Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Gender und Medien

Gender-und-MedienDas sechste Handbuch zum jährlich von der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) vergebenen Dieter Baacke Preis legt den Schwerpunkt auf das Thema Gender mit besonderem Blick auf Jungenarbeit in der Medienpädagogik. Außerdem dokumentiert es die ausgezeichneten Wettbewerbsbeiträge der Jahre 2009 und 2010, die von Kita-Projekten bis zur internationalen politischen Jugendbildung reichen.

Das Mediennutzungsverhalten von Mädchen und Jungen unterscheidet sich in mancherlei Hinsicht. Während Handynutzung und Chatten, Communities und E-Mails für Mädchen besonders attraktiv sind, spielen Jungen vergleichsweise häufiger Computer- und Onlinespiele. Welchen Einfluss haben diese Arten der Mediennutzung auf die Wahrnehmung von Körperlichkeit, Sexualität und Rollenverhalten? Wie lassen sich diese Einflüsse gendersensibel mit den Mitteln der Medienpädagogik begleiten? Neben wissenschaftlichen Überlegungen dazu stellen die Autorinnen und Autoren Praxisbeispiele genderorientierter Medienarbeit vor. Sie reflektieren die vielfältigen Chancen, die Medienpädagogik in der Arbeit vor allem mit Jungen, aber auch in Mädchenprojekten, bietet. Dabei ist zu berücksichtigen, dass das große mediale Vorwissen der Jugendlichen auch die Gefahr birgt, allzu schnell Stereotypen der medialen Welt unreflektiert zu bestätigen, statt sie zu überwinden.

Das Handbuch bietet neben dem thematischen Schwerpunkt zahlreiche praxisorientierte Anregungen für die medienpädagogische Arbeit in allen Altersgruppen der Kinder- und Jugendarbeit, von denen Fachkräfte in Kita, Schule und freier Jugendarbeit profitieren können.

Jürgen Lauffer / Renate Röllecke (Hrsg): Gender und Medien. Schwerpunkt: Medienarbeit mit Jungen, Schriftenreihe Dieter Baacke Preis Handbuch, Band 6, kopaed Verlag, München 2011

<<< Zur Beitragsübersicht

Stell Dir vor, es ist Wahl und keine geht hin!

Stell-Dir-vor-es-ist-Wahl
In diesem Jahr können die Menschen in Rheinland-Pfalz gleich zwei Mal zur Wahl gehen. Am 14. März wird der neue Landtag gewählt, am 26. September der neue Bundestag, und im Landkreis Trier-Saarburg findet am gleichen Tag die Landratswahl statt. Aus diesem Anlass haben die Gleichstellungsbeauftragten der Region Trier sechs kurze Videos unter dem Motto: "Stell Dir vor, es ist Wahl und keine geht hin!" erstellen lassen. Auf witzige und ironische Weise nimmt Marlies Blume in diesen Filmen das Thema unter die Lupe: Ja, ich will! | Es geht um die Wurst | Die Systemrelevanz auf zwei Beinen | Mitmischen statt Staubwischen | Platzhirschgegockele und Zickenkrieg | Frauen und Männer müssen sich befruchten. Zu sehen sind die Filme auf youtube.

Neu vorgestellt

Handreichung-Gendersensible-Sprache-Bremer-Verwaltung
Die "Handreichung gendersensible Sprache in der Bremer Verwaltung" liefert eine Vielfalt von Erklärungen, Hinweisen und Vorschlägen, wie Amtssprache nicht nur Männer, sondern Frauen, Trans- und Interpersonen gleichermaßen anspricht. Das im Aus- und Fortbildungszentrum angedockte Kompetenzteam Bürger:innenservice und Kommunikation hat auf 20 Seiten eine umfangreiche Sammlung vorgelegt, wie gendersensibel formuliert werden kann. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

März 2021

1.3.2021 | Equal Care Day, weltweit

2.3.2021 | FAIR SHARE Monitor 2021 - Gemeinsam für mehr Frauen in Führung in der Zivilgesellschaft, online

2.3.–3.3.2021 | Das Niedersächsische Gleichberechtigungsgesetz und der Gleichstellungsplan, online

5.3.2021 | Weltgebetstag der Frauen, weltweit

8.3.2021 | Internationaler Frauentag, weltweit

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Kalender 2021 | Zwölf von uns - Monika Hauser

03_Kalenderblatt-Maerz_2021
Der Kalender von Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. 2021 stellt zwölf Frauen vor, die sich besonders einsetzen, um unsere Welt gerechter zu machen. Hier unser Beitrag für den Monat März: Monika Hauser studierte Medizin, weil sie Menschen helfen und ganzheitlich unterstützen wollte. Der jungen Gynäkologin vertrauten Frauen oft Geschichten über erlittene Misshandlungen und Vergewaltigungen an. Um Patientinnen zu stärken, gründete sie u.a. Gesprächsgruppen und eröffnete eine Beratungsstelle für Schwangerschaftsabbrüche.
weiterlesen >>>