Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Tina Theune gewinnt den Frauenfußballpreis 'Lotte'

Am 8. November 2019 wird in Würzburg zum zweiten Mal der Mädchen- und Frauenfußballpreis "Lotte" vergeben. Unter dem Motto "New Girls in Town – der weibliche Fußball in magischen Geschichten" vergibt das Nachwuchsförderzentrum für Juniorinnen an der Universität Würzburg vier Auszeichnungen an herausragende und engagierte Mädchen und Frauen, die sich um die Förderung ihres Sports verdient gemacht haben.

Ehrenpreis für DFB-Erfolgstrainerin Tina Theune
Der Ehrenpreis für ihr Lebenswerk wird bei der festlichen Gala im Gut Wöllried bei Würzburg an Tina Theune überreicht. Bereits 1986 kam die Diplom-Sportlehrerin als Trainerin in die Dienste des Deutschen Fußball-Bunds (DFB), zunächst als Co-Trainerin für die Nationalelf der Frauen, zehn Jahre später dann beerbte sie ihren Vorgänger Gero Bisanz als wichtigste Trainerin des Landes. Fortan leitete die aus dem Niederrheinischen stammende Theune die Geschicke des Nationalteams mit großem Erfolg. Bereits in ihrer Zeit als Assistenztrainerin gewannen die Frauen drei Europameistertitel, drei weitere Male gelang ihr dieses Kunststück als Cheftrainerin. Neben zwei Mal Bronze bei den Olympischen Spielen war ein weiterer Höhepunkt ihrer Karriere der Gewinn der Weltmeisterschaft 2003.

Doch auch nach ihrem Rücktritt 2005 hat Tina Theune durch ihr Engagement in der Nachwuchsförderung wichtige Pionierarbeiten geleistet und den Aufbau sowie die Professionalisierung der Talentförderung im DFB vorangetrieben. Über dreißig Jahre Mädchen- und Frauenfußball in Deutschland wären ohne das Wirken von Tina Theune nicht denkbar. "Ich bin ja noch mittendrin und habe noch viel Lust und Freude an meiner Arbeit", hat die 65-Jährige unlängst wissen lassen. Sie hat sich den Ehrenpreis "Lotte" damit zweifach verdient: für ihr bisheriges Schaffen und für alles, was sie dem weiblichen Fußball an magischen Momenten noch schenken wird.

Europameisterinnen von 1989 mit Frauenfußball-Preis geehrt
Den Frauenfußball-Preis, gestiftet von der Stadt Würzburg, erhalten in diesem Jahr die Europameisterinnen von 1989. Jene legendäre DFB-Elf, deren großer Titelgewinn seinerzeit vom DFB mit einem Kaffee-Service belohnt wurde, steht dabei nach Ansicht der Jury für die erste Generation von Frauen, die trotz widrigster gesellschaftlicher und sportlicher Umstände den Traum vom ersten internationalen Titel hat wahr werden lassen. "Es gab in dieser Anfangszeit nach dem Ende des DFB-Verbots für Frauenfußball sehr widrige Bedingungen, von denen sich die Spielerinnen nicht beirren ließen", lobt Professor Heinz Reinders, Lotte-Initiator und Jury-Mitglied, das Engagement der Frauen, die er anerkennungsvoll "die Pionierinnen des Mädchen- und Frauenfußballs" nennt.

Mitreißendes Spiel und prägende Frauen

"Insbesondere das mitreißende Spiel dieses Teams, seine sportlichen Erfolge und der Umstand, dass es für das Finale in Osnabrück eine Kulisse von 22.000 Zuschauerinnen und Zuschauern begeistern konnte, spricht für diese Spielerinnen. Das war ein magischer, wenn nicht sogar der magischste Moment der Anfangsjahre", so Reinders.

Darüber hinaus hat diese Generation vor dreißig Jahren viele prägende Figuren hervorgebracht. Silvia Neid und Martina Voss-Tecklenburg wurden nicht nur Europameisterinnen, sondern Nachfolgerinnen von Tina Theune. Die im Frühjahr verstorbene Stürmerin Heidi Mohr wurde zehn Jahre nach dem Triumph zur "Spielerin des Jahrhunderts" gekürt, und Doris Fitschen wurde zur langjährigen Teammanagerin. Viele andere blieben als Trainerinnen und Ehrenamtliche dem Fußball treu. Sei es, um Männerteams zum Aufstieg in die Landesliga zu verhelfen oder um am höchsten Fußballspiel der Welt auf dem Kilimandscharo teilzunehmen.

Sonderpreis für unterfränkischen Mädchenfußball-Verein
Dreißig Jahre engagiert sind auch die Fußballerinnen vom TSV Prosselsheim. Der unterfränkische Verein wird für seine unermüdliche Arbeit im Breitensport der Mädchen und Frauen und vor allem sein langfristiges Engagement mit dem Personal-Hofmann Sonderpreis geehrt. "Zu einer Zeit, als der weibliche Fußball noch einen schweren Stand hatte, haben die Frauen in Prosselsheim, einem kleinen Dorf nahe Würzburg, damit begonnen, für Mädchen Fußball anzubieten. Dieser Mut und die Hartnäckigkeit über all die Jahrzehnte ist wirklich bewundernswert", begründet Firmengründerin Ingrid Hofmann die Auszeichnung für dieses nachhaltige Wirken.

