Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Hannover | Schnelle Hilfe durch zusätzlichen Standort des Frauenhauses24

Landeshauptstadt und Region Hannover schaffen kurzfristig Schutzplätze für gewaltbetroffene Frauen und Kinder – Telefonnummer 0800 77 080 77

Die Fälle häuslicher Gewalt nehmen im Zusammenhang mit den notwendigen, verordneten Verhaltensmaßnahmen in Bezug auf die Corona-Virus-Pandemie erschreckend zu. Um gewaltbetroffenen Frauen und ihren Kindern in dieser Situation einen sicheren Rückzugsort anzubieten, haben Stadt und Region Hannover zusammen mit dem Verein Frauenhaus Hannover – Frauen helfen Frauen e.V., das auch das kürzlich eröffnete Frauenhaus24 betreibt, 23 zusätzliche Schutzplätze für gewaltbetroffene Frauen und ihre Kinder geschaffen. Diese stehen ab sofort zur Verfügung. Dieses Angebot wird durch die Stadt und die Region Hannover zu gleichen Teilen finanziert.

Für diesen Zweck wurden kurzfristig innerhalb der Region Hannover Zimmer angemietet. Das Angebot ist zunächst für zwei bis drei Monate geplant und wird vom neuen Frauenhaus24 umgesetzt. Die "Sofortaufnahme für gewaltbetroffene Frauen und ihre Kinder" ist rund um die Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 77 080 77 erreichbar und wird die Aufnahmen organisieren. Die Arbeit des FH24 in dieser Notunterbringung wird von den drei hannoverschen Frauenhäusern unterstützt.

Friederike Kämpfe, Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Hannover: "Schnelles Handeln ist gefordert. Besonders jetzt, da die räumliche Enge sowie existenzielle Ängste und Nöte Familien schwer belasten, müssen wir schnelle Auswege aus häuslicher Gewalt schaffen. Wir erwarten und sehen bereits, dass die Gewalt gegen Frauen und Kinder innerhalb der Familien deutlicher, häufiger und intensiver wird. Wir hoffen, dass die zusätzlich geschaffenen Schutzplätze betroffenen Frauen und Kindern einen sicheren Rückzugsort bieten und bedanken uns bei allen Partnerinnen und Partnern für die schnelle Umsetzung."

Dr. Andrea Hanke, Dezernentin für Soziale Infrastruktur der Region Hannover: "Besondere Situationen erfordern ein schnelles lösungsorientiertes Handeln. Das ist den Vertreterinnen des Trägervereins Frauen helfen Frauen e.V. mit der Anmietung der zusätzlichen Räumlichkeiten für das Frauenhaus24 gelungen. Die Auswirkungen der Coronakrise belasten die Situation in manchen Familien bis aufs Äußerste, häusliche Gewalt ist dann vielfach die Folge. Ziel muss es deshalb weiterhin sein, Frauen in Notsituationen schnell für sie passende Hilfeangebote zu machen. Das wird mit den zusätzlichen Räumlichkeiten und dem großen Engagement von Frauen helfen Frauen e.V. gut gelingen."

"Das tatsächliche Ausmaß von Gewalt gegen Frauen und Kinder in dieser Krise wird sich vermutlich erst in einigen Monaten zeigen – trotzdem müssen wir schon jetzt unterstützen. Die vorübergehenden Schutzplätze sind auch deshalb erforderlich, um in den Frauenhäusern und im FH24 zusätzlichen Raum zur Umsetzung der Abstandsregeln zu schaffen", so Silke Dietrich vom Trägerverein Frauen helfen Frauen e.V. "Sollte es nötig sein, dass eines der Frauenhäuser unter Quarantäne gestellt wird, sind Ausweichquartiere unbedingt notwendig, um die Notfallkonzepte sicher umzusetzen."

