Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Berufliche Gleichstellung von Frauen in Berlin kommt weiter voran – das LandesgleichsteIlungsgesetz wirkt

Der Berliner Senat hat auf Vorlage der Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung den 14. Umsetzungsbericht zum Berliner Landesgleichstellungsgesetz (LGG) beschlossen. Der Bericht macht deutlich, dass die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern im Berliner Landesdienst und in den landeseigenen Unternehmen weiter vorankommt. Der Bericht für den Zeitraum vom 1. Juli 2016 bis 30. Juni 2018 konzentriert sich insbesondere auf Struktur und Entwicklung der Frauenbeschäftigung im öffentlichen Dienst sowie auf den Frauenanteil in Landesgremien. Das LGG trat 1991 in Kraft. Der Senat berichtet dem Abgeordnetenhaus alle zwei Jahre über dessen Umsetzung.

Gleichstellungssenatorin Dilek Kalayci: "Auch der 14. LGG-Bericht macht eines deutlich: Berlin ist die Stadt der Frauen! In der Berliner Verwaltung und den landeseigenen Betrieben steigt die Zahl der weiblichen Beschäftigten weiter. In der Laufbahn des höheren Dienstes sind Frauen nur noch auf den obersten Stufen unterrepräsentiert, aber auch hier mit deutlich steigenden Anteilen. Auch in Führungspositionen holen Frauen auf. In den obersten Landesbehörden waren 47 Prozent der Referats- und 44 Prozent der Abteilungsleitungen weiblich. Zehn Jahre zuvor waren es lediglich 27 beziehungsweise 12 Prozent. Wir sind also auf einem guten Weg. Das Landesgleichstellungsgesetz wirkt."

Im Hochschulbereich stieg der Anteil der Professorinnen leicht auf 32 Prozent. Im Bundesdurchschnitt beträgt er 25 Prozent. Auch in Landesämtern, Gerichten und Bezirksverwaltungen haben Frauen in den vergangenen Jahren immer mehr Stellen im höheren Dienst und im Leitungsbereich besetzt. In Anstalten öffentlichen Rechts wie den Wasserbetrieben, den Stadtreinigungsbetrieben und der Investitionsbank wurde im höheren Dienst die Gleichstellung von Frauen mit Anteilen von 41 beziehungsweise 46 Prozent nahezu erreicht.

In den Vorständen und Geschäftsführungen der Unternehmen mit Landesbeteiligung waren Frauen lange Zeit deutlich unterrepräsentiert. Seitdem 2010 im Landesgleichstellungsgesetz gesetzlich vorgeschrieben wurde, Besetzungsverfahren durch Stellenausschreibung und Dokumentationspflichten transparenter zu gestalten, stieg auch hier der Frauenanteil von 15 Prozent im Jahr 2012 auf mittlerweile insgesamt 42 Prozent.

Der Senat hat außerdem auf eine ausgewogene Besetzung der Gremien mit Frauen und Männern hingearbeitet. Mandate in Aufsichts- und Entscheidungsgremien im Einflussbereich des Landes waren im Jahr 2018 zu 51 Prozent und in Gremien außerhalb des Berliner Landesdienstes zur 48 Prozent an Frauen vergeben.

Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung vom 29.9.2020

<<< Zur Beitragsübersicht

Vereinbarkeit gestalten

Vereinbarkeit-gestalten
Die UN-Frauenrechtskonvention in der Praxis. Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf gestalten.
Den doppelseitigen Infofächer aus dem Projekt "Gleichstellung sichtbar machen - CEDAW in Niedersachsen" hatten wir Ihnen bereits vorgestellt. Der Infofächer ist auch als Online Version verfügbar. Eine praktische Beratungsgrundlage für Gleichstellungsbeauftragte und Personalverantwortliche rund um die Themen Schwangerschaft und Elternzeit, Wiedereinstieg, Familie und Finanzen, Kinderbetreuung, Pflege und Beruf, Arbeitszeitgestaltung sowie Netzwerke und Beratungsangebote. Online unter www.vereinbarkeit-gestalten.de


Fotowettbewerb des Frauenbüros Mainz startet: 'Ihr Bild gegen Gewalt'

Fotowettbewerb_Mainz-2021
Passend zum 30jährigen Bestehen des Arbeitskreises Gewalt an Frauen und Kindern Mainz lädt das Frauenbüro der Landeshauptstadt Mainz bundesweit Amateur- und Profi-Fotografinnen ab 16 Jahren zur Teilnahme am Fotowettbewerb "Ihr Bild gegen Gewalt!" ein. Ziel des Fotowettbewerbs ist es, Frauen trotz des schwierigen Themas nicht als Opfer zu zeigen. Gesucht werden Bilder, die Mut machen, Bilder, die Hoffnung machen. Bilder, die zeigen, dass es einen Weg aus der Gewalt gibt, dass Frauen nicht machtlos sind. Ob das Thema mit Personen oder abstrakt umgesetzt wird, bleibt ganz der Kreativität der Fotografinnen überlassen. Der Wettbewerb startet am 1. Juni 2021 und endet zum 30. September 2021. Die drei besten Umsetzungen werden von einer qualifizierten Fachjury ausgewählt und am 25. November, dem Tag gegen Gewalt an Frauen, ausgezeichnet. Mehr dazu auf der Website der Landeshauptstadt Mainz.

Termine Alle Termine >>>

Juni 2021

18.6.2021 | Wie gelingt digitale Berufsorientierung?, online

18.6.2021 | DiversITy - Gleichstellung aus der InnenPerspektive, online

23.6.–24.6.2021 | Konferenz der Gleichstellungs- und Frauenministerinnen und -minister, - senatorinnen und -senatoren der Länder | Hauptkonferenz, online

25.6.2021 | Eröffnung frauenORT Marianne Fritzen, Lüchow

Juli 2021

1.7.2021 | Digitale Gewalt gegen Frauen und Queers - was kann ich tun?, online

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Kalender 2021 | Zwölf von uns - Maria Wersig

06_Kalenderblatt-Juni_2021
Der Kalender von Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. 2021 stellt zwölf Frauen vor, die sich besonders einsetzen, um unsere Welt gerechter zu machen. Hier unser Beitrag für den Monat Juni: Prof. Dr. Maria Wersig ist Juristin und Sozialwissenschaftlerin, Professorin an der Hochschule Hannover und seit 2017 Präsidentin des Deutschen Juristinnenbundes (djb). Sie plädiert unter anderem für die Einführung einer Individualbesteuerung statt Ehegattensplitting. weiterlesen >>>