Weiter zum Inhalt
Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Europäische Vereinbarkeitsrichtlinie: Bundeskabinett stärkt Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf

Die Richtlinie zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben für Eltern und pflegende Angehörige legt europaweit verbindliche Standards fest. Sie wurde im Juni 2019 vom Europäischen Rat angenommen und veröffentlicht. Ihr Ziel ist, die Gleichstellung und Chancengleichheit zu fördern und die Rechte von Frauen und Männern in der Europäischen Union weiter zu stärken. Bis August 2022 müssen alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union die Bestimmungen in nationales Recht umsetzen. Das Bundeskabinett hat am 8. Juni einem Gesetz zugestimmt, um die Vorgaben vollständig umzusetzen.

Zweiten Elternteil zwei Wochen freistellen

Die zehntägige bezahlte Auszeit für den zweiten Elternteil rund um die Geburt des Kindes, die in der Richtlinie vorgegeben ist, muss Deutschland aufgrund seiner umfassenden Regelungen zu Elternzeit und Elterngeld nicht umsetzen. Die Koalitionspartner haben sich jedoch im Koalitionsvertrag darauf verständigt, eine zweiwöchige Freistellung für Partnerinnen und Partner nach der Geburt eines Kindes einzuführen. Dies wird im Rahmen eines eigenen Gesetzgebungsvorhabens noch im Jahr 2022 angestrebt.

Weitere Regelungen für mehr Vereinbarkeit

In Deutschland gibt es mit Elternzeit, Elterngeld, Pflegezeit und Familienpflegezeit bereits wirksame Erleichterungen für Familien mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen. Das Gesetz sieht nun weitere Regelungen vor. Dazu gehören:

  • Arbeitgeber müssen künftig unabhängig von der Betriebsgröße die Ablehnung eines Antrags auf flexible Arbeitsregelungen in der Elternzeit begründen.
  • Arbeitgeber von Kleinbetrieben müssen Anträge der Beschäftigten auf den Abschluss einer Vereinbarung über eine Freistellung nach dem Pflegezeit- sowie dem Familienpflegezeitgesetz künftig innerhalb von vier Wochen nach Zugang des Antrags beantworten und im Fall der Ablehnung begründen.
  • Für Beschäftigte in Kleinbetrieben, die mit ihrem Arbeitgeber eine Freistellung nach dem Pflegezeit- oder dem Familienpflegezeitgesetz vereinbaren, gelten die damit verbundenen Rechte und Rechtsfolgen. Insbesondere haben sie auch einen Kündigungsschutz für die Dauer der vereinbarten Freistellung.
  • Die Zuständigkeit der Antidiskriminierungsstelle des Bundes wird erweitert im Hinblick auf Fragen im Zusammenhang mit Diskriminierungen, die unter die Vereinbarkeitsrichtlinie fallen. Das bedeutet zum Beispiel, dass beschäftigte Eltern und pflegende Angehörige sich an die Antidiskriminierungsstelle des Bundes wenden können, wenn sie der Ansicht sind, wegen der Inanspruchnahme von Elternzeit, Pflegezeit oder Familienpflegezeit oder des Rechts zum Fernbleiben von der Arbeit im akuten Pflegefall nach § 2 Pflegezeitgesetz benachteiligt worden zu sein. Gleiches gilt, wenn Beschäftigte aus dringenden familiären Gründen, etwa wegen eines Unfalls, von der Arbeit fernbleiben und meinen, deshalb benachteiligt worden zu sein.

Quelle: Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend, 08.06 2022

SHE talks - Podiumsgespräch & Get-together

Am 07.07.22 um 17 Uhr findet das Podiumsgespräch "SHE talks - Erfolgsgeschichten und Herausforderungen einer digitalen Arbeitswelt" im Lichthof des Welfenschlosses der Universität Hannover statt. Expertinnen blicken auf ihre Erfolge zurück und sprechen über die Herausforderungen der Digitalisierung in ihrem Berufsfeld mit anschließendem Get-together. www.chancenvielfalt.uni-hannover.de

W7-Communiqué

Im Rahmen des internationalen Gipfels der Women7 (W7) übergab Dr. Beate von Miquel, Vorsitzende des Deutschen Frauenrats (DF), heute das W7-Communiqué an Bundeskanzler Olaf Scholz. Kern ist ein Forderungskatalog, der die G7 zu konkreten politischen und finanziellen Zusagen zur Umsetzung von Geschlechtergerechtigkeit aufruft. Zuvor hatten über 60 Vertreter*innen zivilgesellschaftlicher Organisationen aus 24 Länder in einem mehrmonatigen Beratungsprozess das W7-Communiqué entwickelt. Eine Aufnahme der Konferenz und das Communiqué kann auf www.women7.org abgerufen werden.

