Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Bundesverfassungsgericht: Eintragung eines dritten Geschlechts muss möglich sein

Das Personenstandsrecht in Deutschland muss nach einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts geändert werden. Künftig kann beim Geschlechtseintrag im Geburtenregister neben "weiblich" oder "männlich" auch eine dritte Bezeichnung wie "inter" oder "divers" gewählt werden. Die entsprechenden bisher geltenden Regelungen im Personenstandsgesetz (PStG) verstoßen gegen den Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts und gegen das Diskriminierungsverbot. Das Bundesverfassungsgericht verpflichtet den Gesetzgeber, bis zum 31. Dezember 2018 eine Neuregelung zu schaffen.

Die bisherigen Regelungen des Personenstandsrechts sind mit den grundgesetzlichen Anforderungen nicht vereinbar, weil sie neben dem Eintrag "weiblich" oder "männlich" keine dritte Möglichkeit bieten, ein Geschlecht positiv eintragen zu lassen. Die beschwerdeführende Person hatte beim zuständigen Standesamt die Änderung der Geschlechtsangabe im Geburtseintrag von der bisherigen Angabe "weiblich" auf "inter" bzw. "divers" beantragt. Das Standesamt hatte dies mit Verweis auf das PStG abgelehnt. Entsprechende Beschlüsse des zuständigen Amtsgerichts, Oberlandesgerichts und des Bundesgerichtshofes wurden nun aufgehoben.

Das Bundesverfassungsgericht sieht in den bisher geltenden Regelungen des Personenstandsrechts einen unzulässigen Eingriff in das Persönlichkeitsrecht von Betroffenen. Der Zuordnung zu einem Geschlecht kommt nach Ansicht des Gerichts für die individuelle Identität herausragende Bedeutung zu. Das allgemeine Persönlichkeitsrecht schützt auch die geschlechtliche Identität jener Personen, die weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zuzuordnen sind.

Das bisherige Personenstandsrecht verlangt zwar einen Geschlechtseintrag, ermöglicht jedoch Personen, die sich dauerhaft weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zuordnen, keinen Eintrag, der ihrer Geschlechtsidentität entspricht. Die bisher mögliche Variante "fehlende Angabe" bilde nicht ab, dass die beschwerdeführende Person sich nicht als geschlechtslos begreift und nach eigenem Empfinden ein Geschlecht jenseits von männlich oder weiblich hat, so das Gericht.

Darüber hinaus verstoßen die Regelungen des PStG gegen das Diskriminierungsverbot des Grundgesetzes (Art. 3 Abs. 3 Satz 1 GG), da Menschen, die nicht männlichen oder weiblichen Geschlechts sind, im Gegensatz zu Männern und Frauen nicht ihrem Geschlecht gemäß registriert werden können.

Weitere Informationen

Quelle: Pressemitteilung des Bundesverfassungsgerichts vom 8. November 2017 zum Beschluss 1 BvR 2019/16 vom 10. Oktober 2017, www.bundesverfassungsgericht.de

<<< Zur Beitragsübersicht

Aktuelle Aktion

16-Tage-Kampagne_LK-Harburg
Wie viele Kommunen in Niedersachsen und bundesweit zeigt auch der Landkreis Harburg Flagge und setzt sich für die Rechte von Frauen und Mädchen ein. Am 25. November startet die 16-Tage-Kampagne "Gegen Gewalt an Frauen - Frauenrechte sind Menschenrechte". Die 16-Tage-Kampagne, an der sich zahlreiche Menschen und Institutionen aus dem ganzen Kreisgebiet mit Angeboten beteiligen, verbindet den Internationalen Gedenktag "Nein zu Gewalt an Frauen" am 25. November mit dem Tag der Menschenrechte am 10. Dezember.  weiterlesen >>>

Video-Blog der Woche

Video-Blog-Aleisha
Ein Video-Blog zeigt am Beispiel der alleinerziehenden Mutter Aleisha die Hürden und Hindernisse auf, mit denen Migrantinnen auf dem zweiten Bildungsweg zu kämpfen haben. Er zeigt aber auch Lösungen, Glücksmomente und Erfolgserlebnisse. Das Besondere daran: Aleisha und ihre beiden Kinder Tygo und Nimah sind keine wirklichen Schauspielerinnen, sondern Puppen. Den Macherinnen der Beiträge, der Crespo Foundation und dem Frauenreferat der Stadt Frankfurt, war es wichtig, dass Aleisha keiner bestimmten Ethnie zuzuordnen ist. Mit Aleisha sollen sich Migrantinnen jeder Herkunft, Hautfarbe und Religion identifizieren können. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

November 2017

25.11.2017 | Internationaler Tag für die Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, weltweit

25.11.2017 | Fahnenaktionen von TERRE DES FEMMES, deutschlandweit

27.11.2017 | Der Gleichstellungsplan nach dem Niedersächsischen Gleichberechtigungsgesetz - ausgebucht -, Hannover

30.11.2017 | Zweiter Gleichstellungsbericht: Impulse für die kommunale Praxis, Berlin

Dezember 2017

19.12.–20.12.2017 | Grundlagen für die Gleichstellungsarbeit - ausgebucht -, Hannover

Newsletter

Bestellen Sie unseren Online-Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Das Themenspektrum reicht von A wie "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" bis Z wie "Zwangsprostitution". Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei.

Kalendermonatsblatt

11_November_Kalendermonatsblatt_260px
"EINE Welt" - Der Frauenkalender der Vernetzungsstelle 2017 widmet sich dem Thema Frauen und Flucht. Lesen Sie hier unseren Beitrag für den Monat November: "Frauen in Eritrea"