Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Generisches Maskulinum macht Frauen unsichtbar | BAG begrüßt Vorstoß zur gendergerechten Sprache

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht hat jüngst einen Gesetzesentwurf zum Sanierungs- und Insolvenzrecht eingebracht, der nicht etwa wegen seines Inhalts, sondern wegen seiner Form für Protest sorgte. Der Gesetzestext war ausschließlich in der weiblichen Form formuliert. Die Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen (BAG) begrüßt die Initiative der Bundesjustizministerin, da sie auf die Notwendigkeit einer gendergerechten Sprache hinweist.

"Mit ihrem Gesetzentwurf hat die Bundesjustizministerin eindrucksvoll gezeigt, wie Sprache funktioniert und wie sich Frauen oder Männer angesprochen fühlen - oder eben nicht", sagt Simone Thomas, einer der Bundessprecherinnen der BAG und Frauenbeauftragte der Stadt Freiburg. Mit der Verwendung des generischen Femininums, sei einer männlichen Leserschaft genau das zugemutet worden, was einer weiblichen Leserschaft seit Jahrhunderten zugemutet wird. Nicht direkt angesprochen zu werden, sich aber "mitgemeint" fühlen zu sollen.

Die im Grundgesetz geforderte Gleichberechtigung von Frauen und Männern muss dringend auch in der Sprache zum Ausdruck kommen und alle Geschlechter berücksichtigen. "Das generische Maskulinum macht Frauen unsichtbar und behindert damit Chancengleichheit und -gerechtigkeit", stellt Simone Thomas fest. "Sprache ist das Werkzeug, mit dem wir miteinander kommunizieren, die Welt beschreiben und unseren Kindern die Welt erklären." Sie ist weder unbedeutend noch zweitrangig und eine Reflexion über ihren Gebrauch, besonders von offiziellen Stellen, von großer Bedeutung für eine gendergerechte Gesellschaft. Deshalb setzt sich die BAG für mehr Geschlechtergerechtigkeit in der Sprache ein: "Eine wertschätzende Ansprache aller Geschlechter ist ein unabdingbarer Schritt hin zur Gleichstellung von Frauen und Männern."

Weitere Informationen

Pressemitteilung der BAG, www.frauenbeauftragte.org, 2.11.2020

<<< Zur Beitragsübersicht

Orange the World - Gewalt an Frauen sichtbar machen

Orange-the-World
Die UN-Kampagne "Orange The World" findet jährlich zwischen dem 25. November, dem "Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen", und dem 10. Dezember, dem "Internationalen Tag der Menschenrechte", statt. Bekannt ist sie inzwischen auch als 16-Tage-Kampagne. Weltweit erstrahlen Gebäude in oranger Farbe, um ein sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen zu setzen. www.unwomen.org

Neu vorgestellt

Cedaw-Faecher_beide
Der doppelseitige Infofächer aus dem Projekt "Gleichstellung sichtbar machen - CEDAW in Niedersachsen" ist gedacht als praktische Beratungsgrundlage für Gleichstellungsbeauftragte und Personalverantwortliche rund um die Themen Schwangerschaft und Elternzeit, Wiedereinstieg, Familie und Finanzen, Kinderbetreuung, Pflege und Beruf, Arbeitszeitgestaltung sowie Netzwerke und Beratungsangebote. Er gibt Auskunft über die wichtigsten Gesetze, Hinweise zur Umsetzung sowie Tipps und Beispiele aus der Praxis. Es finden sich zudem Hinweise zu weiterführenden Informationen oder nützlichen Online-Tools. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

Dezember 2020

3.12.2020 | Über Nonnen und Königinnen hinaus - Ein Workshop zur Frauengeschichtsarbeit im Kontext aktueller kommunaler Aufgaben - Neu: online-Veranstaltung!, online

4.12.2020 | Trans*, Inter*, Divers - Fußball ist für ALLE da! | 10. Fachtag für den Fußball, online

8.12.–9.12.2020 | Das Niedersächsische Gleichberechtigungsgesetz und der Gleichstellungsplan - Ausgebucht!, Hannover

11.12.2020 | Sexualisierte Gewalt im Fußball, online

14.12.2020 | Gleichstellung sichtbar machen - Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf, online

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Fahne und Roll-up Banner zum 'Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen'

Fahne-gegen-Gewalt
Gemeinsam mit UN-Women hat Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. eine Fahne konzipiert, mit der Kommunen und Organisationen auf den Anti-Gewalt-Tag und die weltweiten und lokalen Aktivitäten an diesem Tag und innerhalb der 16-Tage-Kampagne aufmerksam machen können. Neben der Fahne steht auch ein Roll-Up-Banner zur Verfügung, das bei Veranstaltungen eingesetzt werden kann. Sowohl in die Fahne als auch in das Banner kann auf Wunsch das eigene Logo eingedruckt werden. weiterlesen >>>