Weiter zum Inhalt
Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Stadt Köln | Else-Falk-Preis 2022 an Behshid Najafi

Behshid Najafi ist die zweite Preisträgerin des mit 5.000 Euro dotierten Else-Falk-Preises der Stadt Köln. Oberbürgermeisterin Henriette Reker zeichnete sie am Dienstagabend, 31. Mai 2022, für ihr außergewöhnliches Engagement im Bereich Frauenrechte und ihren Einsatz im Kampf gegen Sexismus und Rassismus in Köln aus und überreichte ihr die zugehörige Trophäe, die in Kooperation mit der ecosign/Akademie für Gestaltung in Köln entstand. Als Preisträgerin durfte sich Behshid Najafi in das Gästebuch der Stadt Köln eintragen.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker: Starke und mutige Frauen hat es in unserer 2.000-jährigen Stadtgeschichte immer schon gegeben. 17 eindrucksvolle Frauen haben sich für diesen Preis beworben oder wurden vorgeschlagen und Behshid Najafi ist aus diesem Kreise als würdige Preisträgerin hervorgegangen. Mit ihrem Engagement ist sie ein Vorbild für uns alle – und das über die Stadtgrenzen hinaus. Ihr Lebensweg macht sicherlich zahlreichen Frauen Mut, die gerade Benachteiligungen in ihrem Leben erfahren. Ich bedanke mich für dieses besondere Engagement und gratuliere ganz herzlich zum zweiten Else-Falk-Preis.

Seit Jahrzehnten setzt sich die 66-jährige Deutsch-Iranerin Behshid Najafi für die Sichtbarmachung der komplexen Formen von Benachteiligungen migrierter und geflüchteter Frauen ein. Auch in ihrem Ruhestand ist sie weiterhin aktiv und engagiert sich in der politischen Arbeit. Behshid Najafi hat angekündigt, das Preisgeld von 5.000 Euro an verschiedene Organisationen zu spenden, die sich gegen Gewalt gegen Frauen und Mädchen und für Frauenrechte einsetzen.

Najafis Kampfgeist beeindruckte insbesondere die kommunale Gleichstellungsbeauftragte Bettina Mötting: Ohne ihre jahrzehntelange Beharrlichkeit und ihren Mut in ihren Aussagen und Forderungen wären die Rechte der Frauen mit Migrationshintergrund und Flüchtlingsgeschichte nicht ausreichend gewürdigt worden.

Die Namensgeberin Else Falk war Jüdin und engagierte Gründerin und Förderin von Kölner Frauen- und Wohlfahrtsvereinen in der Weimarer Republik. Sie trat für das Frauenwahlrecht ein, gründete angesichts der vielen Kriegsblinden die erste öffentliche Blindenbibliothek in Köln, war Schatzmeisterin der Kölner Nationalen Frauengemeinschaft und Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Stadtverbände von Rheinland und Westfalen. Außerdem gründete und leitete sie den Verein Müttererholung und Mütterschulung. Am 22. März 1933 wurde Else Falk aufgrund der rassistischen Ausschlussvorgaben des Nazi-Regimes gezwungen, alle Ämter niederzulegen. Sie verließ in der Reichspogromnacht 1938 mit ihrer Familie das Land.

Der Else-Falk-Preis fördert das Engagement in der Frauen- und Mädchenförderung, den Einsatz für frauenspezifische Themen im politischen oder kulturellen Bereich, in der Stadtentwicklung, der freien Wirtschaft oder in Wissenschaft und Forschung. Mit der Auslobung des Preises, der alle zwei Jahre vergeben wird, bekennt sich die Stadt Köln wie auch mit der Unterzeichnung der Europäischen Charta der Gleichstellung zum Grundsatz der Gleichstellung von Frauen und Männern.

Quelle: Pressemitteilung der Stadt Köln vom 1.6.2022

SHE talks - Podiumsgespräch & Get-together

Am 07.07.22 um 17 Uhr findet das Podiumsgespräch "SHE talks - Erfolgsgeschichten und Herausforderungen einer digitalen Arbeitswelt" im Lichthof des Welfenschlosses der Universität Hannover statt. Expertinnen blicken auf ihre Erfolge zurück und sprechen über die Herausforderungen der Digitalisierung in ihrem Berufsfeld mit anschließendem Get-together. www.chancenvielfalt.uni-hannover.de

W7-Communiqué

Im Rahmen des internationalen Gipfels der Women7 (W7) übergab Dr. Beate von Miquel, Vorsitzende des Deutschen Frauenrats (DF), heute das W7-Communiqué an Bundeskanzler Olaf Scholz. Kern ist ein Forderungskatalog, der die G7 zu konkreten politischen und finanziellen Zusagen zur Umsetzung von Geschlechtergerechtigkeit aufruft. Zuvor hatten über 60 Vertreter*innen zivilgesellschaftlicher Organisationen aus 24 Länder in einem mehrmonatigen Beratungsprozess das W7-Communiqué entwickelt. Eine Aufnahme der Konferenz und das Communiqué kann auf www.women7.org abgerufen werden.

