Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Gender und Medien

Gender-und-MedienDas sechste Handbuch zum jährlich von der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) vergebenen Dieter Baacke Preis legt den Schwerpunkt auf das Thema Gender mit besonderem Blick auf Jungenarbeit in der Medienpädagogik. Außerdem dokumentiert es die ausgezeichneten Wettbewerbsbeiträge der Jahre 2009 und 2010, die von Kita-Projekten bis zur internationalen politischen Jugendbildung reichen.

Das Mediennutzungsverhalten von Mädchen und Jungen unterscheidet sich in mancherlei Hinsicht. Während Handynutzung und Chatten, Communities und E-Mails für Mädchen besonders attraktiv sind, spielen Jungen vergleichsweise häufiger Computer- und Onlinespiele. Welchen Einfluss haben diese Arten der Mediennutzung auf die Wahrnehmung von Körperlichkeit, Sexualität und Rollenverhalten? Wie lassen sich diese Einflüsse gendersensibel mit den Mitteln der Medienpädagogik begleiten? Neben wissenschaftlichen Überlegungen dazu stellen die Autorinnen und Autoren Praxisbeispiele genderorientierter Medienarbeit vor. Sie reflektieren die vielfältigen Chancen, die Medienpädagogik in der Arbeit vor allem mit Jungen, aber auch in Mädchenprojekten, bietet. Dabei ist zu berücksichtigen, dass das große mediale Vorwissen der Jugendlichen auch die Gefahr birgt, allzu schnell Stereotypen der medialen Welt unreflektiert zu bestätigen, statt sie zu überwinden.

Das Handbuch bietet neben dem thematischen Schwerpunkt zahlreiche praxisorientierte Anregungen für die medienpädagogische Arbeit in allen Altersgruppen der Kinder- und Jugendarbeit, von denen Fachkräfte in Kita, Schule und freier Jugendarbeit profitieren können.

Jürgen Lauffer / Renate Röllecke (Hrsg): Gender und Medien. Schwerpunkt: Medienarbeit mit Jungen, Schriftenreihe Dieter Baacke Preis Handbuch, Band 6, kopaed Verlag, München 2011

<<< Zur Beitragsübersicht

Frankfurt | Plakatkampagne gegen Übergriffe im öffentlichen Raum gestartet

Plakatkampagne-Uebergriffe-oeffentlicher-Raum
"Alle Frauen und Mädchen haben das Recht auf Respekt" - so lautet der Slogan einer neuen Plakatkampagne des Frauenreferats der Stadt Frankfurt am Main gegen Übergriffe im öffentlichen Raum. Die Plakatmotive der Kampagne sind inspiriert von Erfahrungen und Forderungen von Mädchen und jungen Frauen. An über 600 Litfaßsäulen und Plakatwänden sind ihre Appelle zu sehen. weiterlesen >>>

Neu vorgestellt

Frauenkalender-2021
Zwölf Frauen stellen wir in unserem Kalender 2021 vor. "Zwölf von uns". Frauen, die zu den Themen, unter denen Frauen leiden, die Frauen zugemutet werden, tätig sind. Zwölf Frauen, die sich besonders einsetzen, um unsere Welt gerechter zu machen. In der Politik, im Recht, in der Kirche, in der Wirtschaft.
Ein hochwertiges Geschenk für Ihre Netzwerkpartnerinnen und -partner, Rats- und Kreistagsmitglieder und andere, die Sie zum Jahreswechsel beschenken wollen, mit denen Sie sich für Frauenrechte und für Menschenrechte engagieren wollen. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

September 2020

22.9.–23.9.2020 | Grundlagen für die Gleichstellungsarbeit - Ausgebucht!, Hannover

28.9.–29.9.2020 | Deutscher Präventionstag, online

Oktober 2020

5.10.–6.10.2020 | Fachkraft der Antidiskriminierungsberatung, Lüneburg

7.10.2020 | Fortbildung für Verwaltungsmitarbeiterinnen von Gleichstellungsbeauftragten, Hannover

7.10.2020 | Gründen als Antwort auf die VUCA-Welt - Vision, Understanding, Clarity und Agility, online

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Ausstellung zur Frauenrechtskonvention

Cedaw-Ausstellung
Über 40 Jahre gibt es die UN-Frauenrechtskonvention (engl. Abk. CEDAW) schon. Doch leider sind die Inhalte der Konvention nur wenigen Menschen bekannt. Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. hat eine Ausstellung zum Verleih entwickelt. Sie informiert über die Reichweite, Entwicklung sowie Inhalte des CEDAW-Abkommens. Außerdem werden gleichstellungspolitische Inhalte der UN-Frauenrechtskonvention dargestellt, die auch auf kommunaler Ebene von Bedeutung sind. Die Ausstellung ist in Form von Roll-ups sowie als Posterausstellung erhältlich. Mehr unter www.gleichstellung-sichtbar-machen.de/projekt/ausstellung