Durch die Corona-Virus Pandemie sind viele Frauen und auch Kinder in besonderem Maße gefordert: Die Aufforderung Zuhause zu bleiben und die damit verbundene Isolation, geschlossene Kitas und Schulen, Angst vor einer Erkrankung und oftmals auch Sorge um die finanzielle Existenz - das alles sind Faktoren, die Gewalt gegen Frauen und Kinder verstärken und sogar erzeugen können. In dieser Situation zeigen gewaltbetroffene Frauen und Kinder oftmals trotzdem große Stärke. Der Wunsch der Frauenhäuser ist es, Frauen, die Gewalt erleben zu ermutigen, Möglichkeiten zu finden den Schutz der Frauenhäuser in Anspruch zu nehmen.

Zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen ist es immer erforderlich, freie Schutzplätze für die Frauen und Kinder vorzuhalten, die sie innerhalb von Stadt und Region auf kurzem Wege erreichen können. Die Grundsätze bleiben auf jeden Fall bestehen, dass die Flucht in eine andere Gemeinde/Stadt oftmals überlebenswichtig ist und Gewaltopfer ein Recht darauf haben, über den Ort zu entscheiden, an dem sie leben wollen.

<<< Zur Beitragsübersicht

'Zuhause nicht sicher?' - Poster-Aktion gegen Häusliche Gewalt

Zuhause-nicht-sicher_Poster-Aktion
In der Corona-Krise können Konflikte und häusliche Gewalt zunehmen. Hilfe zu finden, ist gerade jetzt für viele schwer. Die Poster-Aktion des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend "Zuhause nicht sicher?" informiert zu Hilfeangeboten - im Supermarkt oder im eigenen Hausflur. Alle interessierten Unternehmen, Verwaltungen, Vereine oder Privatpersonen, die die Aktion unterstützen wollen, finden die Postervorlage in verschiedenen Formaten zum Download unter staerker-als-gewalt.de.

Aktuelle Infos | Coronavirus

Corona-Spezial
Wir sammeln aktuelle Informationen und Hinweise zur Corona-Pandemie für Gleichstellungsbeauftragte. In erster Linie geht es dabei um Hilfen bei Häuslicher Gewalt, Angebote von Frauenhäusern und Beratungsstellen. Aber auch Fragen zur finanziellen Situation von Frauen, insbesondere Alleinerziehende. Die derzeit besonders sichtbare Systemrelevanz der Care-Berufe versuchen wir hier für Sie darzustellen. Zur Themenseite.

Termine Alle Termine >>>

Juni 2020

2.6.2020 | Töchter des Aufbruchs | Film und Diskussion, online

8.6.2020 | Care Arbeit: Wer kümmert sich? Und wenn kümmert's?, online

September 2020

1.9.2020 | Keine sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz - Handlungssicherheit in Beratung, Begleitung und Prävention | Ausgebucht, Hannover

17.9.2020 | Öffentlichkeitsarbeit mit Pfiff - Fast ohne Budget- und Zeitaufwand ALLE erreichen | Ausgebucht, Hannover

22.9.–23.9.2020 | Grundlagen für die Gleichstellungsarbeit, Hannover

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Ausstellung zur Frauenrechtskonvention

Cedaw-Ausstellung
Über 40 Jahre gibt es die UN-Frauenrechtskonvention (engl. Abk. CEDAW) schon. Doch leider sind die Inhalte der Konvention nur wenigen Menschen bekannt. Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. hat eine Ausstellung zum Verleih entwickelt. Sie informiert über die Reichweite, Entwicklung sowie Inhalte des CEDAW-Abkommens. Außerdem werden gleichstellungspolitische Inhalte der UN-Frauenrechtskonvention dargestellt, die auch auf kommunaler Ebene von Bedeutung sind. Die Ausstellung ist in Form von Roll-ups sowie als Posterausstellung erhältlich. Mehr unter www.gleichstellung-sichtbar-machen.de/projekt/ausstellung