Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Aktionsbündnis fordert Landesaktionsplan 'Gesundheit rund um die Geburt' in Niedersachsen

Die Landesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauen- und Gleichstellungsbüros Niedersachsen (lag) warnt: Die Versorgung von Schwangeren und jungen Familien rund um die Geburt ist im Flächenland Niedersachsen nicht gewährleistet. Gemeinsam mit dem Landeshebammenverband und dem Landesfrauenrat Niedersachsen (LFRN) haben wir ein Aktionsbündnis gegründet und fordern die Erstellung eines Landesaktionsplans "Gesundheit rund um die Geburt" zur Umsetzung des nationalen Gesundheitsziels. Dazu soll eine landesweite Koordinierungsstelle eingerichtet werden, die durch einen Fachbeirat oder einen flankierenden Runden Tisch "Geburtshilfe" unterstützt wird. Diese Forderung wird vom LFRN unterstützt, der über 60 Mitgliedsorganisationen mit 2,2 Millionen Frauen vertritt.

Weitere Wohlfahrtsverbände und Institutionen wollen sich diesem Bündnis anschließen. Derzeit gibt es weder eine verlässliche Datenerhebung zur Versorgungssituation von Schwangeren und jungen Familien noch eine verbindliche Zielsetzung, um die Weichen für die Zukunft zu stellen. Es ist dringend erforderlich, dass alle Beteiligten gemeinsame Strategien entwickeln, um die aktuellen Probleme zu lösen. "Schwangere finden oft keine Hebammen mit freien Kapazitäten und den Geburtsort können sie sich schon gar nicht mehr aussuchen, weil es zu wenig Hebammen gibt, die Hausgeburten durchführen und auch Geburtshäuser stehen oft nicht zur Verfügung. Insbesondere in ländlichen Strukturen besteht ein großer Handlungsbedarf. Wir brauchen dringend vielschichtige kreative Lösungen.", so Birgit Ehring-Timm vom Vorstand der lag.

Veronika Bunjy, Landesvorsitzende des Hebammenverbandes sieht zusätzlich große Probleme in der Nachwuchsgewinnung: "In den nächsten Jahren geht etwa jede 4. Hebamme in Niedersachsen in den Ruhestand. Gleichzeitig werden nicht genügend junge Frauen ausgebildet. Wir fordern die Landesregierung auf, die EU-Richtlinie umzusetzen, die eine Akademisierung der Hebammenausbildung vorsieht. Deutschland bildet mit Luxemburg, Estland und Lettland das Schlusslicht der EU. Alle anderen EU-Länder verfügen bereits über eine akademische Hebammenausbildung. Wir sind in Verzug und dürfen jetzt keine Zeit mehr verlieren!"

<<< Zur Beitragsübersicht

Aktuelle Aktionen

Faire-Woche_2019
Im Rahmen der Fairen Woche 2019 veranstaltet die Steuerungsgruppe "Fairtrade-Town Hildesheim" in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Hildesheim, dem Frauennetzwerk Antonia e.V. und dem Weltladen/El Puente in Hildesheim am Mittwoch, den 25. September, einen Fairen Brunch. www.hildesheim.de

Broschüre der Woche

Europaeische-Charta_Muenchen
Im Mai 2016 hat die Stadt München die Europäische Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene unterzeichnet. Für den Zeitraum 2019 bis 2021 Maßnahmen wurde eine Vielzahl von Handlungsfeldern beschlossen. Der Aktionsplan liegt nun in Broschürenform vor. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

September 2019

17.9.2019 | Keine sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz | Ausgebucht!, Hannover

17.9.2019 | Ein Tag - viele Chancen: Girls'Day und Boys'Day, Bielefeld

20.9.2019 | Geschlecht. Politik. Partizipation. NRW auf dem Weg zur Parität, Bochum

Oktober 2019

11.10.2019 | Weltmädchentag, weltweit

25.10.2019 | Strategien im Umgang mit sexueller Belästigung am Arbeitsplatz, Berlin

Newsletter

Bestellen Sie unseren Online-Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Das Themenspektrum reicht von A wie "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" bis Z wie "Zwangsprostitution". Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei.

Kalendermonatsblatt

09_Kalender-VNST_September
Der Frauenkalender der Vernetzungsstelle 2019 widmet sich dem Thema "Europa". Lesen Sie hier unseren Beitrag für den Monat September: "EIGE. Ein Institut für Gleichstellungsfragen"