Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Verbesserungen beim Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende

Der Bundespräsident hat gestern das Gesetz zum Ausbau des Unterhaltsvorschusses für Alleinerziehende unterschrieben. Nach seiner Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt in den kommenden Tagen greifen die Verbesserungen für alleinerziehende Mütter und Väter.

Rückwirkend zum 1. Juli 2017 wird der Unterhaltsvorschuss bis zur Volljährigkeit des Kindes gezahlt. Die bisherige Höchstbezugsdauer von 72 Monaten wird für alle Kinder aufgehoben. Für Kinder nach Vollendung des 12. Lebensjahres ist zusätzlich Voraussetzung, dass sie selbst nicht auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) angewiesen sind oder dass der alleinerziehende Elternteil im SGB II-Bezug eigene Einkünfte in Höhe von mindestens 600 Euro brutto monatlich erzielt. Es wird gewährleistet, dass der Staat mit Unterhaltsvorschuss oder SGB II im Bedarfsfall lückenlos für alle Kinder einspringt, wenn sie ihnen zustehende Unterhaltszahlungen nicht erhalten.

Der Unterhaltsvorschuss ist eine wichtige Leistung für alleinerziehende Eltern und ihre Kinder. Das bestätigt nicht nur die Gesamtevaluation der familienbezogenen Leistungen. Er sichert nicht nur die finanzielle Situation der alleinerziehenden Familien ab, vielmehr gelingt es durch die Bemühungen der Unterhaltsvorschussstellen um die Unterhaltszahlungen des Partners oft, dass Unterhalt fließt.

Alleinerziehende sollten die Leistung umgehend beim Jugendamt beantragen. Auch eine spätere Antragstellung im September 2017 reicht aus, um Ansprüche für die Zeit ab 1. Juli 2017 geltend zu machen; ein entsprechender Weisungsentwurf liegt den Ländern zur Stellungnahme vor.

Weitere Informationen

Weitere Informationen hierzu finden Sie im Internet unter www.bmfsfj.de bzw. www.familien-wegweiser.de

<<< Zur Beitragsübersicht

Internationaler Frauentag

Sexismuss_Veranstaltung-MS
Wir sagen Nein zu Sexismus, auch in der Werbung!
Anlässlich des Internationalen Frauentags 2018 lädt das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung zur Veranstaltung ein. Nach der Begrüßung durch Dr. Carola Reimann, Niedersächsische Frauen- und Gleichstellungsministerin wird es einen Impuls zum Thema Sexismus geben. Maria Noichl, (MdEP) berichtet aus dem EU-Gleichstellungsausschuss zum Thema "Städte ohne Sexismus". Die Veranstaltung findet am 8.3.2018 im Sprengel Museum Hannover statt. Mehr auf der Website des Sozialministeriums.

Broschüre der Woche

Mint-and-Sozial-for-You_2018
Das aktuelle Themenheft "MINT & SOZIAL for you" der Bundesagentur für Arbeit will Jungen für soziale Berufe und Mädchen für MINT-Berufe begeistern. Das zweiteilige Wendeheft ist zur Vorbereitung des Zukunftstages besonders gut geeignet. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

März 2018

2.3.–11.3.2018 | 28. Brandenburgischen Frauenwoche | Motto "Selber Schuld", Cottbus

8.3.2018 | Internationaler Frauentag, weltweit

8.3.2018 | Heraus mit dem Frauenwahlrecht! - 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland, Hannover

8.3.2018 | Wir sagen Nein zu Sexismus, auch in der Werbung!, Hannover

18.3.2018 | Equal Pay Day, deutschlandweit

Newsletter

Bestellen Sie unseren Online-Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Das Themenspektrum reicht von A wie "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" bis Z wie "Zwangsprostitution". Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei.

Kalendermonatsblatt

02_Februar_Kalenderblatt
"Women's Voice, Women's Choice" - Der Frauenkalender der Vernetzungsstelle 2018 widmet sich dem Thema 100 Jahre Frauenwahlrecht. Lesen Sie hier unseren Beitrag für den Monat Februar: Wahlrecht in anderen Ländern