Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Auswirkungen transgenerationaler Prozesse

Die psychischen Langzeitfolgen von Kriegen werden oftmals als Thema ausgeblendet. Die sogenannten "Kriegskinder", die "Nachkriegskinder" und auch die "Kriegsenkel" stellen in der persönlichen Auseinandersetzung mit diesem Thema fest, dass es Gemeinsamkeiten im eigenen Verhalten und Erleben gibt, die sie als Folge des Kriegsgeschehens deuten. Außerdem ordnen sie die Erlebnisse der vorigen Generationen als traumatisches Erleben und die Folgen für die Eltern- oder Großelterngeneration als Verhalten ein, das sich aus nicht oder unvollständig verarbeiteten Traumata bildet. In der Forschung werden diese Vorgänge als transgenerationale Weitergabe von Traumata beschrieben.

Die Tagung der AG Gender und Depression des Bündnisses gegen Depression in der Region Hannover geht den Spuren der transgenerationalen Weitergabe von Traumata gendersensibel nach. Dabei wird es darum gehen, Zusammenhänge zwischen nicht aufgearbeiteten Traumata und psychischen Folgen aufzudecken. Die Tagung will Impulse dazu geben, das Themenfeld transgenerationale Weitergabe von Traumata in die eigene Berufspraxis zu integrieren und Klientinnen und Klienten für eigene Aspekte in der Biografie und Familiengeschichte zu diesem Thema zu sensibilisieren. Das Angebot der selbstreflexiven Auseinandersetzung mit der eigenen (Familien-)Geschichte und ein Erfahrungsaustausch mit Berufskolleginnen und -kollegen runden die Tagung ab.

Datum:  03.11.2021
Ort:  online
Anmeldeschluss:  01.11.2021
Kosten:  45 Euro, ermäßigt 25 Euro
Kontakt:  Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Nds. e.V.
Telefon: (0511) 38 81 18 90
E-Mail: info@gesundheit-nds.de
Programm/Anmeldung:  gesundheit-nds.de

<<< Zur Terminübersicht

Jetzt noch bewerben: Kölner Frauenpreis

Koelner-Frauenpreis
Der Else-Falk-Preis der Stadt Köln würdigt das herausragende Engagement von Frauen, die sich für die Gleichstellung von Frauen und Männern beziehungsweise Mädchen und Jungen in Köln einsetzen. Der Preis soll die Öffentlichkeit für das Thema "Geschlechtergerechtigkeit" sensibilisieren, Vorbilder zeigen, die zur Nachahmung animieren, und dazu beitragen, dass Verdienste von Frauen nicht in Vergessenheit geraten. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert, Teilnahmeschluss ist der 31. Oktober 2021. www.frauenpreis.koeln

Kalender 2022 'Kunst und Kultur'

Kalender-GuV-2022
Der Kalender 2022 von Gleichberechtigung und Vernetzung hat das Thema "Frauen in Kunst und Kultur": Ein weiblicher Bereich? Mitnichten. Wer verdient hier das große Geld? Wer entscheidet? Kunst und Kultur wirkt auf Rollenbilder; durch die Inhalte und durch die Darstellung, aber auch durch Protagonistinnen und Protagonisten: Wer steht hinter der Kamera, vor dem Orchester? Aber die gute Nachricht ist: Frauen holen auf! Alle Informationen zum Kalender und zur Bestellung finden Sie hier: weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

November 2021

3.11.2021 | Die Aufgaben im Gleichstellungsbüro, online

25.11.2021 | Internationaler Tag 'NEIN zu Gewalt an Frauen', weltweit

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Kalender 2021 | Zwölf von uns - Eva Dannenberg

10_Kalenderblatt-Oktober_2021
Der Kalender von Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. 2021 stellt zwölf Frauen vor, die sich besonders einsetzen, um unsere Welt gerechter zu machen. Hier unser Beitrag für den Monat Oktober: Eva Dannenberg ist Gründerin und Geschäftsführerin der WERKHAUS Design + Produktion GmbH. WERKHAUS wurde mehrfach mit Preisen für ökologisches und nachhaltiges Wirtschaften ausgezeichnet. Im Jahr 2018 erhielt Eva Dannenberg den Lore-Preis des Club Uelzen Soroptimist International. weiterlesen >>>