-MedienEin Redaktionsteam verschiedener Beratungsstellen im Saarland und einer Journalistin hat einen Flyer herausgegeben, mit dem eine angemessene Berichterstattung über sexualisierte Gewalt in den Medien angeregt werden soll.Weiterlesen >>>

Pornofizierung: Frauenverachtung in neuer Dimension?

Pornofizierung_Frauenverachtung-in-neuer-DimensionMit einem Stadtratshearing unterstützte die Stadt München die Kampagne "Uns geht's ums Ganze - Mädchen und Frauen für Selbstbestimmung". Rechtliche, förderpolitische und mediale Spielräume wurden während der Veranstaltung ausgelotet. Eine Broschüre dokumentiert Fachvorträge und Stellungnahmen des Hearings.Weiterlesen >>>

Die Fernsehheld(inn)en der Mädchen und Jungen

Die-FernsehheldInnen-der-Maedchen-und-JungenDie Medienwissenschaftlerin und Medienpädagogin Dr. Maya Götz hat eine Zusammenfassung von Studien des Forschungsschwerpunktes "Gender" und "Fernsehlieblingsfiguren der Mädchen und Jungen" am Internationalen Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) herausgegeben. Aus der Perspektive der Mädchen und im Sinne der Jungenförderung werden Fernsehlieblingsfiguren analysiert.Weiterlesen >>>

Gender und Medien

Gender-und-MedienDas sechste Handbuch zum jährlich von der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) vergebenen Dieter Baacke Preis legt den Schwerpunkt auf das Thema Gender mit besonderem Blick auf Jungenarbeit in der Medienpädagogik. Außerdem dokumentiert es die ausgezeichneten Wettbewerbsbeiträge der Jahre 2009 und 2010, die von Kita-Projekten bis zur internationalen politischen Jugendbildung reichen.Weiterlesen >>>

Gleichstellung in öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten

Informationen und Kontakte zum Thema Gleichstellung auf den Websites der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten:

Weitere Informationen

Hannover gegen Sexismus in der Werbung

Informationen zur Kampagne "Uns reicht´s! Hannover gegen Sexismus in der Werbung" finden Sie unter hannover-gegen-sexismus.de 

Juliane Bartel Medienpreis

Mit dem Juliane Bartel Medienpreis zeichnet das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration jährlich Beiträge aus Funk und Fernsehen aus. Prämiert werden Autorinnen und Autoren, deren kreative Fernseh- und Hörfunkbeiträge auf ernste oder unterhaltsame Weise die Gleichstellung von Frauen und Männern thematisieren, Frauen in ihrer Rollenvielfalt oder als aktiv Handelnde abbilden. Es sollen vorbildliche emanzipatorische Lösungen aber auch Konflikte und Missstände aufgezeigt werden. weiterlesen >>>

Medienfrauen NRW

Welche Erfahrungen machen Frauen in der Medienbranche? Dazu finden Sie Informationen unter www.medienfrauen-nrw.de

ProQuote

Der Verein ProQuote setzt sich für mehr Frauen in Führungspositionen in den Print- und Onlinemedien, bei Fernsehsendern und im Hörfunk ein. www.proquote.de

ARD und ZDF Förderpreis

Der Förderpreis "Frauen und Medientechnologie" wird jährlich vergeben. Mehr unter www.ard-zdf-foerderpreis.de

Saure Gurke

"Saure Gurke": Jedes Jahr vergeben die Teilnehmerinnen des Herbsttreffens der Frauen in den Medien die "Saure Gurke". Der Preis wird seit 1980 für frauendiskriminierende Sendungen in den öffentlich-rechtlichen Medien verliehen.

Kinder- und Jugendschutz

jugendschutz.net
Einrichtung der Bundesländer mit Informationen zum Jugendschutz im Internet.

Kommission für Jugendmedienschutz (KJM)
Aufgabe ist die Beurteilung von Medieninhalten aufgrund ihres Gefährdungspotenzials und die Regelung der öffentlichen Verbreitung.

Aktuelle Aktion

Wir-haben-gewaehlt_EIZ
Im neuen Europaparlament werden in der Mehrheit Männer Politik gestalten - auch wenn in diesem Parlament mehr Frauen sitzen als vorher! Aber es gibt keine Quote auf EU-Ebene, es gibt kein Parité-Gesetz, wie z.B. in Frankreich. Eine quotierte Kommission macht noch keinen frauenpolitischen Sommer - aber es lässt hoffen! Das EIZ Niedersachsen lädt in Kooperation mit dem Landesfrauenrat Niedersachsen und der Region Hannover am 18. Oktober 2019 zur Diskussion ein: "Wir haben gewählt! Was wir Frauen von Europa erwarten". www.eiz-niedersachsen.de

Broschüre der Woche

Unternehmensmonitor-Familienfreundlichkeit-2019
Zum sechsten Mal hat das Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) den "Unternehmensmonitor Familienfreundlichkeit" vorgelegt. Die aktuellen Ergebnisse zeigen deutliche Fortschritte, aber auch weiteren Handlungsbedarf. Der Monitor wird vom Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) gefördert. Er besteht aus einer repräsentativen Unternehmensbefragung und einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

Oktober 2019

18.10.2019 | Wir haben gewählt! Was wir Frauen von Europa erwarten, Hannover

22.10.2019 | NeMiA Netzwerk-Kongress | Die Zukunft der Arbeitswelt - Kompetenzen und Potentiale von Frauen mit Migrationsbiografie, Hannover

25.10.2019 | Strategien im Umgang mit sexueller Belästigung am Arbeitsplatz, Berlin

26.10.2019 | Geschlechtervielfalt, Springe

29.10.2019 | Nach der Wahl ist vor der Wahl. Europäische Frauen- und Gleichstellungspolitik, Regensburg

Newsletter

Bestellen Sie unseren Online-Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Das Themenspektrum reicht von A wie "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" bis Z wie "Zwangsprostitution". Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei.

Kalendermonatsblatt

10_Kalender-VNST_Oktober
Der Frauenkalender der Vernetzungsstelle 2019 widmet sich dem Thema "Europa". Lesen Sie hier unseren Beitrag für den Monat Oktober: "Gender Pay Gap? Gender Pay Act!"