KRIEG IN DER UKRAINE - FRAGEN UND ANTWORTEN

Hier haben wir Informationen für Sie zusammen gestellt.

Termine

Alle Termine >>>
28.06.2022 | Juristinnen als Gestalter:innen einer geschlechtergerechten digitalen Transformation - Erfahrungen aus 100 Jahren Berufsrecht
12.07.2022 | Versorgungs- und Vernetzungssituation im Kontext von Gewalt gegen Frauen und Mädchen in Niedersachsen
14.09.2022 | Keine sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz
30.11.2022 | Grundlagen der Gleichstellungsarbeit

Newsletter

Monatlich erscheint unser kostenloser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Kalender 2022 'Kunst und Kultur' - Digitale Medien

Der Kalender von Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. 2022 hat Frauen in Kunst und Kultur zum Thema gemacht: Ein weiblicher Bereich? Mitnichten. Wer verdient hier das große Geld? Wer entscheidet? Kunst und Kultur wirken auf Rollenbilder; durch die Inhalte und durch die Darstellung - Wer steht hinter der Kamera, vor dem Orchester? Hier unser Beitrag für den Monat Juni: "Digitale Medien". weiterlesen >>>

Stellenausschreibungen

Hier finden Sie aktuelle Stellenausschreibungen aus den Themenfeldern Gleichstellung und Frauenpolitik:

Landkreis Verden: Gleichstellungsbeauftragte

Beim Landkreis Verden ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle der Gleichstellungsbeauftragten zu besetzen. Die Vergütung der unbefristeten Vollzeitstelle (mind. 30 Std./Woche) erfolgt nach Entgeltgruppe E 11 TVöD. Bewerbungsschluss: 25.06.2022. Weitere Informationen unter www.landkreis-verden.de

Nds. Sozialministerium: Stv. Leitung im Referat 203

Im Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt der Dienstposten/ Arbeitsplatz der stellvertretenden Leitung im Referat 203 "Gleichstellung in den Bereichen Politik, Migration, Gesundheit, Sport und Medien, Angelegenheiten nach §§ 218, 219 StGB" zu besetzen. Der Dienstposten/ Arbeitsplatz ist nach BesGr. A 15 NBesG/ EG 14, Fallgr. 1, Teil I der EGO zum TV-L bewertet. Bewerbungsschluss: 26.06.2022. Weitere Informationen auf der Website des Nds. Sozialministeriums

Arbeitnehmerkammer Bremen: Referat für Gleichstellung und Diversität

Die Arbeitnehmerkammer Bremen sucht zum nächstmöglichen Termin eine Referentin/ einen Referenten für Gleichstellung und Diversität. Die Vergütung der unbefristeten Teilzeitstelle (30 Std./Woche) erfolgt nach Entgeltgruppe 13 des TV-L incl. einer zusätzlichen Altersversorgung (VBL). Bewerbungsschluss: 26.06.2022. Weitere Informationen auf der Website der Arbeitnehmerkammer Bremen

Gemeinde Herzebrock-Clarholz: Gleichstellungsbeauftragte

Die Gemeinde Herzebrock-Clarholz sucht zur schnellstmöglichen Besetzung eine Gleichstellungsbeauftragte. Die Vergütung der unbefristeten Teilzeitstelle (19,5 bzw. 20,5 Std./Woche) erfolgt nach Entgeltgruppe 11 TVöD bzw. Besoldungsgruppe A 11 LBesG NRW. Bewerbungsschluss: 03.07.2022. Weitere Informationen auf der Website der Gemeinde Herzebrock-Clarholz

Landkreis Gifhorn: Gleichstellungsbeauftragte

Der Landkreis Gifhorn sucht zum 01. November 2022 eine Gleichstellungsbeauftragte. Die Vergütung der unbefristeten Vollzeitstelle erfolgt nach Besoldungsgruppe A 12 NBesG bzw. Entgeltgruppe 12 TVöD. Bewerbungsschluss: 12.07.2022. Weitere Informationen auf der Website des Landkreises Gifhorn

Erzbistum Hamburg: Gleichstellungsbeauftragte/r

Das Erzbistum Hamburg sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Gleichstellungsbeauftragte/ einen Gleichstellungsbeauftragten. Die Vergütung der Teilzeitstelle (19,5 Std./Woche) erfolgt nach der Dienstvertragsordnung des Erzbistums Hamburg (DVO) in Anlehnung an den TVÖD-VKA, Entgeltgruppe 11. Bewerbungsschluss: 18.07.2022. Weitere Informationen auf der Website des Erzbistums Hamburg