Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Neue Impulse für das Niedersächsische Gleichberechtigungsgesetz

Niedersachsen wird das Niedersächsische Gleichberechtigungsgesetz (NGG) aus dem Jahre 2010 novellieren. Die Niedersächsische Sozial- und Gleichstellungsministerin Carola Reimann hat Juristinnen und Juristen aus dem Bereich der Wissenschaft, Vertretungen des Niedersächsischen Städtetages und der Landesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauen- und Gleichstellungsbüros sowie Herrn Staatssekretär a. D. Dr. Ralf Kleindiek (BMFSFJ) zu einer Fachdiskussion eingeladen, dem "NGG Werkstattgespräch". Mit einem versierten Fachpublikum wurde in Hannover um die besten Ideen und Anregungen "gerungen", um das maximale für eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern im öffentlichen Dienst zu erreichen.

"Der öffentliche Dienst muss endlich mit gutem Beispiel vorangehen und die Rahmenbedingungen so schaffen, dass Frauen und Männer Arbeit, Karriere und familiäre Verpflichtungen gut in Einklang bringen können", erklärte Dr. Carola Reimann anlässlich des Werkstattgesprächs: "Wir wollen die gemeinsam entwickelten Impulse in unserem Gesetz so umsetzen, dass wir in Niedersachsen gleichstellungspolitisch noch erfolgreicher werden." So schlug beim Werkstattgespräch zum Beispiel Dr. Torsten von Roetteken vor, wirksamere Kontroll- und Sanktionsmechanismen in das Gleichstellungsgesetz mit aufzunehmen, um "das Gleichstellungsrecht schärfer zu stellen".

Ministerin Reimann wurde von Staatssekretär Heiger Scholz vertreten. Es handele sich um einen verfassungsrechtlichen Auftrag, Frauen endlich den Stellenwert in der öffentlichen Verwaltung zu verschaffen, der ihnen zustehe, sagte Heiger Scholz: "Wir wollen den Wunsch vieler junger Menschen nach mehr Partnerschaftlichkeit unterstützen: Es muss machbar sein, Beruf, Kindererziehung und Hausarbeit fair aufzuteilen. Vor allem Frauen mit Kindern müssen der Zugang zum Beruf, der Verbleib und Aufstieg im Beruf und die Berufsrückkehr nach familienbedingten Unterbrechungsphasen erleichtert werden. Und ebenso muss es für Männer selbstverständlicher werden, familienbedingte Teilzeittätigkeit oder Erwerbsunterbrechung in Anspruch nehmen zu können, ohne dass dies Nachteile im Karriereverlauf bedeutet."

Die Ergebnisse des NGG-Werkstattgesprächs werden nun ausgewertet und in die Erstellung des NGG-Gesetzentwurfs einbezogen.

Fakten
Im niedersächsischen Landesdienst beträgt der Frauenanteil insgesamt 59 Prozent (232.235 Beschäftigten - Stand 30.06.2016). Die oberen Führungspositionen sind mit 28 Prozent Frauen besetzt. Der Frauenanteil an Teilzeitbeschäftigten beträgt 84 Prozent bei 65.000 Teilzeitbeschäftigten. Mit steigender Besoldungs-/ Entgeltgruppe sanken jedoch stetig die Anteile an Teilzeitbeschäftigung, von 22 Prozent in der niedrigsten bis 3 Prozent in der höchsten Besoldungs-/ Entgeltgruppe.

Weitere Informationen

Quelle: Pressemitteilung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung vom 25.09.18, www.ms.niedersachsen.de

<<< Zur Beitragsübersicht

Aktuelle Aktion

Wer-braucht-Feminismus_Logo
Wer braucht Feminismus? - Mit dieser Frage beschäftigt sich eine gleichnamige Wanderausstellung. Gezeigt wird eine Auswahl von persönlichen Statements von Frauen und Männern zum Thema Feminismus, die im Rahmen einer Kampagne zusammengetragen wurden. Ziel ist es, den Begriff Feminismus mit Inhalten zu füllen und ihm ein Gesicht zu geben. Die Ausstellung ist noch bis zum 25. Oktober 2018 im Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz des Landes Rheinland-Pfalz zu sehen. Weitere Informationen zum Termin und zur Ausleihe unter werbrauchtfeminismus.de/ausstellung

Broschüre der Woche

Alle-mitnehmen_Deutscher-Frauenrat
Der Deutsche Frauenrat hat ein Positionspapier zur nachhaltigen gesellschaftlichen Integration geflüchteter Frauen und Mädchen veröffentlicht. Viele von ihnen wollen aktiv bleiben und ihre beruflichen, sozialen und politischen Kompetenzen weiterentwickeln. Dazu gehört auch ein neues oder tieferes Verständnis von Demokratie, Frauenrechten und Gleichberechtigung. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

Oktober 2018

3.10..2018–1.11.2019 | 100 Jahre frauenpolitischer Aufbruch - vom Frauenwahlrecht zum Frauenmandat | Ausstellung, Bonn

November 2018

8.11.2018 | Mehr als Sprache. Qualitätssicherung bei Übersetzungen im Beratungskontext, Hannover

25.11.2018 | Fahnenaktionen von TERRE DES FEMMES, deutschlandweit

25.11.2018 | Internationaler Tag für die Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, weltweit

30.11.2018 | 3. Münchner Frauenkonferenz - 100 Jahre Frauenwahlrecht, München

Newsletter

Bestellen Sie unseren Online-Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Das Themenspektrum reicht von A wie "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" bis Z wie "Zwangsprostitution". Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei.

Kalendermonatsblatt

10_Oktober_Kalenderblatt
"Women's Voice, Women's Choice" - Der Frauenkalender der Vernetzungsstelle 2018 widmet sich dem Thema 100 Jahre Frauenwahlrecht. Lesen Sie hier unseren Beitrag für den Monat Oktober: Der Kampf der Suffragetten.