Mädchenfußball-Preis für Berliner Förderprojekt
Der Berliner Fußball-Verband wird für sein Projekt "Alle kicken mit" mit dem Mädchenfußball-Preis der Sparkasse Mainfranken geehrt. Dabei stand für die Jury ebenfalls die Nachhaltigkeit im Mittelpunkt. Der Sparkassen-Gebietsdirektor Burkhard Ziegler ist voll des Lobes über das Projekt: "Durch die Zusammenarbeit mit Schulen und Vereinen bringen die Berliner viele Mädchen zum Fußballsport, sie erreichen sehr viele Mädchen und leisten damit Enormes". Bemerkenswert sei, so Ziegler weiter, dass der Berliner Fußball-Verband auch durch solche Initiativen der einzige Verband im DFB ist, der die Zahl seiner Mädchenteams in den letzten zehn Jahren steigern konnte. Durch flächendeckende Fußball-AGs nur für Mädchen an Grundschulen gelingt es, den Mädchenfußball nachhaltig zu fördern. Dies sei, so die Jury, eine Vorbildunktion auch für andere Verbände.

Über den Preis "Lotte"
Der Preis für den Mädchen- und Frauenfußball "Lotte" wird zu Ehren der Fußball-Pionierin Charlotte "Lotte" Specht bundesweit an Vereine, Teams, Personen, Initiativen oder Projekte vergeben, die kreativ und engagiert den Mädchen- und Frauenfußball fördern. Dies können soziale Projekte wie Spendensammlungen ebenso sein wie besondere sportliche Leistungen oder Zeichen des Fair Plays oder Anti-Rassismus. Schirmfrau für den Preis ist Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth. Durch die Preisverleihung am 8. November 2019 im Gut Wöllried bei Würzburg führen die bekannten Moderatorinnen Shary Reeves (KiKa - "Wissen macht Ah!") und Nele Schenker (Sky Sport News). Laudatorin ist unter anderem der ehemalige FC Bayern München-Star Gina Lewandowski.

Namenspatronin für den Preis des Mädchen- und Frauenfußballs ist die Frankfurterin Charlotte Specht, die von allen Lotte genannt wurde. Im Jahr 1930 gründete sie den 1. Deutschen Frauenfußball-Club und suchte per Zeitungsannonce nach Mitstreiterinnen. Mit 35 Gleichgesinnten gründete sie in einem Frankfurter Lokal den Verein, fortan spielten die Frauen - in Ermangelung an Gegnerinnen - gegen Männermannschaften. Sie und ihre Mitspielerinnen setzten ein Zeichen, dass Fußball auch ein Sport für Frauen ist. Der DFB versagte dem Club allerdings die Unterstützung und nahm den Verein nicht in den Verband auf.

Weitere Informationen

Pressemitteilung der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

<<< Zur Beitragsübersicht

Aktuelle Aktion

Terre-des-Femmes_Fahnenaktion
Die von TERRE DES FEMMES entwickelte Fahnenaktion gegen Gewalt an Frauen und Mädchen am 25. November will bundesweit ein Zeichen setzen, um gegen Gewalt und Diskriminierung an Frauen und Mädchen zu protestieren und gesetzliche sowie gesellschaftliche Veränderungen einzufordern. Rund um den 25. November, den internationalen Gedenktag "NEIN zu Gewalt an Frauen!", laufen darüber hinaus bundesweit Aktionen und Kampagnen in Kooperation mit Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten, Frauenhäusern, Ministerien, Universitäten und vielen Verbänden. Das Schwerpunktthema der Fahnenaktion 2019 lautet #sexistunbezahlbar: Für eine Welt ohne Prostitution! Mehr zur Fahnenaktion und zum Schwerpunktthema unter www.frauenrechte.de

Broschüre der Woche

Arbeitshilfe-fuer-Fachkraefte-aus-Frauen-und-Kinderschutz-in-der-Region-Hannover
Nicht nur Frauen erleben Häusliche Gewalt, häufig sind Kinder mit betroffen. Damit die Beratung von Frauen und Kindern noch stärker Hand in Hand geht, hat das Team Gleichstellung der Region Hannover gemeinsam mit Fachleuten aus dem Frauen- und Kinderschutz eine Arbeitshilfe entwickelt. Nun wurde das Heft neu aufgelegt. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

November 2019

18.11.2019 | Prostitution und Menschenhandel - das große Geschäft mit der 'Ware Frau', Regensburg

25.11.2019 | Internationaler Tag für die Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, weltweit

25.11.2019 | Gewalt an Frauen durch digitale Medien, Hannover

26.11.2019 | Verleihung des Juliane-Bartel-Medienpreises, Hannover

27.11.2019 | 40 Jahre Verabschiedung Frauenrechtskonvention & 25 Jahre Pekinger Erklärung und Aktionsplattform | Dialog- und Jubiläumsveranstaltung, Berlin

Newsletter

Bestellen Sie unseren Online-Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Das Themenspektrum reicht von A wie "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" bis Z wie "Zwangsprostitution". Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei.

Kalendermonatsblatt

11_Kalender-VNST_November
Der Frauenkalender der Vernetzungsstelle 2019 widmet sich dem Thema "Europa". Lesen Sie hier unseren Beitrag für den Monat November: "Europa - Land ohne Grenzen"