Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Internationaler Hebammentag

hebammentag-2020Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat das Jahr 2020 zum "Jahr der Pflegenden und Hebammen" ausgerufen. Die großen Leistungen beider Professionen sollten in diesem Jahr stärker in das öffentliche Bewusstsein rücken und gestärkt werden. Zum Internationalen Hebammentag am 5. Mai zieht der Deutsche Hebammenverband e. V. (DHV) unter dem Motto "Stark in der Krise – Ihre Hebammen" eine erste Bilanz: Hebammen, Pflegende und viele weitere Berufsgruppen leisten in der Corona-Krise Tag für Tag Außerordentliches. Und dies trotz der Versäumnisse der Vergangenheit, welche nun besonders sichtbar werden.

"Wer für unsere Gesellschaft systemrelevant ist, zeigt sich weltweit gerade mit großer Wucht", betont Ulrike Geppert-Orthofer, Präsidentin des Deutschen Hebammenverbandes. "Wir alle können den Millionen Menschen, welche uns durch die Krise helfen, nicht genug danken. Aber deutlich wird auch mehr denn je: Das bisheriges Wertesystem spiegelt nicht wider, welche Berufsgruppen für ein gesundes und sicheres Zusammenleben notwendig sind. Das muss sich ändern. Eine Rückkehr zur alten Normalität ist für mich keine Option." Der DHV hat in den letzten Wochen wiederholt die Bundesländer unter anderem dazu aufgefordert, Hebammen flächendeckend bei den Bestimmungen für systemrelevante Berufe einzubeziehen und sie bei der Verteilung von Schutzmasken und persönlicher Schutzkleidung oder für die Kindernotbetreuung zu berücksichtigen. Dies geschieht nur vereinzelt. Außerdem ist bis zum heutigen Tag kein Schutzschirm für freiberuflich tätige Hebammen angedacht, um ihre teils hohen finanziellen Ausfälle abzumildern.

"Wir müssen neue Wege finden – das gilt ganz besonders für unser Gesundheitssystem und die Geburtshilfe", so Geppert-Orthofer. "Dazu gehört auch die Bedeutung der Hebammenbetreuung in unserer Gesellschaft neu zu definieren. Denn der Start ins Leben muss sicher und verantwortungsvoll gestaltet werden: frauenzentriert, selbstbestimmt, und interventionsarm."

Der Internationale Hebammentag findet seit 1992 statt. Zahlreiche Hebammen und ihre Unterstützerinnen und Unterstützer weisen jedes Jahr am 5. Mai weltweit mit Aktionen und Infoveranstaltungen auf den Wert von Hebammenarbeit für Frauen und Neugeborene hin. Durch die Corona-Pandemie sind Versammlungen jedoch derzeit nicht möglich. Deshalb hat der Deutsche Hebammenverband Druckvorlagen für Autofahnen und Aktionen für Soziale Medien zur Verfügung gestellt: www.unsere-hebammen.de/mitmachen/hebammentag-2020. Außerdem präsentiert der Verband auf seiner Facebook-Seite in den nächsten Tagen Grußworte von Akteuren des Gesundheitswesens.

<<< Zur Beitragsübersicht

50 Jahre Schweizer Frauenstimmrecht

50-Jahre-Frauenstimmrecht
Am 7. Februar 2021 wird in der Schweiz das Jubiläum "50 Jahre Schweizer Frauenstimmrecht" begangen. Aus diesem Anlass wurde ein Sammelband mit dem Titel "50 Jahre Frauenstimmrecht. 25 Frauen über Demokratie, Macht und Gleichberechtigung" herausgegeben. Isabel Rohner und Irène Schäppi zeigen darin - unterstützt von namhaften Schweizer Frauen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kunst und Kultur - wie umkämpft die Frauenrechte in der Schweiz waren und immer noch sind, was bereits getan wurde und wo noch Handlungsbedarf besteht. Zum Buch | Mehr zum Schweizer Frauenstimmrecht

Neu vorgestellt

Vierter-Atlas-Gleichstellung-Niedersachsen
Das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung hat den 4. Atlas zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Niedersachsen veröffentlicht. Ein erfreuliches Ergebnis: Der Anteil der Väterbeteiligung am Elterngeld stieg 2020 auf 38,4 Prozent. Der Bericht zeigt aber auch, dass nach wie vor statistisch nachweisbare Unterschiede in der Lebensrealität von Frauen und Männern bestehen. Die COVID-19-Pandemie des Jahres 2020 hat den Handlungsbedarf deutlich sichtbar werden lassen. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

Januar 2021

21.1.2021 | Dialogforen gegen Sexismus | Fachkonferenz, online

26.1.2021 | Das Ziel bleibt Parität! mehrfrauenindieparlamente | Neujahrsempfang, online

26.1.2021 | Keine sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. Handlungssicherheit in Beratung, Begleitung und Prävention, online

Februar 2021

3.2.2021 | Digitalisierung und Gleichstellung. Neue Chancen - alte Probleme, online

März 2021

12.3.2021 | Eröffnung frauenORT Marianne Fritzen, Lüchow

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Kalender 2021 | Zwölf von uns - Anne Jakob: Spitzensport

01_Kalenderblatt-Januar_2021
Der Kalender von Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. 2021 stellt zwölf Frauen vor, die sich besonders einsetzen, um unsere Welt gerechter zu machen. Hier unser Beitrag für den Monat Januar: Anne Jakob war selbst Leichtathletin. Sie wuchs in der DDR auf und absolvierte ein Jurastudium. Danach arbeitete die Juristin als Assistentin des Generalsekretärs des Internationalen Sportgerichtshofs (CAS) in Lausanne. Sie engagierte sich für die Anerkennung der Fachanwaltschaft im Sportrecht. weiterlesen >>>