Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Gleichberechtigung von Frauen und Männern im Grundgesetz 1949

08_Kalender-VNST_AugustDer kleine Satz "Männer und Frauen sind gleichberechtigt" im Grundgesetz (GG) der Bundesrepublik Deutschland teilte das Schicksal des Frauenwahlrechts. Er traf auf erbitterten männlichen Widerstand! Überzeugungsarbeit war nötig.

Hierfür steht vor allem die Juristin und Sozialdemokratin Elisabeth Selbert als Mitglied des Parlamentarischen Rates zur Vorbereitung des Grundgesetzes: Sie erarbeitete den Satz, der die allgemeine Gleichberechtigung der Frau beinhaltete und überzeugte schließlich ihre Parteigenossen. Dreimal lehnte das Gremium die von den Sozialdemokraten vorgeschlagene Formulierung ab. Daraufhin mobilisierte Elisabeth Selbert in einer beispiellosen Aktion die Frauen Deutschlands. Waschkörbeweise schickten sie Postkarten zur Unterstützung an den parlamentarischen Rat, so dass die Männer schließlich der Formulierung zustimmten.

Aber welchen Zündstoff enthielt dieser Satz? In der Weimarer Verfassung hatten die Parlamentarier den Gleichheitsgrundsatz auf die staatsbürgerliche Gleichstellung der Frau eingeschränkt. Dadurch blieben alle Gesetze des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) unangetastet. Ob privates Vermögen oder Rechtsstellung in der Ehe, das BGB gab dem Mann in allen Bereichen die Entscheidungsbefugnis über die Frau. Ein Verfassungsgrundsatz "Männer und Frauen sind gleichberechtigt" ging weit über die staatsbürgerliche Gleichberechtigung der Frau hinaus. Er beinhaltete den Auftrag, alle Gesetze des BGB zu überprüfen und gegebenenfalls zu ändern. Das hatte nicht nur Elisabet Selbert im Blick.

Entsprechende Änderungen sollten laut Beschluss des Parlamentarischen Rates bis zum Jahr 1953 vollzogen sein. Aber erst im Jahr 1957 wurde das erste Gleichberechtigungsgesetz verabschiedet, das einige konkrete Korrekturen im Ehe- und Familienrecht einleitete, viele Gesetze des BGB aber nicht veränderte. Das Ehe- und Familienrecht z.B., das die Hausfrauenehe als Leitbild festschrieb, wurde erst 1977 reformiert.

Weitere Informationen

"Women's Voice, Women's Choice" - Der Frauenkalender der Vernetzungsstelle 2018 widmet sich dem Thema 100 Jahre Frauenwahlrecht.

Frauenkalender 2018 - 100 Jahre Frauenwahlrecht, Vernetzungsstelle für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte (Hrsg.), Hannover 2017

<<< Zur Beitragsübersicht

Frankfurt | Plakatkampagne gegen Übergriffe im öffentlichen Raum gestartet

Plakatkampagne-Uebergriffe-oeffentlicher-Raum
"Alle Frauen und Mädchen haben das Recht auf Respekt" - so lautet der Slogan einer neuen Plakatkampagne des Frauenreferats der Stadt Frankfurt am Main gegen Übergriffe im öffentlichen Raum. Die Plakatmotive der Kampagne sind inspiriert von Erfahrungen und Forderungen von Mädchen und jungen Frauen. An über 600 Litfaßsäulen und Plakatwänden sind ihre Appelle zu sehen. weiterlesen >>>

Neu vorgestellt

Frauenkalender-2021
Zwölf Frauen stellen wir in unserem Kalender 2021 vor. "Zwölf von uns". Frauen, die zu den Themen, unter denen Frauen leiden, die Frauen zugemutet werden, tätig sind. Zwölf Frauen, die sich besonders einsetzen, um unsere Welt gerechter zu machen. In der Politik, im Recht, in der Kirche, in der Wirtschaft.
Ein hochwertiges Geschenk für Ihre Netzwerkpartnerinnen und -partner, Rats- und Kreistagsmitglieder und andere, die Sie zum Jahreswechsel beschenken wollen, mit denen Sie sich für Frauenrechte und für Menschenrechte engagieren wollen. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

September 2020

22.9.–23.9.2020 | Grundlagen für die Gleichstellungsarbeit - Ausgebucht!, Hannover

28.9.–29.9.2020 | Deutscher Präventionstag, online

Oktober 2020

5.10.–6.10.2020 | Fachkraft der Antidiskriminierungsberatung, Lüneburg

7.10.2020 | Fortbildung für Verwaltungsmitarbeiterinnen von Gleichstellungsbeauftragten, Hannover

7.10.2020 | Gründen als Antwort auf die VUCA-Welt - Vision, Understanding, Clarity und Agility, online

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Ausstellung zur Frauenrechtskonvention

Cedaw-Ausstellung
Über 40 Jahre gibt es die UN-Frauenrechtskonvention (engl. Abk. CEDAW) schon. Doch leider sind die Inhalte der Konvention nur wenigen Menschen bekannt. Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. hat eine Ausstellung zum Verleih entwickelt. Sie informiert über die Reichweite, Entwicklung sowie Inhalte des CEDAW-Abkommens. Außerdem werden gleichstellungspolitische Inhalte der UN-Frauenrechtskonvention dargestellt, die auch auf kommunaler Ebene von Bedeutung sind. Die Ausstellung ist in Form von Roll-ups sowie als Posterausstellung erhältlich. Mehr unter www.gleichstellung-sichtbar-machen.de/projekt/ausstellung