Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

'Null-Toleranz-Tag' gegenüber weiblicher Genitalverstümmelung am 6. Februar

Die Zahl von weiblicher Genitalverstümmelung betroffener Mädchen und Frauen hat sich innerhalb von knapp 20 Jahren fast verdreifacht. 2017 lebten mehr als 58.000 betroffene Frauen und mindestens 13.000 gefährdete Mädchen in Deutschland, 1998 waren es 21.000 Betroffene und 5.500 Gefährdete. Dies geht aus Hochrechnungen der Frauenrechtsorganisation hervor, die sie seit 1998 veröffentlicht. "Gerade vor dem Hintergrund zunehmender Migration aus Ländern, in denen es zur Tradition gehört, Mädchen zu beschneiden, muss dringend mehr in Aufklärung und Prävention investiert werden", erklärt Bundesgeschäftsführerin Christa Stolle von TERRE DES FEMMES. Sie fordert deshalb verpflichtende Vorsorgeuntersuchungen so genannte U-Untersuchungen für alle Kinder. Bei den Untersuchungen müssen die Genitalien miteingeschlossen werden.

"Nur so können wir sicherstellen, dass Mädchen unversehrt in Deutschland aufwachsen, und bereits Betroffene medizinisch und psychologisch betreut werden. Das System der Früherkennungsuntersuchungen (U-Untersuchungen) ist eine Errungenschaft unseres Sozialsystems, von dem auch Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund profitieren sollten", fordert Christa Stolle. U-Untersuchungen unterliegen bisher nicht der gesetzlichen Pflicht.

Weibliche Genitalverstümmelung ist eine Menschenrechtsverletzung, unter deren gesundheitlichen und psychischen Folgen Betroffene ein Leben lang leiden. Probleme beim Urinieren, der Menstruation oder bei der Geburt von Kindern sowie beim Geschlechtsverkehr sind eine der zahlreichen Auswirkungen. "Damit rechtzeitig erkannt wird, wer gefährdet und betroffen ist, brauchen wir zudem verpflichtende Aus- und Weiterbildungen für Fachpersonal aus medizinischen, pädagogischen, sozialen sowie juristischen Berufen und für Angestellte der Kinder- und Jugendhilfe", fordert Christa Stolle. "Nur so wird es möglich sein, dass die Zahl Betroffener und Gefährdeter nicht weiter in Deutschland ansteigt", meint sie.

Weitere Informationen

Terre des Femmes, www.frauenrechte.de

<<< Zur Beitragsübersicht

Aktuelle Aktion

30-Jahre-Frauennotruf-Hannover
Der Frauennotruf Hannover ist eine Fachberatungsstelle für Frauen und jugendliche Mädchen, die von sexueller Gewalt betroffen sind oder waren sowie für Fachkräfte und Bezugspersonen. Unter dem Motto "...und wir werden immer lauter" feiert er jetzt sein 30-jähriges Jubiläum. Zu Gast auf der Festveranstaltung Anfang Juni sind unter anderem die Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Dr. Carola Reimann und die Juristin Prof. Dr. Ulrike Lembke. Die Vernetzungsstelle gratuliert! www.frauennotruf-hannover.de

Broschüre der Woche

Toben-im-Prinzessinnenkleid
Eine Arbeitsgruppe um die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Wesermarsch, Ulla Bernhold, hat ein Praxisheft zur gendersensiblen Pädagogik in der Kita unter dem Titel "Toben im Prinzessinnenkleid" herausgebracht. Ziel des Heftes ist es, einen Beitrag zur Weiterbildung und stärkeren Aufklärung im Bereich Gleichberechtigung von Frauen und Männern zu leisten, indem Erwachsene schon früh für das Verhalten von Kindern sensibilisiert werden und folglich eher dazu neigen, genderneutrale Maßnahmen zu fördern. weiterlesen>>>

Termine Alle Termine >>>

Mai 2018

26.5.–27.5.2018 | Einweihung des Theanolte-Bähnisch-Platzes und Fachtagung 'Parität ist das Ziel: Wie kommen mehr Frauen in der Politik an?', Bad Pyrmont

31.5.2018 | Der Gleichstellungsplan nach dem Niedersächsischen Gleichberechtigungsgesetz, Hannover

Juni 2018

5.6.2018 | 30 Jahre Frauennotruf Hannover | Jubiläumsfeier, Hannover

9.6.2018 | 2. Feministisches Barcamp Hannover, Hannover

11.6.2018 | Preisverleihung 'Gender Award - Kommune mit Zukunft', Berlin

Newsletter

Bestellen Sie unseren Online-Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Das Themenspektrum reicht von A wie "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" bis Z wie "Zwangsprostitution". Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei.

Kalendermonatsblatt

05_Mai_Kalenderblatt
"Women's Voice, Women's Choice" - Der Frauenkalender der Vernetzungsstelle 2018 widmet sich dem Thema 100 Jahre Frauenwahlrecht. Lesen Sie hier unseren Beitrag für den Monat Mai: Arabischer Frühling?