Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Landkreis Stade: Hebammenzentrale gestartet

Mit Beginn des neuen Jahres 2020 hat mit Anna-Lena Topp und Iris Freyer die Hebammenzentrale für den Landkreis Stade ihre Arbeit aufgenommen.

Der Wunsch nach einer Hebammenzentrale kam aus den Reihen der im Landkreis Stade tätigen Hebammen", so Kreis-Sozialdezernentin Susanne Brahmst. Die Versorgung von Frauen vor und nach der Geburt sei - wie auch in anderen Landkreisen in Niedersachsen - als unzureichend angesehen worden. Um auch den Frauen im Landkreis Stade eine möglichst effiziente Betreuung zu bieten und zu gewährleisten, war der politische Beschluss gefasst worden, eine Hebammenzentrale im Landkreis Stade einzurichten.

Die Hebammenzentrale soll dazu beitragen, die Effektivität der Vermittlung der Hebammen zu erhöhen und insbesondere damit eine Entlastung der Hebammen zu erreichen. Brahmst: "Ein Herumtelefonieren soll zukünftig vermieden und eine zeitliche Entlastung der Hebammen erreicht werden." Weiterhin wird es in der Hebammenzentrale eine Warteliste geben, um bei freiwerdenden Kapazitäten den Schwangeren auch kurzfristig helfen zu können.

Die Hebammenzentrale wird vom Landkreis Stade finanziert. Die Umsetzung wurde dem Diakonieverband Buxtehude-Stade übertragen. Die Hebammenzentrale ist mit den Hebammen Anna-Lena Topp und Iris Freyer besetzt. Beide stehen für die Vermittlung der Hebammen zur Verfügung.

Weitere Informationen

Die Hebammenzentrale ist seit 2. Januar 2020 online unter www.hebammenzentrale-stade.de erreichbar. Die Interseite ermöglicht es den Frauen, aus den unterschiedlichen Betreuungsangeboten und Verfügbarkeiten der Hebammen zu wählen. Telefonisch ist der Kontakt unter (04141) 997 43 80 sowie unter 0151-17 93 02 50 (zunächst montags bis donnerstags von 9 bis 12 Uhr) möglich.

<<< Zur Beitragsübersicht

Equal Care Day

Equal-Care-Day
29.02.2020: Equal Care Day
Care-Arbeit ist zwischen den Geschlechtern ungleich verteilt und erfährt geringe Wertschätzung. Um auf diese Ungerechtigkeit aufmerksam zu machen, ruft die Initiative Equal Care Day dazu auf, am 29. Februar 2020 einen Aktionstag zu feiern. Die Initiative wird getragen vom Verein klische*esc, der die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit koordiniert und für die Vernetzung der Beteiligten sorgt. In Bonn wird es zum Anlass des Equal Care Days am 28. und 29. Februar eine Konferenz geben. Informationen zur Anmeldung, weitere geplante Aktionen und Beteiligungsmöglichkeiten finden sich unter equalcareday.de.

Frauen haben die Wahl

Frauen-haben-die-Wahl_Muenchen#
Neu erschienen: Broschüre der Gleichstellungsstelle der Landeshauptstadt München für Frauen zur Kommunalwahl am 15. März 2020. weiterlesen>>>

Termine Alle Termine >>>

Februar 2020

25.2.–20.3.2020 | Auricher Frauenwochen, Aurich

29.2.2020 | Equal Care Day, bundesweit

März 2020

7.3.2020 | Gerechte Teilhabe - Zweiter Frauenkongress der SPD in Niedersachsen, Hannover

8.3.2020 | Internationaler Frauentag, weltweit

8.3.–10.3.2020 | Kongress Armut und Gesundheit, Berlin

Newsletter

Bestellen Sie unseren Online-Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Das Themenspektrum reicht von A wie "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" bis Z wie "Zwangsprostitution". Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei.

Materialien zum Internationalen Frauentag

Materialien-Frauentag
Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. bietet verschiedene Materialien zum Internationalen Frauentag an. Eine Fahne kann vor Rathäusern, Kreishäusern oder an anderen Stellen gehisst werden, um die Bedeutung dieses Tages zu betonen und auch, um zum Ausdruck zu bringen, dass von der Kommune Impulse ausgehen, um die Gleichberechtigung voran zu bringen. Ein passendes Roll-up Banner kann alternativ oder ergänzend aufgestellt werden. Für Aktionen und um den Anliegen der Frauen mehr Gehör zu verschaffen, sind Aktionsklatschen erhältlich. weiterlesen >>>