Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Chancengleichheit beim Zugang zu Mobilität

Chancengleichheit-beim-Zugang-zu-MobilitaetChancengleichheit beim Zugang zu Mobilität ist nicht selbstverständlich. Dies belegt eine geschlechtspezifische Auswertung der Untersuchung "Mobilität in Deutschland" am Beispiel der Region Hannover.

Eine Voraussetzung für die gleichberechtigte Teilhabe am öffentlichen Leben ist Mobilität, das heißt, die Möglichkeit, Ziele für bestimmte Zwecke in einer angemessenen Zeit zu erreichen. Dieser Anspruch ist in einer mobilen Gesellschaft häufig an die Nutzung eines individuellen Verkehrsmittels gebunden.

Erfahrungen der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten in ihren Kommunen zeigen immer wieder, dass nur detailliertes und statistisch belegbares Wissen über die Bedürfnisse der Nutzerinnen und Nutzer bei der Gestaltung von Infrastruktur und Verkehrsangeboten überzeugt. Dies gilt insbesondere für die Mobilitätsbedürfnisse der Menschen, die sowohl nach Alter und Geschlecht als auch im Hinblick auf die jeweilige Lebenssituation, in denen sich Frauen und Männer befinden, sehr unterschiedlich sein können.

Die Arbeitsgemeinschaft der Gleichstellungsbeauftragten wollte es genauer wissen und hat im Rahmen der Erstellung des Nahverkehrsplanes 2008 für die Region Hannover die deutschlandweiten Mobilitätsdaten für Hannover unter "Gender-Aspekten" auswerten lassen. Die wichtigsten Ergebnisse wurden in der vorliegenden Analyse - erstellt von Diplom-Geografin Ingrid Heineking und Dipl.-Ing. Architektin Birgit Schmidtke - veröffentlicht. Sie schafft eine Grundlage für gender-bewusste Entscheidungen in der Verkehrspolitik, denn die Ergebnisse bestätigen tendenziell eine Ungleichheit von Männern und Frauen beim Zugang zur Mobilität und zeigen gravierende Unterschiede der Mobilitätsmuster und -strukturen bei der Kombination von Geschlecht und Lebensphase auf.

Ingrid Heineking/ Birgit Schmidtke: Chancengleichheit beim Zugang zu Mobilität; Auswertung der Untersuchung "Mobilität in Deutschland (MiD) 2002" unter Gender-Aspekten; Hannover 2009

Weitere Informationen

Die Ergebnisse sind auf der Website der Region Hannover abrufbar.

<<< Zur Beitragsübersicht

Aktuelle Aktionen

Faire-Woche_2019
Im Rahmen der Fairen Woche 2019 veranstaltet die Steuerungsgruppe "Fairtrade-Town Hildesheim" in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Hildesheim, dem Frauennetzwerk Antonia e.V. und dem Weltladen/El Puente in Hildesheim am Mittwoch, den 25. September, einen Fairen Brunch. www.hildesheim.de

Broschüre der Woche

Europaeische-Charta_Muenchen
Im Mai 2016 hat die Stadt München die Europäische Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene unterzeichnet. Für den Zeitraum 2019 bis 2021 Maßnahmen wurde eine Vielzahl von Handlungsfeldern beschlossen. Der Aktionsplan liegt nun in Broschürenform vor. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

September 2019

20.9.2019 | Geschlecht. Politik. Partizipation. NRW auf dem Weg zur Parität, Bochum

Oktober 2019

11.10.2019 | Weltmädchentag, weltweit

25.10.2019 | Strategien im Umgang mit sexueller Belästigung am Arbeitsplatz, Berlin

November 2019

25.11.2019 | Internationaler Tag für die Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, weltweit

27.11.2019 | 40 Jahre Verabschiedung Frauenrechtskonvention & 25 Jahre Pekinger Erklärung und Aktionsplattform | Dialog- und Jubiläumsveranstaltung, Berlin

Newsletter

Bestellen Sie unseren Online-Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Das Themenspektrum reicht von A wie "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" bis Z wie "Zwangsprostitution". Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei.

Kalendermonatsblatt

09_Kalender-VNST_September
Der Frauenkalender der Vernetzungsstelle 2019 widmet sich dem Thema "Europa". Lesen Sie hier unseren Beitrag für den Monat September: "EIGE. Ein Institut für Gleichstellungsfragen"