Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Chancengleichheit beim Zugang zu Mobilität

Chancengleichheit-beim-Zugang-zu-MobilitaetChancengleichheit beim Zugang zu Mobilität ist nicht selbstverständlich. Dies belegt eine geschlechtspezifische Auswertung der Untersuchung "Mobilität in Deutschland" am Beispiel der Region Hannover.

Eine Voraussetzung für die gleichberechtigte Teilhabe am öffentlichen Leben ist Mobilität, das heißt, die Möglichkeit, Ziele für bestimmte Zwecke in einer angemessenen Zeit zu erreichen. Dieser Anspruch ist in einer mobilen Gesellschaft häufig an die Nutzung eines individuellen Verkehrsmittels gebunden.

Erfahrungen der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten in ihren Kommunen zeigen immer wieder, dass nur detailliertes und statistisch belegbares Wissen über die Bedürfnisse der Nutzerinnen und Nutzer bei der Gestaltung von Infrastruktur und Verkehrsangeboten überzeugt. Dies gilt insbesondere für die Mobilitätsbedürfnisse der Menschen, die sowohl nach Alter und Geschlecht als auch im Hinblick auf die jeweilige Lebenssituation, in denen sich Frauen und Männer befinden, sehr unterschiedlich sein können.

Die Arbeitsgemeinschaft der Gleichstellungsbeauftragten wollte es genauer wissen und hat im Rahmen der Erstellung des Nahverkehrsplanes 2008 für die Region Hannover die deutschlandweiten Mobilitätsdaten für Hannover unter "Gender-Aspekten" auswerten lassen. Die wichtigsten Ergebnisse wurden in der vorliegenden Analyse - erstellt von Diplom-Geografin Ingrid Heineking und Dipl.-Ing. Architektin Birgit Schmidtke - veröffentlicht. Sie schafft eine Grundlage für gender-bewusste Entscheidungen in der Verkehrspolitik, denn die Ergebnisse bestätigen tendenziell eine Ungleichheit von Männern und Frauen beim Zugang zur Mobilität und zeigen gravierende Unterschiede der Mobilitätsmuster und -strukturen bei der Kombination von Geschlecht und Lebensphase auf.

Ingrid Heineking/ Birgit Schmidtke: Chancengleichheit beim Zugang zu Mobilität; Auswertung der Untersuchung "Mobilität in Deutschland (MiD) 2002" unter Gender-Aspekten; Hannover 2009

Weitere Informationen

Die Ergebnisse sind auf der Website der Region Hannover abrufbar.

<<< Zur Beitragsübersicht

50 Jahre Schweizer Frauenstimmrecht

50-Jahre-Frauenstimmrecht
Am 7. Februar 2021 wird in der Schweiz das Jubiläum "50 Jahre Schweizer Frauenstimmrecht" begangen. Aus diesem Anlass wurde ein Sammelband mit dem Titel "50 Jahre Frauenstimmrecht. 25 Frauen über Demokratie, Macht und Gleichberechtigung" herausgegeben. Isabel Rohner und Irène Schäppi zeigen darin - unterstützt von namhaften Schweizer Frauen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kunst und Kultur - wie umkämpft die Frauenrechte in der Schweiz waren und immer noch sind, was bereits getan wurde und wo noch Handlungsbedarf besteht. Zum Buch | Mehr zum Schweizer Frauenstimmrecht

Neu vorgestellt

Vierter-Atlas-Gleichstellung-Niedersachsen
Das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung hat den 4. Atlas zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Niedersachsen veröffentlicht. Ein erfreuliches Ergebnis: Der Anteil der Väterbeteiligung am Elterngeld stieg 2020 auf 38,4 Prozent. Der Bericht zeigt aber auch, dass nach wie vor statistisch nachweisbare Unterschiede in der Lebensrealität von Frauen und Männern bestehen. Die COVID-19-Pandemie des Jahres 2020 hat den Handlungsbedarf deutlich sichtbar werden lassen. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

Februar 2021

3.2.2021 | Digitalisierung und Gleichstellung. Neue Chancen - alte Probleme, online

März 2021

12.3.2021 | Eröffnung frauenORT Marianne Fritzen, Lüchow

26.3.2021 | Eröffnung frauenORT Paula Modersohn-Becker, Worpswede

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Kalender 2021 | Zwölf von uns - Anne Jakob: Spitzensport

01_Kalenderblatt-Januar_2021
Der Kalender von Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. 2021 stellt zwölf Frauen vor, die sich besonders einsetzen, um unsere Welt gerechter zu machen. Hier unser Beitrag für den Monat Januar: Anne Jakob war selbst Leichtathletin. Sie wuchs in der DDR auf und absolvierte ein Jurastudium. Danach arbeitete die Juristin als Assistentin des Generalsekretärs des Internationalen Sportgerichtshofs (CAS) in Lausanne. Sie engagierte sich für die Anerkennung der Fachanwaltschaft im Sportrecht. weiterlesen >>>