KRIEG IN DER UKRAINE - FRAGEN UND ANTWORTEN

Hier haben wir Informationen für Sie zusammen gestellt.

Termine

Alle Termine >>>
28.06.2022 | Juristinnen als Gestalter:innen einer geschlechtergerechten digitalen Transformation - Erfahrungen aus 100 Jahren Berufsrecht
12.07.2022 | Versorgungs- und Vernetzungssituation im Kontext von Gewalt gegen Frauen und Mädchen in Niedersachsen
14.09.2022 | Keine sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz
30.11.2022 | Grundlagen der Gleichstellungsarbeit

Newsletter

Monatlich erscheint unser kostenloser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Kalender 2022 'Kunst und Kultur' - Digitale Medien

Der Kalender von Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. 2022 hat Frauen in Kunst und Kultur zum Thema gemacht: Ein weiblicher Bereich? Mitnichten. Wer verdient hier das große Geld? Wer entscheidet? Kunst und Kultur wirken auf Rollenbilder; durch die Inhalte und durch die Darstellung - Wer steht hinter der Kamera, vor dem Orchester? Hier unser Beitrag für den Monat Juni: "Digitale Medien". weiterlesen >>>

Stellenausschreibungen

Hier finden Sie aktuelle Stellenausschreibungen aus den Themenfeldern Gleichstellung und Frauenpolitik:

Landkreis Verden: Gleichstellungsbeauftragte

Beim Landkreis Verden ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle der Gleichstellungsbeauftragten zu besetzen. Die Vergütung der unbefristeten Vollzeitstelle (mind. 30 Std./Woche) erfolgt nach Entgeltgruppe E 11 TVöD. Bewerbungsschluss: 25.06.2022. Weitere Informationen unter www.landkreis-verden.de

Nds. Sozialministerium: Stv. Leitung im Referat 203

Im Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt der Dienstposten/ Arbeitsplatz der stellvertretenden Leitung im Referat 203 "Gleichstellung in den Bereichen Politik, Migration, Gesundheit, Sport und Medien, Angelegenheiten nach §§ 218, 219 StGB" zu besetzen. Der Dienstposten/ Arbeitsplatz ist nach BesGr. A 15 NBesG/ EG 14, Fallgr. 1, Teil I der EGO zum TV-L bewertet. Bewerbungsschluss: 26.06.2022. Weitere Informationen auf der Website des Nds. Sozialministeriums

Arbeitnehmerkammer Bremen: Referat für Gleichstellung und Diversität

Die Arbeitnehmerkammer Bremen sucht zum nächstmöglichen Termin eine Referentin/ einen Referenten für Gleichstellung und Diversität. Die Vergütung der unbefristeten Teilzeitstelle (30 Std./Woche) erfolgt nach Entgeltgruppe 13 des TV-L incl. einer zusätzlichen Altersversorgung (VBL). Bewerbungsschluss: 26.06.2022. Weitere Informationen auf der Website der Arbeitnehmerkammer Bremen

Gemeinde Herzebrock-Clarholz: Gleichstellungsbeauftragte

Die Gemeinde Herzebrock-Clarholz sucht zur schnellstmöglichen Besetzung eine Gleichstellungsbeauftragte. Die Vergütung der unbefristeten Teilzeitstelle (19,5 bzw. 20,5 Std./Woche) erfolgt nach Entgeltgruppe 11 TVöD bzw. Besoldungsgruppe A 11 LBesG NRW. Bewerbungsschluss: 03.07.2022. Weitere Informationen auf der Website der Gemeinde Herzebrock-Clarholz

Landkreis Gifhorn: Gleichstellungsbeauftragte

Der Landkreis Gifhorn sucht zum 01. November 2022 eine Gleichstellungsbeauftragte. Die Vergütung der unbefristeten Vollzeitstelle erfolgt nach Besoldungsgruppe A 12 NBesG bzw. Entgeltgruppe 12 TVöD. Bewerbungsschluss: 12.07.2022. Weitere Informationen auf der Website des Landkreises Gifhorn

Erzbistum Hamburg: Gleichstellungsbeauftragte/r

Das Erzbistum Hamburg sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Gleichstellungsbeauftragte/ einen Gleichstellungsbeauftragten. Die Vergütung der Teilzeitstelle (19,5 Std./Woche) erfolgt nach der Dienstvertragsordnung des Erzbistums Hamburg (DVO) in Anlehnung an den TVÖD-VKA, Entgeltgruppe 11. Bewerbungsschluss: 18.07.2022. Weitere Informationen auf der Website des Erzbistums Hamburg